Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Dozenten schreiben Arbeit mit KI – und zeigen Gefahren und einen großen Vorteil auf

ChatGPT hat das Potenzial, immer mehr aufregende Chancen für die Wissenschafts-Community zu schaffen – allerdings birgt es auch Risiken. Das behandelt ein Paper, das zum Teil mit dem Chatbot verfasst wurde.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
ChatGPT wird zum Wissenschafts-Autor. (Foto: phBodrova/Shutterstock)


Wissenschaftler:innen der Universität Plymouth und der Plymouth Marjon University haben ChatGPT verschiedene akademische Texte verfassen lassen. Die haben sie dann zu einem Paper zusammengefügt. Das Paper soll zeigen, in welchen wissenschaftlichen Bereichen ChatGPT hilfreich sein kann, wo es noch deutliche Schwächen aufweist und wo es ernste Risiken birgt. Das berichtet Phys.org, eine Newsseite des Science X Networks.

ChatGPT schreibt Studie, Forscher:innen komplettieren mit Referenzen

Die Wissenschaftler:innen haben ChatGPT diverse Prompts gegeben und den Bot angewiesen, die Antworten in einem wissenschaftlichen Stil zu verfassen. Unter den Prompts waren beispielsweise:

Anzeige
Anzeige
  • Verfasse ein eigenes akademisches Paper mit Referenzen, in der du die Implikationen von GPT-3 auf die Leistungsbewertungen in der Hochschulbildung beschreibst.
  • Wie können Wissenschaftler:innen vermeiden, dass Student:innen mithilfe von GPT-3 plagiieren?
  • Gibt es Technologien, die prüfen können, ob eine Arbeit von einem Chatbot geschrieben wurde?
  • Produziere mehrere clevere und intelligente Titel für ein akademisches Research-Paper über die Herausforderungen, denen sich Universitäten im Zusammenhang mit ChatGPT und Plagiaten gegenübersehen.

Die Textteile von ChatGPT wurden in einer Struktur zusammengefügt, die der Chatbot vorgeschlagen hat. Die Referenzen wurden vom Forschungsteam geprüft und angereichert.

Schreibtanteil von ChatGPT erst im letzten Teil aufgedeckt

Erst im Diskussionsteil des Papers wird dargelegt, dass ChatGPT den Großteil der Arbeit verfasst hat. Die Diskussion wurde von den Wissenschaftler:innen ohne Input von der Software verfasst. Sie betonen darin: Obwohl ChatGPT schon gut schreiben könne, sei der Ausdruck immer stark formelhaft. Bestehende AI-Erkennungswerkzeuge seien in der Lage, das zu erkennen.

Anzeige
Anzeige

Dennoch sollten Dozent:innen aufpassen, wie sie ihre Aufgaben gestalten. Dieser Weckruf solle auch dazu führen, dass Dozent:innen mit ihren Student:innen darüber sprechen, was akademische Unredlichkeit sei und welche Praktiken darunterfallen.

Was lernen Student:innen – und warum?

Debby Cotton, Director of Academic Practice and Professor of Higher Education an der Plymouth Marjon University, ist die Hauptautorin der Studie. Laut ihr bringe diese technologische Entwicklung natürlich große Schwierigkeiten für Universitäten, vor allem wenn es darum geht, das Wissen von Student:innen abzufragen und ihnen das wissenschaftliche Schreiben beizubringen. „Aber wenn man es positiv betrachtet, ist es eine Gelegenheit für uns, zu überdenken, was wir den Studierenden beibringen wollen und warum“, sagt sie gegenüber phys.org. KI könne den Dozent:innen administrative Aufgaben abnehmen, damit sie mehr mit ihren Student:innen zusammenarbeiten können.

Anzeige
Anzeige

Laut Petter Cotton, Associate Professor in Ecology an der University of Plymouth, der ebenfalls zum Paper beigetragen hat, ist es nur eine kurzfristige Lösung, ChatGPT an Universitäten und Schulen zu verbieten, wie es in New York geschehen ist. Das liege vor allem daran, dass die KI außerhalb der Institutionen bereits frei zugänglich und beispielsweise bereits in Suchmaschinen implementiert worden ist.

Ernie und Bard: Was können die ChatGPT-Konkurrenten?

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Harald Manninger

„Wie können Wissenschaftler:innen vermeiden, dass Student:innen mithilfe von GPT-3 plagiieren?“

Das war der Prompt? Wirklich? Oder ist er von Ihnen mit „:innen“ angereichert worden? Ich finde es in Ordnung, wenn Sie Ihre Toleranz demonstrieren wollen und dafür sogen, dass sich alle Leser:innen angesprochen fühlen, indem Sie jeden Hauptsatz mit „:innen“ anreichern, das mache ich mit Texten, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind, auch. Aber Zitate anderer abzuändern, geht zu weit!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige