Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Im Schlafsack im Büro: Esther Crawford packt über Elon Musk und Twitter 2.0 aus

Um eine Deadline zu schaffen, übernachtete sie im Schlafsack im Twitter-Büro – das Foto davon ging viral. Später wurde sie gefeuert. Jetzt hat Esther Crawford offen über ihre harte Zeit bei dem Kurznachrichtendienst und ihren Ex-Chef Elon Musk gesprochen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Die ehemalige Produktchefin Esther Crawford spricht über ihre Zeit bei Twitter 2.0. (Foto: Crawford)

Dieses Bild ging um die Welt: Im November 2022 veröffentlichte Esther Crawford, zu diesem Zeitpunkt Produktchefin bei Twitter, ein Foto, das sie in einem Schlafsack auf dem Boden eines Büros liegend zeigt.

Anzeige
Anzeige

Esther Crawford: Schlafsack-Bild ging viral

Genau so hatte sich Elon Musk, der wenige Wochen zuvor Twitter übernommen und seine Mitarbeiter:innen zu aller Härte bei der Jobausführung aufgefordert hatte, es sich wohl vorgestellt. Letztlich musste Crawford, wie Tausende weitere Angestellte, aber auch ihren Schlafsack packen und das Unternehmen verlassen.

In einem längeren Beitrag auf der mittlerweile in „X“ umgetauften Plattform nimmt Crawford jetzt unter anderem zu diesem Bild und den darauffolgenden Reaktionen Stellung. Außerdem gibt sie einen tiefen Einblick in die Arbeitsbedingungen bei Twitter 2.0 unter seinem neuen Besitzer Musk.

Anzeige
Anzeige

Die Geschichte zu dem viral gegangenen Foto sei ziemlich einfach, so Crawford. Sie habe eine nahezu unmöglich zu schaffende Deadline bekommen und daher rund um die Uhr gearbeitet. „Es war intensiv, aber auch lustig.“

„Speichelleckerin“ versus Rabenmutter

Von einer anderen Qualität seien dann die Reaktionen auf das Foto gewesen. Von der einen Seite sei sie als „Speichelleckerin“ eines Milliardärs verunglimpft worden. Die andere Seite sei sie angegangen, weil sie als Mutter ihre Karriere in den Vordergrund gestellt habe, so Crawford.

Anzeige
Anzeige

Was sie daraus gelernt habe, für einige Zeit berühmt gewesen zu sein: Es erfordere „ein dickes Fell und ein starkes Selbstbewusstsein“, so die ehemalige Twitter-Managerin. Crawford befindet sich laut Angaben auf ihrer persönlichen Website derzeit in einem Sabbatical.

Keine psychologische Sicherheit bei Twitter 2.0

In ihrem Twitter-Thread ging Crawford auch auf die Arbeitsbedingungen bei dem Kurznachrichtendienst nach der Übernahme durch Musk ein. Insbesondere beklagte sie, dass es bei Twitter 2.0 keine Sicherheit im psychologischen Sinne gegeben habe. „Ich hätte jederzeit gefeuert werden können – einfach so, ohne einen Grund“, so Crawford.

Anzeige
Anzeige

Interessant ist auch der Einblick, den Crawford gewährt, wenn es um den Prozess der Entscheidungsfindung bei Musk geht. Statt Menschen um Rat zu fragen, die sich mit den Themen auskennen, soll Musk lieber eine Umfrage auf Twitter gestartet oder eine:n Freund:in gefragt haben.

Musk bevorzugt wohl zufälliges Feedback

Selbst das Feedback seines Biographen habe er ihrem Expertinnenrat vorgezogen. „Es schien so, dass er mehr auf zufälliges Feedback vertraute als auf die Menschen im Raum, die ihr Leben damit verbrachten, das vorliegende Problem anzugehen“, so Crawford.

Büroalltag: Tweets, die den täglichen Wahnsinn offenbaren Quelle: Vaobullan-Shutterstock / Twitter

Die frühere Produktmanagerin hat dann auch noch einen Ratschlag für jene, die wie Musk in einer Echokammer leben und fürchten müssten, nur von Ja-sagenden Angestellten umgeben zu sein. In diesem Fall sei es enorm wichtig, dass man Familie, Freund:innen oder enge Kolleg:innen um sich habe, die einen in der Spur halten.

Anzeige
Anzeige

Auch Musk müsste sich der Wahrheit stellen

Jede:r müsse sich hin und wieder unangenehme Wahrheiten anhören. Wenn man allerdings alle Leute feuere, die sich kritisch zu Wort meldeten, könne sich die Realitätsverzerrung in einen Sog verwandeln, so Crawford.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige