Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Elon Musk: Tritt er wirklich zurück oder redet er sich raus?

Elon Musk hat abstimmen lassen, ob er die Leitung von Twitter abgeben soll. Nun sollen nur noch Abonnenten an Umfragen teilnehmen dürfen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Elon Musk führt Twitter erst mal weiter. Experten sind besorgt – vor allem wegen Tesla. (Foto: picture alliance/ ZUMAPRESS.com/ Rafael Henrique)

Elon Musk hat über Twitter abstimmen lassen, ob er die Führung über die Plattform abgegeben soll. Die Mehrheit der 17 Millionen abgegebenen Stimmen war dafür. Musk hatte ausdrücklich angekündigt, sich nach der Entscheidung zu richten. Seitdem hat er sich nicht weiter dazu geäußert, aber ein paar Antworten von ihm zeigen in eine Richtung. Dazu erhält er Rückendeckung von zweifelhaften „Freunden“ wie Kim Dotcom.

Anzeige
Anzeige

Twitter und die Bots

Nachdem die Abstimmung mit 57,5 Prozent Rücktritt-Stimmen eindeutig war, haben nun allerlei Leute versucht, sie als ungültig zu disqualifizieren. So schrieb der umstrittene Internet-Unternehmer Kim Dotcom: „Es ist unklug, eine Umfrage wie diese zu starten, wenn du jetzt der Feind des Deep State Nr. 1 bist. Sie haben die größte Bot-Armee auf Twitter. Sie haben 100.000 ‚Analysten‘ mit 30 bis 40 Konten, die alle gegen dich stimmen. Lass uns aufräumen und dann diese Umfrage wiederholen.“

Es ist keine neue Vorgehensweise extrem rechter Kreise in den USA, eine Abstimmung wiederholen zu wollen, wenn ihr das Ergebnis nicht gefällt. Zuletzt verwendete der abgelöste US-Präsident Donald Trump diese Taktik und propagierte „gestohlene Stimmen“ bei der US-Wahl.

Anzeige
Anzeige

Auch Kim Dotcom glaubt an eine geheime Regierung aus Geheimdiensten, die die sozialen Plattformen kontrollieren – den Deep State. Er hoffe, dass Elon die Umfrage gestartet habe, um all die „Deep-State-Bots“ herauszulocken. Musk antwortete darauf mit: „Interessant.“

Neue Abstimmung oder Ergebnis ignorieren?

Die New York Times fand einen Kommentar von Musk, in dem er sagte: „Niemand, der Twitter tatsächlich am Leben erhalten kann, will den Job. Es gibt keinen Nachfolger.“

Anzeige
Anzeige

Ein anderer Tweet schlug vor, nur Abo-Accounts mit dem blauen Haken an Umfragen teilnehmen zu lassen. Musk stimmte zu: „Guter Punkt. Twitter wird diese Änderung vornehmen.“ Ob diese Abstimmung dann noch einmal durchgeführt wird, sei unklar, schreibt der Spiegel.

Investoren hoffen auf das Ende des „Twitter-Horror“

Derweil schauen Investoren auf die Kursentwicklung bei Tesla. Der Kurs fiel seit der Übernahme von 250 auf aktuell rund 150 Dollar. Das sei auch ein Grund, warum selbst viele Musk-Loyalisten sehnsüchtig auf das Ende des Twitter-Experiments warten, schreiben die Analysten Daniel Ives und John Katsingris von Wedbush Securities.

Anzeige
Anzeige

Sein Rücktritt wäre ein großer Schritt nach vorne, konstatieren sie. Sie warten, dass der Milliardär endlich erkennt, dass die Frustration über diesen Twitter-Albtraum jeden Tag schlimmer und schlimmer wird.

Musk hatte bereits in der Vergangenheit erzählt, er habe gar kein Interesse daran, CEO zu sein – auch nicht bei Tesla. Er hatte den Job einmal Herbert Diess, dem ehemaligen VW-Chef, angeboten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige