Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Adios, Lightning – dein Ende war lange überfällig

Mit dem iPhone 15 läutet Apple das Ende seines Lightning-Anschlusses ein. Dieser Schritt war im Grunde lange überfällig, es könnte zugleich allerdings auch der letzte Steckanschluss fürs iPhone sein.

Von Andreas Floemer
5 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Das war es mit Lightning. USB‑C ist nun auch im iPhone der Standardanschluss. (Foto: Shutterstock/Charnsitr)

Am 12. September auf den Tag genau vor elf Jahren führte Apple mit dem iPhone 5 den Lightning-Anschluss ein. Damals ersetzte der Hersteller damit den massiven 30-Pin-Dock-Connector, der bis dahin seit 2003 in iPhones und iPods verbaut wurde. Mit dem iPhone 15 beendet der Hersteller nun die Lightning-Ära ein für alle Mal und macht den Weg frei für USB‑C.

Anzeige
Anzeige

Das erfolgt nicht ganz freiwillig, da die EU alle Hersteller dazu zwingt, diesen Anschluss in Smartphones und weiteren Geräten zu nutzen. Apple ist kein Fan dieser Zwangsmaßnahme, beugt sich aber der Auflage, die effektiv Ende 2024 in Kraft treten wird. Letztlich hat der Lightning-Anschluss die besten Zeiten lange hinter sich.

Apples Lightning war besser als Micro-USB

Der Lightning-Port war für damalige Verhältnisse eine hochinnovative Lösung, denn er war nicht nur viel kleiner als der Vorgänger, sondern verdrehsicher wie der USB‑C-Anschluss. Der Micro-USB-Port, der damals von vielen Herstellern verwendet und von der EU zum Standard gemacht werden sollte, war im Vergleich fummelig und recht fragil.

Anzeige
Anzeige

Mit dem iPhone 5 im Jahre 2012 fing es mit Lightning an. (Bild: Apple)

Dass Apple sich gegen die EU und einen einheitlichen Anschluss sträubte – und das einem Bericht von 2019 zufolge schon zehn Jahre lang –, war vermutlich keine schlechte Entscheidung, da Micro-USB letztlich 2014 mit dem USB‑C-Anschluss einen besseren Ersatz erhielt.

Apple war eines der ersten Unternehmen, die auf USB‑C setzten

Das sah Apple allem Anschein nach auch so, denn schon 2015 verbaute der Hersteller im Zwölf-Zoll-Macbook diesen Port; im Macbook Pro von 2016 ersetzte Apple, abgesehen vom Audioport, sämtliche Anschlüsse wie HDMI und USB Typ A durch USB-C. Sicher: Mit dem Macbook Pro von 2021 feierten HDMI, SD-Slot und Magsafe ihr Comeback – USB‑C blieb aber.

Anzeige
Anzeige

Sukzessive strich Apple auch bei seinen iPads – angefangen mit den Pro-Modellen – den Lightning-Port, um ihn gegen USB‑C zu ersetzen. Denn im Grunde waren die technischen Spezifikationen von Lightning schon vor Jahren überholt.

Apples Lightning bis heute auf USB 2.0

Zum langsamen Laden genügt der Anschluss sicherlich, da er iPhones mit bis zu 30 Watt aufladen kann. Doch bei der kabelgebundenen Datenübertragung ist der Anschluss ein Flaschenhals, was damit zu tun hat, dass sich an den Lightning-Spezifikationen seit der Einführung 2012 nichts getan hat. Während aktuelle USB‑C-Standards Daten mit bis zu 80 Gigabit pro Sekunde zwischen Geräten hin- und herschaufeln können, ist für Lightning-Ports schon bei 480 Megabit pro Sekunde Schluss, da sie auf dem USB-2.0-Standard basieren.

Anzeige
Anzeige

Wenn ihr etwa ein 4K-Video vom iPhone auf euren Mac per Kabel schieben wollt, müsst ihr euch zurzeit noch viel Zeit nehmen. Mit USB‑C-Anschluss, sofern er USB 4 unterstützt, ist das im Nu transferiert. Im Grunde hat der betagte iPhone-Anschluss also einen kabelgebundenen Komfortgewinn beim Datentransfer ausgebremst. In der Regel betrifft dies zwar nur wenige Nutzer:innen, die hochauflösende Videos aufnehmen und auf ihren Macs bearbeiten wollen, aber gerade solche Heavy User:innen sollte Apple abholen.

„Made for iPhone“ made Apple do it

Dass Apple überhaupt so lange beim eigentlich überholten Lightning-Port geblieben ist, dürfte mit dem lukrativen Made-for-iPhone-Lizenzprogramm (MFI) zusammenhängen. Denn durch den proprietären Anschluss kann Apple bestimmen, wer Zubehör fertigt, und entsprechende Lizenzgebühren erheben.

Das Geschäft ist lukrativ und könnte – so munkelt man – auch mit USB‑C fortgeführt werden. So könnte Apple bestimmte Funktionen wie eine schnelle Datenübertragung nur mit zertifizierten Kabeln erlauben. Sehr wahrscheinlich ist das aber nicht, da die EU entsprechende Vorgaben gemacht hat. „Geräte, die die Anforderungen an das einheitliche Ladegerät nicht erfüllen, werden auf dem EU-Markt nicht zugelassen“, betonte EU-Industriekommissar Thierry Breton.

Anzeige
Anzeige

USB‑C ist nicht perfekt

Während die EU zusieht, dass Apples USB‑C-Kabel ohne Lizenz und Zusatzchips in vollem Umfang funktionieren sollen, ist USB‑C letztlich nur der Steckanschluss, hinter dem eine Vielzahl verschiedener Datenübertragungs- und Ladegeschwindigkeiten stehen. So sind seit der Einführung von USB‑C bis heute sechs verschiedene Standards angekündigt worden, die von USB 2.0 bis zum neuesten USB 4 Version 2.0 allesamt noch im Umlauf sind oder bald Einzug halten.

Trotz der verschiedenen Standards, die sich hinter USB‑C verbergen, lassen sich Smartphones und andere Geräte über das gleiche Kabel aufladen, und es lassen sich darüber auch meist Daten austauschen, jedoch nur mit der maximal unterstützten Leistung. Zudem können Besitzer:innen eines der neuen iPhone-Modelle auch eine:n Android-Besitzer:in um ein Ladekabel bitten. Auch nicht zu verachten: Es ist endlich möglich, iPhones, iPads und Macbooks mit demselben Kabel zu laden.

Diese iPhone-Funktionen kennst du vermutlich noch nicht

Diese iPhone-Funktionen kennst du vermutlich noch nicht Quelle: (Foto: t3n)

USB‑C könnte der letzte Steckanschluss fürs iPhone sein

Auch wenn Apple schließlich all seine Geräte – abgesehen von wenig Zubehör – mit USB‑C versehen hat, ist es durchaus möglich, dass dieser Anschluss nicht so lange im iPhone verweilt wie einst der Lightning-Port. Denn der Hersteller verfolgt seit Jahren das Ziel, sämtliche Steckanschlüsse loszuwerden.

Anzeige
Anzeige

So besagen Berichte, dass schon das iPhone X frei von Anschlüssen sein sollte. Jedoch waren die entsprechenden kabellosen Technologien noch nicht weit genug fortgeschritten, heißt es.

Schnelles kabelloses Laden ist zwar schon möglich, wie Oppo oder Xiaomi mit ihren proprietären Technologien unter Beweis stellen. Apple ist aber nicht ganz so weit. Eines der Puzzlestücke für kabelloses Laden bei Apple sollte das 2017 eingestampfte Ladedock Airpower werden.

Hinsichtlich der Datenübertragung haben wir bald Wi-Fi 7 als neuen Standard, der Datenraten von bis zu 30 Gigabit pro Sekunde unterstützen soll. Kabel werden damit überflüssig.

Anzeige
Anzeige

Einige Jahre dürften bis zu Apples „Traum“-iPhone ohne jeden physischen Anschluss noch ins Land gehen. Bis dahin können wir uns über den allgegenwärtigen USB‑C-Port freuen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sabrina Mevis
Sabrina Mevis

Einer der seltenen Fälle, in denen die EU etwas uneingeschränkt Sinnvolles gemacht hat und Schande über Apple, dass sie das solange herausgezögert haben. Macs hatten diese Anschlüsse schon lange.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige