Anzeige
Anzeige
Listicle

5 Dinge, die du diese Wochen wissen musst: Von „Super-Akkus“ und innovativen Fahrzeugideen

Jeden Montagmorgen berichten wir über fünf Dinge, die zum Wochenstart wichtig sind. Diesmal geht es unter anderem um innovative Technik in der Elektromobilität, Greentech, die neuen Airpods Max und Quanten-Computing.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

(Foto: Jan Faukner/Shutterstock)

Geht es nach dem Willen der EU-Kommission, dann ist Europa bis 2050 klimaneutral. Damit das Realität werden kann, müssen allerdings noch einige Hürden genommen werden. Dazu gehört auch ein grundlegender Wandel im Mobilitätssektor. Denn derzeit ist der Verkehr für fast 30 Prozent aller Kohlendioxid-Emissionen in der Europäischen Union verantwortlich.

Anzeige
Anzeige

E-Autos liegen zwar im Trend und die Anzahl der Neuzulassungen steigt stetig, den Großteil der genutzen Autos bilden aber nach wie vor die Verbrenner. Das liegt nicht zuletzt auch an der Technik: Lange Ladezeiten schrecken noch immer viele potenzielle Käufer ab. Neue Akku-Technologien und innovative Fahrzeugideen könnten dieses Problem jedoch lösen.

1. E-Mobilität: Mit innovativer Technik gegen lange Ladezeiten

Der Akku-Entwickler Quantumscape hat erstmals Testergebnisse seiner innovativen Feststoff-Batterie veröffentlicht. Die Daten lassen auf Großes hoffen: Laut Firmenangaben soll der neuartige Akku innerhalb von 15 Minuten auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen werden können. Außerdem soll die Batterie auch extreme Hitze und Kälte vertragen können. Volkswagen hat mehrere hundert Millionen Euro in das US-Unternehmen gesteckt und will den neuartigen Akku bereits ab 2024 in den eigenen Werken produzieren. Langfristig will Quantumscape-Gründer Jagdeep Singh jedoch die gesamte Branche beliefern.

Anzeige
Anzeige

Gleichzeitig hat das US-Startup Aptera eine gänzlich andere Lösung für das zeitaufwendige Aufladen von Elektro-Autos vorgestellt: Das dreirädrige E-Autochen verfügt über Solarpanels auf dem Dach. Laut Hersteller soll das Leichtbaufahrzeug in den meisten Regionen der Erde schon alleine durch Solarenergie rund 17.000 Kilometer pro Jahr zurücklegen – ohne auch nur einmal an die Steckdose zu müssen.

Anzeige
Anzeige

2. Greentech-Branche zieht positives Fazit

Die Coronakrise bedeutete auch das vorläufige Aus für die Demonstrationen der Fridays-for-Future-Bewegung. Auch im öffentlichen Diskurs musste sich der Klimaschutz hinter der allgegenwärtigen Pandemie anstellen. Greentech, also innovative technische Lösungen für den Klimaschutz, bleiben aber nach wie vor gefragt. Wir haben uns daher in der Branche umgehört, wie man dort das Coronajahr wahrgenommen hat.

Trotz der Schwierigkeiten zeigen sich die befragten Unternehmerinnen und Unternehmer überwiegend positiv. „Obwohl durch die Pandemie zahlreiche Startups in der Greentech-Branche Probleme hatten, Finanzierungsrunden abzuschließen, wurde der Trend hin zu nachhaltigen Geschäftsmodellen durch die Pandemie möglicherweise noch beschleunigt“, sagt beispielsweise Lubomila Jordanova, die mit Plan A Earth ein eigenes Greentech-Startup führt.

Anzeige
Anzeige

3. Airpods Max: Apple stellte neue Kopfhörer vor

Mit den Airpods landete Apple Ende 2016 einen veritablen Verkaufsschlager. Vier Jahre später hat der iPhone-Hersteller mit Airpods Max jetzt erstmals auch eigene Over-the-Ear-Kopfhörer vorgestellt. Die sind allerdings nicht billig: Fast 600 Euro will der Konzern dafür haben. Im Handel sind die Kopfhörer passend zum Weihnachtsgeschäft ab dem 15. Dezember.

Da Apple jetzt auch Over-the-Ear-Kopfhörer unter dem eigenen Markennamen vertreibt, stellt sich die Frage, wie der Konzern in Zukunft mit der 2014 aufgekauften Marke Beats by Dr. Dre verfährt. Drei Milliarden US-Dollar hatte Apple für die Firma bezahlt. Damit war es die größte Übernahme in der Apple-Geschichte. Aber braucht der Hersteller die Marke noch, wenn Airpods zukünftig in verschiedenen Bauformen verfügbar sind?

4. Durchbruch beim Quanten-Computing

China hat einen weiteren Durchbruch im Bereich des Quanten-Computings vermeldet: Der Quantencomputer Jiuzhang soll 100 Billionen Mal schneller sein als Googles 2019 vorgestelltes Sycamore-System. Sollten sich die Ergebnisse des chinesischen Forscherteams bestätigen lassen, wäre es ein weiterer Durchbruch auf dem Weg in Richtung nutzwertiger Quantencomputer.

Anzeige
Anzeige

5. Praxistipp der Woche: Mit User-Generated-Content zum Erfolg

Eine Social-Media-Kampagne des Bekleidungsherstellers Jack Wolfskin zeigt exemplarisch, wie Marken von Nutzerinnen und Nutzern generierte Inhalte für ihr Marketing nutzen können. Wir erklären euch am Beispiel der Kampagne, wie auch ihr User-Generated-Content einsetzen könnt. Außerdem zeigen wir euch, wie ihr potenzielle Fallstricke vermeidet, damit eine solche Kampagne nicht nach hinten losgeht.


Sponsor-Hinweis (Anzeige): Der heutige Podcast wird gesponsert von emetriq. Mit emetriq machst du Datenschutz zu Umsatz! Denn es ermöglicht die geräteübergreifende Identifikation von Usern im Programmatic Advertising und hilft bei der Monetarisierung deiner Daten emetriq.com/umsatz.

„5 Dinge, die du diese Woche wissen musst“ als Newsletter

Wenn dir der Newsletter gefällt, empfiehl ihn doch weiter! Auf unserer Newsletter-Infoseite gibt es eine Übersicht über alle Newsletter – dieser heißt Pioneers’ Breakfast.

Anzeige
Anzeige

Wenn du schon Newsletter-Abonnent bist, hast du bereits eine Mail zum neuen Newsletter-Angebot von uns bekommen. Über den entsprechenden Button kannst du schnell und einfach deine Präferenzen updaten!

Du liest bisher noch keinen der t3n Newsletter? Dann melde dich jetzt hier an und such dir aus, welche Newsletter du künftig erhalten willst.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige