Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Retro-Games und -betriebssysteme ausprobieren: Digitales Museum macht’s möglich

Interessante Einblicke in die technische Vergangenheit liefert das Open-Source-Projekt „Compumuseum“. Neben Beschreibungen und Fotos von alter Hardware lassen sich Games und Betriebssystem per Emulator erleben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Alte Computer haben nach wie vor ihren Reiz. (Foto: mariakray / Shutterstock.com)

Pixelige Graphiken und schrille Farb-Kombis statt VR und Metaverse – viele Gaming-Fans lassen sich nicht nur von den neuesten Technik-Entwicklungen begeistern, sondern können auch dem Retro-Look etwas abgewinnen.

Anzeige
Anzeige

Bestes Beispiel dürfte dafür aktuell das Indie-Spiel „Vampire Survivors“ sein, das gerade auf Steam mit relativ simplen Spielmechanismen und einer minimalistischen 2D-Welt Tausende Spieler:innen in seinen Bann zieht.

Eine etwas andere Reise in die Gaming-Vergangenheit ermöglicht hingegen die Seite Compumuseum: Hier finden sich bebilderte Einträge zu mehr als 60 alten Geräten, die teils per Emulator ausprobiert werden können. Dabei stehen sowohl Konsolen, als auch PCs mit entsprechendem Betriebssystem und einzelne Spiele zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige

Atari, Macintosh und Co: Digitales Museum als Open-Source-Projekt

Von klobiger Hardware wie dem 1987 eingeführten Acorn Archimedes bis zu Titeln wie Doom (1993), Duke-Nukem (1991) oder Prince of Persia (1990) – Retro-Fans kommen hier auf ihre Kosten.

Anzeige
Anzeige

Separate thematische Ausstellungen gibt es beispielsweise zur Entwicklung von digitalen 3D-Szenarien in den 90er Jahren mithilfe von VRML und zu chinesischen Linux-Klonen, die Anfang der 2000er entstanden waren.

Eine thematische Ausstellung beschäftigt sich mit der Entwicklung von digitalen 3D-Welten in den 90ern. (Scrennshot: compumuseum/t3n.de)

Hinter dem Projekt steckt der Chinese Andy Zhou, auf GitHub nennt er sich pengan1987. Zhou arbeitet für sein Museum überwiegend mit HTML und JavaScript, beschreibt das Projekt als „Online-Computer-Museum für chinesische Leser:innen und die Open-Source-Community“.

Anzeige
Anzeige

Vintage-Computer und alte Games: Der Fokus liegt auf China

Einen Haken hat die Seite für deutsche Retro-Fans allerdings: Die Beschreibungen der alten Geräte sind, genau wie eine Reihe der genutzten Softwares, sprachlich auf chinesische Nutzer:innen ausgelegt. Dementsprechend kann man beispielsweise beim 1998 erschienenen persönlichen digitalen Assistenten Palm 3 zwar einen oberflächlichen Eindruck von dessen Optik bekommen, wer allerdings keine chinesischen Zeichen und damit die einzelnen Menü-Optionen lesen kann, wird sich nicht allzu lange mit dem Emulator beschäftigen.

Bei einigen Geräten kann es zu Sprachbarrieren kommen. (Screenshot: Compumusem/t3n.de)

Die chinesische Herkunft des Seitenbetreibers lässt sich aber auch als Bereicherung sehen. So finden sich im digitalen Museum nicht nur in und für die USA produzierte Geräte, sondern auch Exemplare, die speziell für den chinesischen Markt entworfen worden waren, wie beispielsweise ein Lerncomputer von Apple aus dem Jahr 1987. Wer also nicht nur an Vintage-Technik, sondern auch am asiatischen Raum, speziell an China, interessiert ist, dürfte hier die ein oder andere spannende Entdeckung machen – und die Sprachbarriere lässt sich mit einer Übersetzung der Seite zumindest teilweise überwinden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige