Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Elon Musk: Werbeeinnahmen bei Twitter halbiert und der Cashflow ist negativ

Bei Twitter scheint es auch ohne die massive Konkurrenz durch Threads alles andere als gut zu laufen. Elon Musk gestand ein, dass die Werbeeinnahmen sich halbiert hätten und Twitter weiter Miese mache. Das klang schon einmal anders.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Twitter: Finanziell läuft es nicht gut. (Foto: Sergei Elagin/Shutterstock)

Die neue Threads-App von Instagram hat die Internetwelt im Sturm erobert. Innerhalb der ersten zwölf Stunden lockte Threads über 15 Millionen Nutzer:innen an – nach wenigen Tagen waren es über 100 Millionen. Threads ist damit die am schnellsten gewachsene App aller Zeiten. Und eine heftige Bedrohung für das ohnehin wankende Original: Twitter.

Anzeige
Anzeige

Weniger Werbeeinnahmen und hohe Schulden

Dessen Besitzer Elon Musk hat am Samstag eingeräumt, dass sich die Werbeeinnahmen bei dem Kurznachrichtendienst halbiert hätten. Außerdem drücke das Unternehmen weiterhin eine riesige Schuldenlast. Daher sei der Cashflow weiter negativ. Twitter muss also mehr Geld zahlen, als es einnimmt.

Bevor sich die Plattform irgendeinen „Luxus“ leisten könne, müsse der Cashflow positiv sein, so Musk als Antwort auf den Vorschlag einer Twitter-Nutzerin zur Verbesserung der finanziellen Situation, wie CNN berichtet.

Anzeige
Anzeige

Vorschlag zur Rekapitalisierung durch Nutzerin

Die Twitter-Nutzerin „Sophie“ meinte, Twitter müsse sich ein finanzstarkes Konsortium an Land ziehen, dass die Schulden aufkaufe. Anschließend könne Twitter ein Übernahme- oder Tauschangebot für Wandelanleihen machen und dabei günstigere Konditionen erhalten.

Inwieweit die Nutzerin über finanzielle Kenntnisse verfügt und der Vorschlag eine machbare Lösung für Twitters Probleme darstellen würde, ist unklar. Musk jedenfalls beantwortete ihn mit der oben genannten Schilderung der Schieflage. Zumindest aktuell ist das also offenbar kein gangbarer Weg.

Anzeige
Anzeige

Musks Ausblick für Twitter verdüstert

Interessant an der Konversation ist ohnehin weniger der Vorschlag der Nutzerin als vielmehr die düster erscheinende Antwort Musks. Hatte der Twitter-Eigner doch noch im Frühjahr erklärt, dass die meisten Werbekund:innen zu dem Kurznachrichtendienst zurückgekehrt seien.

Außerdem stehe das Unternehmen kurz vor dem Breakeven, würde also bald wieder Gewinne machen – oder zumindest keine nennenswerten Verluste mehr. Stattdessen scheint sich die Situation in den vergangenen Wochen kaum merklich verbessert zu haben.

Anzeige
Anzeige

Werbefirmen in Scharen geflohen

Im Zeitraum zwischen dem 1. April und der ersten Maiwoche 2023 sollen die Werbeeinnahmen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 59 Prozent eingebrochen sein, wie die New York Times unter Berufung auf interne Unterlagen berichtet hatte. Zudem sollen im April nur noch 43 Prozent der – vor Musks Übernahme – 1.000 größten Werbefirmen aktiv gewesen sein.

Die Sparmaßnahmen wie Massenentlassungen sowie die verschiedenen Versuche, Twitter zu monetarisieren, haben bisher nicht gegriffen. Das Auftauchen des Konkurrenten Threads dürfte das Ganze nicht leichter machen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige