Anzeige
Anzeige
Ratgeber

Ziele erfolgreich umsetzen: Diese 4 Schritte helfen dabei

Die ZIEL-Methode soll Unternehmen helfen, auch in Zeiten der Unsicherheit ihre Ziele zu erreichen. Wofür die vier Buchstaben in ZIEL stehen und warum es gut ist, manchmal Nein zu sagen, erklärt OKR-Experte und t3n-Gastautor Marco Alberti.

Von Marco Alberti
4 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Mit vier Schritten will die „ZIEL“-Methode helfen, Pläne auch wirklich umzusetzen. (Foto: PanuShot/Shutterstock)

In einer Zeit, in der Kostendruck, die wirtschaftliche Unsicherheit und Ressourcenknappheit die Landschaft für Unternehmen prägen, können OKR dabei helfen, Dinge anzugehen. Ein Problem, das dabei oftmals entsteht: Es ist gar nicht so einfach, die ausgearbeiteten Ziele auch wirklich umzusetzen.

Anzeige
Anzeige

Eine Orientierung, wie die Umsetzung von ambitionierten Zielen auch wirklich auf der operativen Ebene gelingen kann, gibt das Wort ZIEL selbst – wenn man es als Akronym betrachtet. Durch Zerlegen, Ignorieren, Elaborieren und Lernen können Organisationen ihre Ziele auch in turbulenten Zeiten konsequent verfolgen und das Gefühl der Kontrolle behalten. Wie das konkret funktioniert, liest du hier.

Zerlegen: Die Kunst der Priorisierung

Die metaphorische Frage „Wie isst man einen Elefanten?“ wird oft so schön simpel beantwortet: „Stück für Stück.“ Ähnlich ist es auch mit der Erreichung der eigenen OKR: eine Aufgabe nach der anderen.

Anzeige
Anzeige

Das Zerlegen von Zielen in kleinere, handhabbare Teile ist entscheidend, um den Fokus zu wahren und Fortschritte zu machen. Es ermöglicht Mitarbeiter:innen, die Ziele in kleinere Iterationen zu zerlegen, Woche für Woche in konkrete Handlungen zu übersetzen und diese anhand der kurzfristigen Ergebnisse entsprechend anzupassen. Indem man sich immer nur auf den nächsten sinnvollen Schritt konzentriert, steigt die Wahrscheinlichkeit, die gesetzten Ziele langfristig zu erreichen.

Ignorieren: Die Fähigkeit, Ablenkungen zu minimieren

Ablenkungen und Nebensächlichkeiten können erhebliche Zeit und Ressourcen verschlingen, die besser auf die Kernziele ausgerichtet wären. Menschen müssen lernen, Nebengeräusche zu ignorieren und sich stattdessen auf die Dinge zu konzentrieren, die tatsächlich zum Erfolg beitragen. Dies erfordert Disziplin und die Fähigkeit, Aufgaben selektiv zu ignorieren, selbst wenn diese auch wichtig sind. Falls also mal wieder Anfragen von außen auf einen einprasseln, hilft es, zu sagen: „Ja, kann ich machen, aber nicht jetzt.“

Anzeige
Anzeige

Elaborieren: Alle Aufgaben wöchentlich durch das gleiche System priorisieren

Es heißt: Gut geplant ist halb gewonnen. Und das stimmt. Um einen Überblick über seine Aufgaben und seine verfügbare Zeit zu haben, ist es wichtig, seine Aufgaben Woche für Woche zu planen. Aus der Summe aller Aufgaben lässt sich für jede kommende Woche ein Plan erstellen, in dem man die Aufgaben den einzelnen Tagen zuordnen kann.

Eine spannende Methode für die Aufgabenplanung auf Tagesebene ist die 1-2-3-Methode. Es geht darum, die eine Aufgabe zu definieren, die einen bei den wichtigen Themen einen entscheidenden Schritt nach vorne bringt. Die zwei Aufgaben beziehen sich auf dringende Aufgaben und die drei Aufgaben sind kleinere Aufgaben, die sich vielleicht rund um Organisatorisches drehen oder eher in die Kategorie Business-Housekeeping fallen, aber eine Menge Arbeit nach sich ziehen, wenn man sie nicht jetzt erledigt.

Anzeige
Anzeige

Täglich startet man seinen Tag dann idealerweise mit einem kleinen Check-in, um die Intention für den Tag zu setzen. Dabei stellt man sich bewusst die Frage, was man heute eigentlich erreichen will, bevor man mit der eigentlichen Arbeit beginnt. Solange man die drei wichtigsten Themen des Tages regelmäßig abhaken kann, hat man ein Gefühl der Selbstwirksamkeit und des Fortschritts und es fällt deutlich leichter, auch die kommenden Tage am Ball zu bleiben.

Du willst mehr über OKR und die Benefits der Methode erfahren? Einen Leitfaden zur Implementierung des Frameworks „Objektives and Key-Results“ im eigenen Unternehmen hat t3n mit der OKR-Beratung Murakamy umgesetzt: https://t3n.de/guides/okr/

Lernen: Aus Erfahrungen Kapital schlagen

Man kann gar nicht oft genug betonen, wie wichtig eine schriftliche Reflexion ist. Zum einen ist es deutlich einfacher, klare Gedanken zu formulieren, wenn man sie aufschreibt. Zum anderen lässt sich im Nachhinein leichter ein roter Faden erkennen, wenn man seine wöchentlichen Rückschlüsse mit etwas Abstand noch einmal im Ganzen betrachtet, statt sich zu erinnern versucht, woran es denn nun im Einzelnen gelegen haben könnte.

Mithilfe dieser vier Fragen, der „four reflections“ (4R), gelingt das gut:

Anzeige
Anzeige
  • Was sind die zentralen Errungenschaften der letzten Woche?
  • Welche Erkenntnisse hast du gewonnen?
  • Vor welchen inhaltlichen Herausforderungen stehst du gerade?
  • Worauf fokussierst du dich in der kommenden Woche?

Die Antworten auf diese Fragen werden bei uns zum Beispiel in einem Slack-Channel mit allen Mitgliedern des Teams geteilt. So hat man einen Überblick, wo die Kolleg:innen stehen oder vielleicht Unterstützung brauchen könnten, ohne die Themen in einem wöchentlichen Meeting mit allen diskutieren zu müssen. So bleibt das Meeting reserviert für die Diskussion von Themen, bei denen mehrere Beteiligte einen relevanten Teil zur Lösung beitragen können und man schafft gleichzeitig Transparenz auf der individuellen Ebene.

Zudem fühlt es sich gut an, die eigenen Errungenschaften mit den anderen Mitgliedern des Teams teilen zu können – aber sich auch mal selbstkritisch damit auseinanderzusetzen, wenn es die ein oder andere Woche nicht wirklich vorangeht. Anhand der Formulierung der Antworten durchläuft man in der Regel einen Denkprozess, der dabei hilft, die Herausforderungen deutlich besser benennen und verstehen zu können – und das ist schon ein großer Teil der Lösung.

Die grundlegenden Herausforderungen bei der Umsetzung von OKR

Die grundlegenden Probleme bei der Umsetzung der eigenen Ziele sind in der Regel die Überschätzung der eigenen Ressourcen und die Unterschätzung der tatsächlichen Aufwände für bestimmte Aufgaben. Umso wichtiger ist es, dass man im Rahmen seiner Möglichkeiten konsequent „Nein“ sagt zu Bitten, die von außen an einen herangetragen werden. Außerdem ist der letzte Schritt – das Lernen – wichtig. Nur wenn wir schauen, wie viel Zeit wir beispielsweise am Ende für eine Aufgabe wirklich aufgewendet haben, können wir unsere Ressourcen und Aufwände künftig besser einschätzen.

Anzeige
Anzeige

Arbeitsalltag: Das sind die schlimmsten Buzzwords im Büro

Ping! Mich! An! Die schlimmsten Buzzwords aus dem Büro Quelle: t3n
Mehr zu diesem Thema
OKR
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige