Anzeige
Anzeige
News

Zoom-Meeting: Forscher erklärt, warum Bücher im Hintergrund euren Erfolg steigern

Bücher oder Blurry Screen. Weiße Wand oder Walross. Die Wahl des Hintergrundes wirkt auf Zoom-Teilnehmende mal mehr oder weniger kompetent. Eine Befragung zeigt, inwiefern.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Zoom-Call: Mit Büchern im Hintergrund, wirkst du kompetenter. (Screenshot: Durham University)

Bei Zoom-Anrufen machen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen besseren ersten Eindruck, wenn sie Bücher oder Pflanzen hinter sich haben, statt ein Wohnzimmer oder einen ungewöhnlichen Hintergrund wie etwa ein Walross vor einem Eisberg. Zu dieser kuriosen Erkenntnis kommt eine Untersuchung der Durham University in Großbritannien. Die Forscherinnen und Forscher rund um den Verhaltensforscher Paddy Ross sammelten verschiedene Abbildungen und gaben sie Probandinnen und Probanden zur Bewertung.

Anzeige
Anzeige

Zoom: Bücher im Hintergrund wirken kompetenter

Ross und sein Forschungsteam sammelten 72 Fotos von 36 Personen aus einer Datenbank für menschliche Gesichter; davon waren 18 Männer und 18 Frauen, die entweder lächelten oder einen neutralen Gesichtsausdruck hatten. Sie legten diese Gesichter anschließend auf sechs Hintergründe – ein Wohnzimmer, ein unscharfes Wohnzimmer, ein Bücherregal, auf einem Schrank aufgereihte Pflanzen, eine leere Wand und ein Walross vor einem Eisberg. Diese Bilder rahmten sie so ein, dass sie wie Screenshots aus einem Zoom-Call aussahen.

Anschließend baten die Forscherinnen und Forscher insgesamt 167 Personen, auf einer Skala von 1 bis 7 zu bewerten, für wie vertrauenswürdig und kompetent sie die abgebildeten Personen auf den 72 Bildern hielten. Den besten ersten Eindruck hinterließen die Personen vor dem Bücherregal oder den Pflanzen, den schlechtesten, die vor dem Wohnzimmer oder dem Walross. Die leere Wand und das unscharfe Wohnzimmer lagen dazwischen im mittleren Bereich. Offenbar sind neutrale Hintergründe oftmals reizlos für Betrachtende.

Anzeige
Anzeige

Lediglich die Frauen erhielten mit letztem Hintergrund positivere Ergebnisse. Es seien weitere Untersuchungen erforderlich, um zu verstehen, warum Männer in bestimmten Situationen einen schlechteren ersten Eindruck machen als Frauen, erklärt Paddy Ross. Aber unabhängig davon, ob die anrufende Person ein Mann oder eine Frau sei, erwecke ein Lächeln stets mehr Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit als ein neutraler Gesichtsausdruck. Das läge wahrscheinlich daran, dass Lächeln schlicht Selbstvertrauen suggeriere, so Ross.

„Bei Videokonferenzen wird das meiste, was die anderen sehen – der größte Teil des Bildschirms – vom Hintergrund eingenommen“, so Paddy Ross von der Durham University. „Man muss sich also nicht mehr nur Gedanken darüber machen, wie man aussieht und wie man sich den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentiert, sondern auch darüber, in welche Umgebung man sich begibt“, so der Verhaltensforscher einordnend. Inwieweit die Ergebnisse jedoch tatsächlich repräsentativ sind, bleibt fraglich. Vergleichsstudien gibt es noch nicht.

Anzeige
Anzeige
In eigener Sache: In unserem t3n Guide lernst du, wie Führen im Homeoffice am besten funktioniert und worauf Teamleitende und Personalverantwortliche achten sollten. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job! Hier geht’s zum Shop.

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere

Erfolgreicher im Job: Diese Apps helfen bei der Karriere Quelle: Mockuphone
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige