Listicle

9 Apps für einen nachhaltigeren Alltag 🌱

(Foto: Shutterstock / wk1003mike)

Nachhaltigkeit und Alltag lassen sich oft nicht so richtig gut vereinbaren. Am Ende haben wir alle viel zu tun und schaffen es einfach nicht, unser ganzes Leben nach einem möglichst geringen ökologischen Fußabdruck auszurichten – auch wenn wir gerne wollen. Wir haben die App-Stores nach digitalen Helfern für einen nachhaltigeren Alltag durchforstet.

Too Good To Go

Etwa acht Prozent der Treibhausemissionen werden durch globale Lebensmittelverschwendung verursacht – Essen wird entlang der ganzen Breite der Wertschöpfungskette verschwendet. Mit jedem Kilo weggeworfenes Brot werden bis zu 1.000 Liter Wasser sinnlos verbraucht, hinzu kommen Bodenkapazitäten und Arbeitskraft. Über Too Good To Go können gastronomische Betriebe, Bäckereien und Supermärkte übrig gebliebenes Essen kurz vor Ladenschluss vergünstigt an euch abgeben. Die über die App angebotene Portion kann im Grunde alles aus dem Angebot eines Restaurants oder Lebensmittelgeschäft enthalten und ist im Schnitt 50 bis 70 Prozent günstiger.

Too Good To Go ist relativ bekannt – viele von euch kennen die App wahrscheinlich schon. Nach dem Download müsst ihr der App eine Standortfreigabe erteilen. Betriebe, die mitmachen, werden euch dann in einer Listen- oder Kachelansicht mit Angabe der jeweiligen Entfernung von eurem Standort angezeigt, über ein Ampelsystem seht ihr, ob noch Portionen verfügbar sind und wie viele. Mit Klick auf Kaufen sichert ihr euch eure Portion, bezahlt sie beispielsweise per Paypal, holt sie im angegebenen Zeitfenster ab und esst sie auf.

Einziger Nachteil: Die App bietet zwar Filtermöglichkeiten, etwa kann man gezielt nach Backwaren oder Molkereiprodukten suchen. Für Veganer oder Vegetarier ist die Nutzung aber etwas schwierig, da grundsätzlich alles in eurer Tüte landen kann. Auch der Veggie-Filter funktioniert nach eigener Erfahrung nicht allzu gut. Da sind dann zum Beispiel Molkereiprodukte im Angebot – und bei der Abholung ist ganz viel Fisch in der Tüte. Wer ganz sichergehen will, greift am besten nur auf Angebote veganer Restaurants zurück. Allergikern ist aus demselben Grund im Allgemeinen eher davon abzuraten. Besonders gut funktioniert das Ganze an Standorten mit einer großen Dichte an Restaurants ­– in ländlicheren Gegenden ist die Auswahl bisher eher dünn.

Alle anderen: Guten Appetit! Ihr tut der Umwelt etwas Gutes und spart nebenbei noch Geld. Noch nachhaltiger wird das Ganze, wenn ihr mit dem Fahrrad hinfahrt und eure eigenen Behälter mitbringt.

Grünzeit

Ihr wisst, dass saisonale und regionale Ernährung gut für das Klima ist. Auf jeden Fall besser, als nicht auf kurze Transportwege und die richtige Jahreszeit zu achten. Also: Saisonales Obst und Gemüse muss her. Aber wisst ihr, was zu welcher Jahreszeit bei uns wächst? Wann Spargel, Erdbeeren, Kopfsalat oder Kürbisse Saison haben? Die Grünzeit-App der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein unterstützt euch künftig beim saisonalen Einkauf. Mithilfe des integrierten Saisonkalenders könnt ihr einfach überprüfen, ob das Gemüse im Einkaufskorb im Moment bei uns im Freien gedeiht. Anhand von fünf Symbolen –

  • grüne Sonne für Freilandanbau
  • gelbe Kiste für Lagerung
  • gelbes Gewächshaus für den Anbau im unbeheizten Gewächshaus
  • gelbe Folie für den Anbau unter Folie oder Vlies
  • rot hinterlegtes Gewächshaus für den Anbau im beheizten Gewächshaus

– könnt ihr auf einen Blick erkennen, wann die Äpfel und Erdbeeren in eurem Einkaufskorb draußen wachsen und wann sie aus dem Lager oder Treibhaus kommen. Voll cool.

Nabu-Siegel-Check

Ihr würdet gerne nachhaltigere Kaufentscheidungen treffen, die Flut an Bio-Siegeln und Fair-Trade-Zertifizierungen überfordert euch aber? Außerdem habt ihr einen Job und Freunde und Familie und einfach keine Zeit, euch umfassend zu belesen, was hinter den ganzen kleinen Icons steckt? Kennen wir. Die vom Nabu in Auftrag gegebene App sorgt für etwas mehr durch Durchblick.

Der Nabu-Siegel-Check zeigt euch auf einen Blick, ob Lebensmittel mit Siegel wirklich ökologisch empfehlenswert sind oder eher nicht. Ihr müsst einfach das betreffende Siegel abfotografieren und die App zeigt euch in Form von Daumen-Icons in Ampelfarben, ob das Produkt aus ökologischen Gesichtspunkten zu empfehlen ist oder eher nicht. Zwei grüne Daumen stehen dabei für besonders umweltverträglich, ein roter für keine bessere Umweltverträglichkeit gegenüber Produkten ohne das Siegel. Klassifiziert hat der Naturschutzbund für die App momentan 55 Siegel, hinter denen Verbraucher einen ökologischen Nutzen vermuten könnten. Die Datenbank wird laufend aktualisiert.

WWF-Fischratgeber

Ihr habt ab und an Bock auf Fisch, seid euch aber der Überfischung der Weltmeere bewusst und wollt eigentlich nicht weiter dazu beitragen? Dann ist der WWF-Fischratgeber die App für euch. Die kostenlose App zeigt euch mittels eines Ampelsystems, welche Fische welcher Herkunft ihr bedenkenlos kaufen könnt und von welchen ihr lieber die Finger lassen solltet. Laut der Bewertungen im App-Store ist die Anwendung allerdings ziemlich buggy und wird von einigen Nutzern als unübersichtlich empfunden. Eine Alternative ist der Fischratgeber von Greenpeace, der nach einem ähnlichen Prinzip funktioniert.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Stephanie Wiermann

Refill Deutschland gehört nicht zu Refill UK deswegen nutzne wir auch nicht deren APP.
Wir arbeiten mit der Karte von morgen und deren APP.

Antworten
Krischi
Krischi

Danke für diesen Artikel, der mir heute viele neue Apps auf meinem altersschwachen Android-Handy beschert hat. Ich wollte noch einen zusätzlichen App-Vorschlag machen (wobei ich wegen des Auto-Themas schon mit etwas Widerstand rechne ): Es gibt einen Spritspartrainer in der PACE Car App. Heißt: Wenn man schon unbedingt Auto fahren muss, weil man z. B. auf dem Land wohnt, dann kann man wenigstens seinen Verbrauch durch eine klügere Fahrweise um 25 % senken. Das Live-Training während der Fahrt macht auch meistens richtig Spaß (es sei denn, die App stellt dich als schlechten Fahrer bloß ;))

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung