Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Whatsapp: Multi-Geräte-Support kommt mit Beta

Den Messenger auf mehreren Geräten parallel betreiben – ganz ohne Smartphone-Verbindung. Dieser Wunsch vieler Nutzer wird mit einer neuen Whatsapp-Beta Wirklichkeit. Das Kontingent ist jedoch schon ausgeschöpft.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

In Zukunft lässt sich der Messenger parallel über mehrere Geräte nutzen – die Sicherheit sei dabei gewahrt, meldet Whatsapp. (Bild: Alex Ruhl/ Shutterstock)

Kaum hatte Whatsapp den begrenzten Rollout der neuen Beta verkündet, waren die limitierten Plätze auch schon weg. Grund dafür dürfte die „aktualisierten Multi-Device-Funktion“ sein, die die Facebook-Tochter in die neue Vorabversion gepackt hat. Sie hatte sich bereits mehrfach angekündigt, jetzt scheint der Konzern ernst zu machen. Theoretisch konnten sich alle Interessenten für das Ausprobieren der limitierten Betaversion registrieren und an der Testphase teilnehmen. Praktisch waren die verfügbaren Plätze dafür in Windeseile ausgebucht.

Anzeige
Anzeige

Über die Multi-Device-Variante ist es möglich, den Messenger-Marktführer auf mehreren Geräten parallel zu betreiben – ganz ohne Smartphone in der Nähe. Whatsapp sagt, man habe es geschafft, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufrechtzuerhalten und dennoch eine Push-Synchronisation der Kontakte, Chat-Archive und Nachrichtenmarkierungen zu gewährleisten. Diese Aufgabe stellte die Entwickler anscheinend vor einige Herausforderungen.

Hinzufügen mit biometrischer Authentifizierung

Damit Hacker nicht heimlich Geräte hinzufügen (und darüber die Kommunikation abhören) können, haben die Entwickler einige Sicherheitsfeatures eingebaut. Sie haben die Security-Codes so erweitert, dass sie aus allen Geräten kombiniert werden. Zum anderen wird es eine automatische Geräteprüfung geben. Das System etabliert „Vertrauensbeziehungen“ zwischen den Geräten, sodass man nicht jedes Mal, wenn ein neues Gerät hinzukommt, Sicherheitscodes austauschen muss. Zusätzliche biometrische Authentifizierung, sofern freigeschaltet, soll zusätzlich sicherstellen, dass nur der Account-Besitzer neue Geräte hinzufügt. Er kann zudem jederzeit verknüpfte Endgeräte und den jeweiligen Zeitpunkt einsehen, wann sie zum letzten Mal verwendet wurden.

Anzeige
Anzeige

Privatsphäre soll sicher sein

Whatsapp-Multi-Device verwendet einen Client-Fanout-Ansatz, bei dem der Sender die Nachricht für jedes Gerät einzeln verschlüsselt. Dabei nutzt er die etablierten Verschlüsselungssitzungen zwischen den Geräten. Auch Sprach- und Videoanrufe werden über zufällige Schlüssel nach dem SRTP-Master-Secret-System durchgehend codiert. Die Facebook-Tochter gibt an, den Nachrichtenverlauf sowie andere synchronisierte Anwendungsdaten (Kontaktnamen, Archiv- und Nachrichten-Marker) zwischen den Geräten ebenfalls Ende-zu-Ende verschlüsselt auszutauschen. Auch die Kopien der Daten und die Metadaten über solche Informationen werden über ständig wechselnde Schlüssel, die nur der Eigentümer kennt, verschlüsselt.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Mi

Bevor Facebook den Laden aufgekauft hat, war es trotz End-zu-send-Verschlüsselung möglich WhatsApp auf mehreren Geräten, auch mehreren Handys laufen zu lassen. Dann ging das plötzlich mit Facebook nicht mehr

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige