Anzeige
Anzeige
Listicle
Artikel merken

5 Dinge, die du diese Woche wissen musst: Am Gründonnerstag is’ nix mit „Osterruhe“

Jeden Montagmorgen berichten wir über fünf Dinge, die zum Wochenstart wichtig sind. Diesmal geht es unter anderem um Merkel als Vorbild für Führungskräfte, Python und Arbitrage-Trading.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Osterlockdown: So schnell hat Angela Merkel noch keine eigene Entscheidung wieder zurückgenommen. (Foto: 360b / Shutterstock.com)

Mittlerweile haben wir uns ja daran gewöhnt, dass sich die Regeln für Wirtschaft und Privatleben in der Pandemie immer wieder ändern. Auch dass wenige Ortschaften weiter im nächsten Bundesland möglicherweise ganz andere Vorschriften gelten, ist längst Teil des neuen Normalzustands. Doch selbst wer bislang noch großes Verständnis für die Politik in Zeiten einer dynamischen Pandemiesituation aufbringen konnte, blieb bei dem Hin und Her um die von Bundeskanzlerin Merkel angedachte Osterruhe kopfschüttelnd zurück.

Anzeige
Anzeige

Klar ist, dass die Industrie, die im Gegensatz zu Handel und Gastronomie bislang weitestgehend unbehelligt durch die Krise gekommen ist, keine Lust darauf hatte, am Gründonnerstag die Fließbänder ruhen zu lassen. Die Industrieverbände zeigen sich dementsprechend erleichtert über die Absage der geplanten Osterruhe. Ein ernst gemeintes „Danke, Merkel“ wird es von denjenigen, die bereits Termine abgesagt oder verschoben hatten und jetzt wieder fleißig herumtelefonieren dürfen, indes nicht geben. Denn die hätten sicherlich Produktiveres mit ihrer Zeit anfangen können.

1. Kann Merkels Entschuldigung als Vorbild für Führungskräfte dienen?

Nach nur zwei Tagen wurde zurückgerudert: Nein, am Gründonnerstag gibt es doch keine „Osterruhe“. Für den plötzlichen Kurswechsel musste die Bundeskanzlerin Kritik und auch Spott einstecken. Weit besser als die eigentliche Entscheidung kam bei vielen aber ihre Entschuldigung an. Auch wenn verschiedene Ministerpräsidenten ihr später den Rücken stärkten, nahm Merkel das verursachte Chaos allein auf ihre Kappe.

Anzeige
Anzeige

Können Führungskräfte aus Merkels Entschuldigung etwas für ihre Arbeit lernen? Unser Karriere-Redakteur Andreas Weck sagt Ja und erklärt auf t3n, warum Merkels Umgang mit dem abgesagten Osterlockdown durchaus als Vorbild dienen könnte. Unser Kollege Tobias Weidemann widerspricht jedoch. In seiner Gegenrede legt er dar, warum sich die meisten Führungskräfte ein solches Vorgehen in der Realität am Ende nur selten leisten können.

Anzeige
Anzeige

2. Python: Vom Nerd-Projekt zu einer der beliebtesten Programmiersprachen der jüngsten Zeit

Die Programmiersprache Python gibt es seit mittlerweile 30 Jahren. Aus dem modernen Web ist sie heute kaum noch wegzudenken. Egal, ob Netflix oder Instagram, viele große Internetanbieter nutzen Python für kritische Projekte. Auf absehbare Zeit wird sich daran auch nichts ändern, denn die Programmiersprache hat noch immer viele Anhänger und wird nach wie vor aktiv weiterentwickelt.

3. Chance beim Investieren in Bitcoin verpasst? Das steckt hinter Arbitrage-Trading

Wer vor zehn Jahren in Bitcoin investiert hätte, der wäre heute theoretisch Millionär. Sich daran zu klammern, was hätte sein können, bringt allerdings niemandem etwas. Zumal es auch heute durchaus Möglichkeiten gibt, mit Kryptowährungen nennenswerte Rendite zu erzeugen. Eine Möglichkeit dazu stellt der Arbitrage-Handel mit Kryptowährungen dar. Unser Redaktionsleiter Sébastien Bonset erklärt auf t3n.de, wie das funktioniert und welche Chancen und Risiken damit verbunden sind.

Anzeige
Anzeige

4. „Coronaturbo“: Wie sich der Handel jetzt für die Zeit nach der Krise aufstellen muss

Wissenschaftler haben untersucht, welche langfristigen Auswirkungen die Corona-Pandemie auf den Handel haben wird. Das Ergebnis: Die Krise hat den Strukturwandel im Handel um sieben bis acht Jahre beschleunigt. Das Institut für Handelsforschung in Köln spricht sogar von einem „Coronaturbo“. Ihrer Meinung nach werden viele Veränderungen, die in der Krise aufgetreten sind, auch nach der Pandemie Teil unseres Einkaufsverhaltens und damit Realität des Handels bleiben.

5. Praxistipp der Woche: Viel getan, wenig geschafft? So löst du dein Organisationsproblem

Den ganzen Tag gearbeitet, aber nichts wirklich erreicht? Das Problem kennen viele. Nach Ansicht unserer Autorin Isabell Prophet ist das vor allem ein Organisationsproblem. Das Gute daran: Es gibt Möglichkeiten, um das Problem anzugehen und zu beheben. Wie das geht, erklärt sie in ihrem Artikel auf t3n.de.

Sponsor-Hinweis (Anzeige): Der heutige Podcast wird gesponsert von Urban Sports Club. Urban Sports Club ist eine flexible Sport- und Wellness-Flatrate für Firmen sowie Privatkundinnen und -kunden. Die Mitgliedschaft umfasst das Training im Studio, im Freien und Online-Kurse, die bei Tausenden von Partnern in Europa möglich sind. Mehr Infos: corporate.urbansportsclub.com.

Anzeige
Anzeige

„5 Dinge, die du diese Woche wissen musst“ als Newsletter

Wenn dir der Newsletter gefällt, empfiehl ihn doch weiter! Auf unserer Newsletter-Infoseite gibt es eine Übersicht über alle Newsletter – dieser heißt Pioneers Breakfast.

Wenn du schon Newsletter-Abonnent bist, hast du bereits eine Mail zum neuen Newsletter-Angebot von uns bekommen. Über den entsprechenden Button kannst du schnell und einfach deine Präferenzen updaten!

Du liest bisher noch keinen der t3n Newsletter? Dann melde dich jetzt hier an und such dir aus, welche Newsletter du künftig erhalten willst.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige