Anzeige
Anzeige
News

Bluetooth, WLAN, Mobilfunk: Apple will weitere Wireless-Chips selbst entwickeln

Apple will mehr Unabhängigkeit von Zulieferern im Bereich der Halbleiter erreichen. Zusätzlich zu den A- und M-Prozessoren sowie dem in Entwicklung befindlichen 5G-Modem plane der Hersteller auch eigene Chips für Bluetooth und WLAN.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Apple will seine Chipentwicklung ausweiten. (Foto: iFixit)

Wie das Nachrichtenportal Bloomberg berichtet, soll im kalifornischen Irvine, südlich von Los Angeles, ein neuer Apple-Standort entstehen, der sich unweit von Apples aktuellen Halbleiter-Zulieferern Skyworks und Broadcom befindet. Hier sollen neue Komponenten entstehen, die jene der Partner ersetzen könnten – zumindest deuten Stellenausschreibungen darauf hin, dass Apple Mitarbeiter sucht, die Erfahrung mit Modem- und anderen Halbleitern für Funkchips besitzen.

Apples neuer Standort zur Entwicklung von WLAN- und Bluetooth-Komponenten

Anzeige
Anzeige

Bloombergs Mark Gurman zufolge, der für seinen guten Draht zu Apple bekannt ist, sei die Eröffnung des neuen Standorts in Südkalifornien Teil einer umfassenderen Strategie zum Ausbau von Satellitenbüros. Damit wolle Apple Entwicklungszentren ansteuern und Mitarbeiter anziehen, die womöglich nicht an Apples Hauptsitz im Silicon Valley arbeiten möchten.

Dieser Ansatz ist nicht vollkommen neu und habe Apple bereits dabei geholfen, sein Ziel, mehr eigene Komponenten herzustellen, zu erreichen, so Gurman. Durch die Ansiedlung in der Nähe von Zulieferern könne Apple zum einen Synergieeffekte nutzen, zum anderen aber auch Talente von der Konkurrenz abwerben, um irgendwann auf selbst entwickelte Chips setzen zu können.

Anzeige
Anzeige

Eines der bekannteren Beispiele: 2018 begann Apple, Ingenieure in San Diego, Qualcomms Hauptsitz, einzustellen. Zwei Jahre später teilte Apples Chip-Chef, Johny Srouji, seinen Mitarbeitern mit, dass das Unternehmen sein eigenes Mobilfunkmodem entwickelt, um das Produkt von Qualcomm zu ersetzen. Hierfür hatte der Konzern auch Intels-Modemsparte für eine Milliarde US-Dollar übernommen. 2023 könnte schließlich das erste iPhone mit eigenem 5G-Modem auf den Markt kommen, heißt es.

Anzeige
Anzeige

Apple will mehr Unabhängigkeit von Zulieferern

Die Abhängigkeit eines Zulieferers von Apple, vor allem wenn die Komponenten für iPhones bestimmt sind, kann sich massiv auf den Umsatz auswirken. So mache Bloombergs Zahlen zufolge allein Apple 20 Prozent des Umsatzes von Broadcom aus, bei Skyworks seien es sogar 60 Prozent. Im Umkehrschluss kann die Entwicklung eigener Komponenten größere Umsatzgewinne bedeuten. Denn der Hersteller kann so Kosten für Bauteile von Drittanbietern wie Qualcomm und anderen reduzieren.

Durch die starken wirtschaftlichen Abhängigkeiten der Zulieferer von Apple wirken sich Meldungen wie die von Bloomberg direkt auf den Aktienmarkt aus: So fiel der Aktienkurs von Skyworks um elf Prozent, der von Broadcom und Qualcomm um jeweils vier Prozent.

Anzeige
Anzeige

Für Apple dürfte die Entwicklung weiterer eigener Komponenten mehr Kontrolle der Lieferketten sowie eine noch engere Verzahnung von Hard- und Software bedeuten. Die prominentesten Apple-eigenen Komponenten dürften die Chips der A- und neuen M-Serie sein, die iPhones, iPads, Watches und Macs antreiben. Allerdings entwickelt der Konzern mit der T-Serie auch eigene Sicherheits-Chips, die Chips der W-Serie dienen zur Bluetooth-Steuerung in Airpods und der Apple Watch. Der U1-Chip in iPhones ist für Ultra-Breitband-Verbindungen verantwortlich und hilft unter anderem bei der Lokalisierung verlorener Gegenstände.

Ein weiterer, nicht unwichtiger Faktor der Entwicklung weiterer eigener Komponenten: Apple könnte auf diesem Weg für eine bessere Versorgung mit Komponenten sorgen. Der iPhone-Bauer bekommt, wie die gesamte Techwelt, aktuell die Auswirkungen der anhaltenden globalen Chipknappheit zu spüren. Lieferengpässe bei Zulieferern wie Broadcom zwangen Apple im Oktober etwa dazu, seine Produktionsziele zu kürzen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige