Fundstück

WTF Python: Dieses GitHub-Repository zeigt kuriose Funktionen der Programmiersprache

Monty Python Silly Walks. (Bild: Brian Kenney/Shutterstock)

What the f**k Python – das ist der Name eines Projekts auf GitHub, das einige mehr oder minder populäre Features und Code-Snippets der Sprache analysiert und erklärt. Wer schon immer mal das Bedürfnis hatte, einen Blick unter die Haube der Sprache zu werfen – dieses Repo ist für euch.

Python gilt zwar als relativ einfach zu lernende Programmiersprache, wer mit ihr arbeitet, stolpert aber trotzdem ab und an über Code mit überraschendem Output. Das WTF-Python-Repository auf GitHub bietet eine Liste eben solcher Code-Snippets – jeweils versehen mit einer Erklärung, warum das so ist.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Der Großteil der Beispiele hat das WTF-Label zwar nicht im Sinne des Wortes verdient, sie alle bieten aber interessante Einblicke in die Funktionsweise der Programmiersprache – die Chancen stehen nicht schlecht, dass auch erfahrene Pythonistas an der ein oder anderen Stelle noch etwas Neues lernen.

Der Aufbau

Strukturiert ist das Projekt wie folgt: Unter einer oft mit Emojis versehenen ausgefallenen Überschrift, die nicht immer Aufschluss über den Inhalt gibt, findet ihr ein, zwei oder drei Code Snippets, die eine Funktionalität illustrieren sowie deren Output. Unter Explanation gibt es dann zunächst einen Refresher, gefolgt von einem ausführlichen Walkthrough, in dem ihr erfahrt, warum sich der Code in den Beispielen verhält, wie er sich verhält.

First things first

Das erste WTF findet ihr unter „First things first“ – dahinter steckt der Walrus-Operator. Das Konzept wurde mit Python 3.8 eingeführt, der Operator heißt so, weil er aussieht wie ein auf der Seite liegendes Walroß, nämlich so: :=.

Der Autor empfiehlt, dass ihr die Beispiele chronologisch durchgeht. Schaut euch den Code sorgfältig an. Erfahrene Pythonistas werden den Output in den meisten Fällen richtig vorhersagen können. Wenn das so ist, könnt ihr euch auf die Schulter klopfen und das nächste Beispiel in Angriff nehmen. Wenn nicht – dafür gibt es die Erklärung. Die habt ihr wirklich aufmerksam gelesen und könnt den Code immer noch nicht nachvollziehen? Sagt Bescheid! Eine Issue könnt ihr unter diesem Link erstellen.

Command Line ftw

Ihr könnt WTF Python auch über die Kommandozeile durcharbeiten. Das Pypi Package könnt ihr über

$ pip install wtfpython -U
$ wtfpython

installieren.

Daher kommt die Idee

Zu dem Projekt inspiriert wurde Autor Satwik Kansal übrigens von Denys Dovhans WTF JavaScript – einer Liste witziger, überraschender oder schwieriger JS-Code-Snippets.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung