Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

The Boring Company von Elon Musk will Hyperloop bauen

Der Gründer der Tunnelbaufirma The Boring Company, Elon Musk, teilte mit, sie werde einen Hyperloop bauen. Das Hochgeschwindigkeitssystem besteht bisher nur in der Theorie.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Elon Musks Röhrenfahrzeug inspirierte viele, jetzt soll seine Tunnelbaufirma ein Pilotprojekt auf die Beine stellen. (Bild: SpaceX)

Elon Musk, Gründer und Chef des Tunnelbau-Unternehmens „The Boring Company“, teile am Sonntag ein neues Projekt mit. Demnach soll die Company in den kommenden Jahren einen Hyperloop bauen. Bereits 2013 hatte er ein solches Hochgeschwindigkeitsnetz skizziert: Über Niederdruckröhren sollte es Mensch und Material in atemberaubender Geschwindigkeit befördern. Stattdessen baute Boring Autotunnel in Las Vegas. Das Unternehmen erweitert diesen gerade massiv, parallel soll es das ultraschnelle Tunneltransportsystem entwickeln.

Transportröhren mit über 1.100 Kilometern pro Stunde

Anzeige
Anzeige

2013 veröffentlichte Musk eine Ideenskizze eines Transportsystems, das Passagiere und Fracht in Hochgeschwindigkeit befördern sollte. Die Gondeln in der Niederdruckröhre erreichten dabei eine Geschwindigkeit von bis zu 1.124 Kilometern pro Stunde. Der Visionär teilte die grundsätzlichen Pläne dazu und ermutigte Dritte, das Konzept weiterzuentwickeln. Mehrere Unternehmen und Wissenschaftler folgten dem Aufruf. Es kam in den letzten Jahren nur zu vereinzelten Pilotprojekten. So gelang Virgin Hyperloop die Beförderung von Passagieren – allerdings nur mit 160 Kilometern pro Stunde. Nun nimmt Musk die Sache wieder selbst in die Hand.

The Boring Company baut Tesla-Tunnel

Drei Jahre nach der Veröffentlichung des Weißbuchs gründete Musk The Boring Company. Das Ziel: Tunnelnetze gegen die Verkehrsüberlastung bauen. Zunächst sollten jedoch (elektrische) Fahrzeuge und Züge diese befahren. Als Pilot dient ein 2,7 Kilometer langer Tunnel in Las Vegas, in dem Tesla-Autos Passagiere unter dem Messegelände des Convention Centers befördern. Eine Sondergenehmigung und ein Konzessionsvertrag erlauben dem Unternehmen neuerdings, „The Loop“ auf rund 47 Kilometer zu erweitern. Über 51 Stationen soll die Strecke bis zum McCarran Airport reichen.

Anzeige
Anzeige

5,7-Milliarden-Dollar-Unternehmen soll Hyperloop bauen

Kurz nachdem der Tunnelbauer eine neue Finanzierungsrunde durchlief, veröffentlichte Musk die neuen Pläne. Die Series-C-Runde spülte 675 Millionen Dollar in die Kassen von The Boring Company. Sie wird nun mit 5,7 Milliarden Dollar bewertet. Musk teilte zeitnah eine Liste der Städte mit dem schlimmsten Stadtverkehr. Zugleich kündigte er an, die Unternehmung werde in den kommenden Jahren versuchen, einen funktionierenden Hyperloop zu bauen. Tunneltransport sei der schnellste Weg, um „von einem Stadtzentrum zu einem anderen zu gelangen“. Erst ab einer Entfernung von 3.229 Kilometern seien Raumschiffe schneller.

Anzeige
Anzeige

Musk: Tunnel immun gegen Wetter und Wirbelstürme

Zusätzlich ließ der Unternehmensführer verlauten, unterirdische Tunnel seien „immun gegen Wettereinflüsse an der Oberfläche“. Wörtlich schrieb er: „(…) sodass es für Hyperloop keine Rolle spielen würde, wenn an der Oberfläche ein Hurrikan wütet.“ Diese Behauptung lässt sich indes leicht widerlegen, wie Beispiele aus New York und Tokio zeigen. So überflutete der Hurrikan Sandy das U-Bahn-System New Yorks. Bei starken Regenfällen gab es in Tokyo zwischen 1990 und 2001 siebzehn Überflutungen, bei denen Menschen in vollgelaufenen Bahnröhren ertranken.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige