News

Apple dreht an der Preisschraube: BTO-Macs und -Macbooks werden etwas teurer

Verschiedene Macs nebeneinander: Mac Mini, iMac und die unterschiedlichen Macbooks. (Foto: Apple)

Apple hat ohne Ankündigung die Preise für seine BTO (Build-to-order)-Macs und -Macbooks erhöht. Nur in den USA scheinen die Preiserhöhungen nicht zu greifen.

In Europa, Kanada, Australien und vielen Teilen Asiens müssen Kunden, die ein neues Macbook Pro oder Air, einen iMac oder iMac Pro, Mac Pro oder Mac Mini konfigurieren, nun mehr auf den Tisch legen. Etwa zehn Prozent fallen pro Komponenten-Upgrade an.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

BTO-Macs: Apple hebt Preise für SSD-, Speicher- und GPU-Upgrades an

Wie Macrumor-Leser entdeckt haben, beziehen sich die neuen Preiserhöhungen nicht nur auf Prozessoraufrüstungen, sondern auch den Arbeitsspeicher und die Grafikkarten, die Kunden im Build-to-order-Bereich bei einigen Rechnern selbst auswählen können. Auch die SSD sind teurer geworden, nachdem sie im erst letzten Jahr vergünstigt wurden.

Laut Macrumors koste in Großbritannien die Änderung der Basiskonfiguration eines Macbook Pro 16 Zoll mit 2,3-Gigahertz-Achterkern-Prozessor auf einen 2,4-Gigahertz-Prozessor 200 britische Pfund, während Apple zuvor früher 180 Pfund verlangte.

Apple BTO Preise für das Macbook Pro 16 vom 16. und 23. März 2020. (Screenshot: Macrumors)

Apples BTO-Preise für das Macbook Pro 16 vom 16. und 23. März 2020. (Screenshot: Macrumors)

Auch die Erhöhung des Arbeitsspeichers von 16 auf 31 Gigabyte kostet nun 400 Pfund (zuvor 360 Pfund). Die Erweiterung einer AMD-Radeon-Pro-5500M-Grafikeinheit von vier Gigabyte auf acht Gigabyte kostet nun 100 Pfund – vorher waren es 90 Pfund. Das Upgrade von einen Terabyte Speicher auf zwei Terabyte schlägt mit 400 Pfund zu Buche – zuvor waren es 360 Pfund.

Apple Mac Pro: BTO-Vollausstattung kostet nun 4.000 Euro mehr

Am markantesten dürften sich die Preiserhöhungen am Mac Pro aufzeigen: Zwar kostet die Basisversion der Profi-Workstation weiterhin 6.500 Euro, wählt man die Vollausstattung, landet man aber bei 66.250 Euro statt zuvor bei 62.568 Euro.

Immerhin hat Apple die Preise der Basiskonfigurationen seines Portfolios nicht geändert. Das dürfte auch der Grund dafür sein, dass die Preisänderungen der BTO-Modelle zunächst nicht aufgefallen waren.

Einen Grund für die Anhebung der BTO-Mac-Preise außerhalb der USA nennt Apple nicht. Wechselkursschwankungen, Lieferengpässe von Komponenten  oder Arbeitskräftemangel während der Coronakrise könnten nicht ausgeschlossen werden – diese Faktoren müssten sich aber auch überwiegend auf die allgemeinen Mac-Preise auswirken.

Mehr zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung