Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Audi-Betriebsrat fordert Bau von elektrischen Kleinwagen

Audi will ohne Modell unter dem A3 in die elektrische Zukunft gehen. Der Betriebsrat hält das für einen Fehler. Er hat auch schon einen Produktionsstandort im Auge.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Diese Designstudie zeigt bereits einen Audi-Kleinwagen der Zukunft. Der Vorstand soll sich jedoch noch sträuben. (Bild: Audi)

Nachdem Audi-Entwicklungschef Oliver Hoffmann betonte, dass es keine Nachfolger der Kleinwagenserien Q2 und A2 geben wird, hat sich nun Betriebsratschef Peter Mosch eingeschaltet. Er sagte der Augsburger Allgemeine: „Wir setzen uns dafür ein, dass in Ingolstadt ein elektrisches Einstiegsmodell unterhalb des A3 gebaut wird.“

Anzeige
Anzeige

Mosch geht es dabei um die Auslastung im Stammwerk. Die steht nämlich auf der Kippe. Beobachter wundern sich über den Vorschlag.

Audi: Kein Kleinwagen, kein Kompakt-SUV

Es hatte bereits Spekulationen gegeben, dass Audi weiterhin einen Kleinwagen baut. 2019 zeigte der Hersteller die Studie AI-ME, die einen verheißungsvollen Ausblick bot.

Anzeige
Anzeige

Anschließend hieß es, Audi-Chef Duesmann wird den A1 auslaufen lassen und auf kleine SUV setzen. Dem gab er Anfang dieses Jahres eine deutliche Absage. Er sagte: „Auch vom Q2 wird es kein Nachfolgemodell mehr geben.“

Hoffmann verriet: Kleinwagen in Planung

Im März horchte die Szene auf: Entwicklungschef Oliver Hoffmann kündigte im Prinzip einen batterieelektrischen Audi-Kleinwagen an. Er sagte, Audi wird alle Segmente elektrifizieren und betonte „auch das A-Segment“ – also im Kleinwagenbereich. Widersprüchlich dazu sagte er jedoch auch: Es werde aber keinen Nachfolger des A1 oder Q2 geben.

Anzeige
Anzeige

Beobachter wandten ein: Genau genommen gehört der A1 auch zum B-Segment. Wird es also einen noch kleineren Audi geben? Mosch sagt nun: „Noch zieht der Audi-Vorstand bei dem Thema nicht mit.“

„Bei dem Thema ist noch nicht die letzte Messe gelesen“

Das Problem sieht der Betriebsratschef in der Auslastung: Durch die Software-Verzögerungen ist das Stammwerk zwischen 2025 und 2030 nicht ausgelastet. Dazu braucht man das Kleinwagenmodell.

Anzeige
Anzeige

Außerdem sagt er: „Wir sind fest davon überzeugt, dass ein solches kleineres Elektroauto für uns als Marke wichtig ist.“ Der Vorstand ziehe zwar noch nicht mit, aber der Betriebsrat gebe nicht auf. „Bei dem Thema ist noch nicht die letzte Messe gelesen“, ist sich Mosch sicher.

Macht die Diess-Eruption den Audi-Kleinwagen möglich?

Im Sommer ging eine Welle durch den Konzern: VW-Chef Diess trat ab, Porsche-CEO Oliver Blume übernahm die Leitung. Mosch hofft, dass die Auswirkungen dieser Eruption ein Umdenken ermöglichen.

„Vielleicht gibt es jetzt bessere Chancen für einen solchen kleineren Elektro-Audi, weil der VW-Konzern durchgerüttelt und durchgeschüttelt wird“, so der 50-Jährige.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Christian Dohm

Das ist mal wieder eine e-Auto Nachricht, die ich nicht nachvollziehen kann. Da wird einerseits krampfhaft versucht, den im Windkanal durchgelutschten Karosserien wieder eine Wiedererkennung zur Herstellung der Markentreue zu verschaffen und dann schmeißt man den Weg weg um sich die nachfolgende Käuferschicht für „bessere“ Modelle ranzuzüchten.
Aber wahrscheinlich ist bei den kleinen Autos dem Aktionär die Umsatzrendite nicht hoch genug.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige