Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Blauer Himmel statt blauer Vogel: Kann Bluesky wirklich das nächste Twitter werden?

Twitter-Gründer Jack Dorsey will es mit Bluesky noch einmal wissen. Tatsächlich bietet die noch unfertige Plattform schon jetzt fast alles, um Twitter zu ersetzen. Nur hängt das längst nicht nur am Funktionsumfang.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Twitter-Alternative Bluesky ist derzeit nur per Einladung nutzbar. (Screenshot: Bluesky / t3n)

Schon vor der Umbenennung in X und der Abschaffung des ikonischen Vogel-Logos haben die Entscheidungen von Elon Musk viele Nutzer:innen dazu gebracht, eine Alternative zu Twitter zu suchen. Davon profitiert auch Jack Dorseys Bluesky-Netzwerk. Einen plötzlichen Massenansturm wie nach der Veröffentlichung von Metas Twitter-Alternative Threads gab es zwar nicht, das liegt aber vor allem daran, dass die Anmeldung bei Bluesky nach wie vor nur mit Einladungscode funktioniert.

Anzeige
Anzeige

Wer einen solchen Einladungscode ergattern kann, der muss sich zunächst nicht großartig umgewöhnen. Das User-Interface weicht nicht grundlegend von dem von Twitter gewohnten Interface ab. Zwar fehlen noch ein paar Basisfunktionen, wie Hashtags zur einfachen Verschlagwortung von Beiträgen, dafür bietet Bluesky aber auch ein paar interessante eigene Ideen.

Wann immer soziale Netzwerke in der Vergangenheit die Anordnung der Beiträge im Nachrichten-Feed verändert haben, sorgte das unter Nutzer:innen für Unmut. Bluesky wird sich mit diesem Problem hingegen nie herumschlagen müssen, denn die Plattform hat eine überaus elegante Lösung dafür gefunden.

Anzeige
Anzeige

Bei Bluesky kann jede:r Einfluss auf den Feed-Algorithmus nehmen. (Screenshot: Bluesky / t3n)

Bluesky ermöglicht die Erstellung von Feeds auf Basis eigener Algorithmen. Das setzt zwar ein gewisses Maß an Programmierkenntnissen voraus, aber auch technisch weniger versierte Nutzer:innen profitieren davon. Denn so erstellte Feeds könnt ihr einfach über eine Suchfunktion innerhalb der App aufspüren und abonnieren. Wer will, kann ausgewählte Custom-Feeds auch auf dem Startbildschirm festpinnen und so zur eigenen Standardansicht machen.

Bluesky: Überwiegend sonnige Aussichten – noch

Im direkten Vergleich zu X fällt der angenehmere Umgangston auf. Viele Nutzer:innen vergleichen Bluesky daher mit den frühen Twitter-Tagen. Aber genau wie es auf X heute von Trolls nur so wimmelt, dürfte das mit steigender Anzahl an Nutzer:innen auch bei Bluesky so aussehen.

Anzeige
Anzeige

Sollte Bluesky irgendwann auf den Einladungscode verzichten und tatsächlich einen massenhaften Ansturm an Nutzer:innen erleben, dürfte es mit der Gemütlichkeit vorbei sein. Denn letztlich funktionieren beide Plattformen zu ähnlich, als dass ab einer gewissen Größe ein nennenswert anderes Nutzungsverhalten zu erwarten ist.

Wird Bluesky das nächste Twitter?

Damit Dorseys Bluesky aber Musks Einbuchstabennetzwerk als Empörungsplattform ablösen kann, müssen genug Menschen die App einsetzen. Ob es so kommt, ist jedoch alles andere als sicher.

Anzeige
Anzeige

Twitter war bis zur Übernahme durch Elon Musk im Grunde alternativlos. Wer sich einer großen Öffentlichkeit mitteilen wollte, der hatte damit auf Twitter die besten Chancen. Dabei war es auch egal, ob eine bestimmte Nische die Zielgruppe war, oder die eigenen Ansichten mit Unterstützung der vielen Journalist:innen auf der Plattform weit über die Grenzen von Twitter hinaus verbreitet werden sollten.

Während Letzteres auf X nach wie vor ohne größere Veränderungen funktioniert, haben sich einige technisch versiertere Nischen-Communitys bereits auf Mastodon eingerichtet. Davon wiederum dürfte eher Mark Zuckerbergs Threads profitieren. Denn Threads soll zukünftig den Austausch zwischen der eigenen Plattform und Mastodon erlauben.

Am Ende bleibt es vorerst völlig egal, ob Bluesky eine vernünftige Alternative zu X darstellt. Solange die Anzahl der Wechselwilligen überschaubar bleibt und sich überdies auf Threads, Mastodon und Bluesky verteilen, wird es kein „neues Twitter“ geben. Allerdings ist eine etwas heterogenere Social-Media-Landschaft auch nicht das schlechteste, was dem Netz passieren könnte.

Twitter-Auktion: Elon Musk räumt bei X auf

Twitter-Auktion: Elon Musk räumt bei X auf Quelle: Heritage Global Partners
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige