Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Whatsapp auf mehreren Geräten: Zuckerberg bestätigt Betaphase

Die gleichzeitige Nutzung eines Accounts auf mehreren Geräten: Auf dieses Whatsapp-Feature haben viele gewartet. Jetzt haben Mark Zuckerberg und Whatsapp-Chef Will Cathcart die Funktion bestätigt.

Von Alexander Schulz
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Whatsapp. (Foto: Shutterstock)

Gerüchte gab es bereits 2019, erste konkrete Meldungen folgten im März des vergangenen Jahres und jetzt ist es offiziell: Künftig wird es möglich sein, einen Whatsapp-Account mit mehreren Geräten gleichzeitig zu nutzen. Facebook-CEO Mark Zuckerberg und Whatsapp-Chef Will Cathcart bestätigten in einem Chat mit dem Twitter-Account Wabetainfo, dass es in den kommenden Monaten eine Betaphase für das Feature geben wird.

Anzeige
Anzeige

Demnach soll es möglich sein, gleichzeitig mit bis zu vier verknüpften Geräten auf ein Whatsappkonto zugreifen zu können. Bisher werden Nutzer, die bei der Whatsapp-Nutzung von einem zu einem anderen Gerät wechseln und sich dort anmelden, auf dem zuletzt genutzten Gerät automatisch ausgeloggt. Der Multi-Geräte-Support des Messenger-Dienstes soll auch auf iPads möglich sein, wie Whatsapp-Chef Will Cathcart bestätigte.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung soll bleiben

Bisher sorgte vor allem Whatsapps Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Verzögerungen bei der Entwicklung der Mehrgerätenutzung. Der Grund: Bei dieser Art der Verschlüsselung werden Nachrichten beim Absender ver- und beim Empfänger wieder entschlüsselt. Auf den Whatsapp-Servern findet nur eine kurzzeitige Speicherung statt. Das machte eine dauerhafte Synchronisierung mehrerer Geräte schwierig. Dieses Problem hat Whatsapp nun offenbar gelöst.

Anzeige
Anzeige

Whatsapp-Alternativen: Das können die Messenger von Signal über Threema bis Wire

Anzeige
Anzeige

„Es wird immer noch Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein“, ist Zuckerberg in dem Chat-Protokoll zu lesen. Er spricht von einer „eleganten und bestmöglichen Lösung“. Was genau er damit meint, lässt der Facebook-CEO offen. Zuckerberg und Cathcart waren offenbar in Plauderlaune: Neben der Nutzung eines Accounts auf mehreren Geräten kündigten die beiden die neuen Funktionen „Einmal ansehen“ und eine Weiterentwicklung des Disappearing Modes an. Demnach plant Whatsapp eine neue Funktion zum einmaligen Anzeigen von Nachrichten. Damit sollen Nutzer und Nutzerinnen Inhalte senden können, die verschwinden, nachdem sie einmal angesehen wurden.

Der Dienst erweitert auch seinen Disappearing Mode, also selbstlöschende Nachrichten. Schon seit März 2020 bietet WhatsApp die Option, Chat-Nachrichten nach einer Zeitspanne von sieben Tagen automatisch verschwinden zu lassen. Jetzt wird das Feature optimiert. Zuckerberg und Cathcart bestätigten, dass es bald möglich sein soll die verschwindenden Nachrichten standardmäßig für alle Chats zu aktivieren.

Anzeige
Anzeige

Zudem berichtet Wabetainfo auch, dass WhatsApp an einer neuen passwortgeschützten, verschlüsselten Chat-Backup- Funktion arbeitet, die es Nutzern ermöglichen könnte, ihre Chat-Verläufe zwischen iOS- und Android-Geräten zu übertragen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melly

Die Funktion, Whatsapp auf mehreren Geräten zu nutzen, war schon möglich bevor Facebook Whatsapp aufgekauft hat. Gesperrt wurde die Funktion erst von Facebook.

Antworten
Jannik

Wird dann WhatsApp auch endlich eine native App für die Apple Watch bereitstellen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige