Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

FTX auf der Jagd nach den fehlenden Milliarden

Willkommen zum t3n Daily vom 11. November. Heute geht es um die Zukunftsaussichten von FTX und Twitter. Außerdem: Starlink-Alternative, Frank Thelen, Marsmission.

Von Holger Schellkopf
4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

FTX kämpft ums Überleben. (Foto: Shutterstock)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als NewsblogPodcast und als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Anzeige
Anzeige

FTX kämpft um das Überleben

Das Drama um FTX nimmt kein Ende. Binance hat sich von einer potenziellen Übernahme nach Durchsicht der Unterlagen wieder zurückgezogen, deshalb bangen FTX-Kund:innen weiter um ihre Einlagen. Nach dem geplatzten Binance-Deal hat sich FTX auf der Suche nach Unterstützung nun unter anderem an Kraken gewandt. Ob dies alles noch etwas hilft, scheint derzeit fraglich. Die Wertpapieraufsicht der Bahamas gab am Donnerstag bekannt, Vermögenswerte von FTX Digital Markets eingefroren zu haben. Als nächstes könnte ein Insolvenzverwalter die Abwicklung übernehmen. Einen entsprechenden Gerichtsantrag hat die Aufsichtsbehörde bereits gestellt.

Anzeige
Anzeige

FTX war am Sonntag in Zahlungsschwierigkeiten geraten, nachdem Zweifel an den Kapitalreserven zu einer Kundenflucht und Mittelabzügen im Milliardenbereich geführt hatten. Mittlerweile werden auch FTX-Nutzer:innen in den USA immer nervöser. Eigentlich sind das internationale und das US-Geschäft von FTX getrennt.

CEO Sam Bankman-Fried bemühte sich via Twitter, die Lage zu beruhigen, und behauptete, FTX.us sei zu „100 Prozent liquide“. Doch zugleich kündigte die Plattform an, den Handel womöglich für ein paar Tage auszusetzen. US-Medien berichteten zudem, dass Mitarbeiter:innen in den USA in einer Art Notverkauf versuchten, Firmenteile zu Geld zu machen.

Anzeige
Anzeige

Bankman-Fried hat indes erklärt, dass er an verschiedenen Notfallmaßnahmen arbeite, um Mittel zu beschaffen. Das Schwesterunternehmen Alameda Research erhielt Berichten zufolge wohl rund zehn Milliarden US-Dollar an Nutzergeldern als Darlehen von FTX. Das Kapital habe Alameda Research unter anderem nach dem Terra-Zerfall benötigt. Die Börse habe damals wohl über ein Kundenvermögen von rund 16 Milliarden Dollar verfügt. Ein großer Teil der Sicherheiten des Unternehmens lagen allerdings im hauseigenen FTX-Token FTT vor. Die Kryptowährung hat nun aber binnen weniger Tage mehr als 80 Prozent ihres Wertes verloren.

Musk spekuliert über die Twitter-Zukunft

Wie geht es weiter bei Twitter? Darüber hat an verschiedenen Stellen der Neu-Eigentümer Elon Musk spekuliert. Die Spannbreite der Möglichkeiten erscheint dabei erstaunlich. In einem Meeting stellt Elon Musk beispielsweise seinen Plan vor, wie Twitter als Bank funktionieren könnte. Geplant seien Guthaben für alle Accounts und die ertragreichsten Konten im Markt. Musk spricht dabei von einer „transformativen Chance im Zahlungsverkehr“. Menschen auf Twitter könnten Geld überall in der Welt in Echtzeit versenden. Außerdem würde das Feature erlauben, Content-Ersteller:innen direkt auf der Plattform zu entlohnen.

Anzeige
Anzeige

Offenbar ist auch ein Bezahldienst namens Twitter-Payments geplant. Musk sagt, dass an Orten, an denen nicht mit Twitter Payments bezahlt werden könne, die Debit-Karte zum Einsatz käme. Sie sei an das Twitter-Guthaben gebunden. Auch traditionelle Checks seien möglich.

Gleichzeitig hat Musk in einem Schreiben an die Mitarbeiterschaft eine Insolvenz des Dienstes nicht ausgeschlossen. Es sei möglich, dass bei Twitter im kommenden Jahr ein Milliarden-Loch in der Bilanz klaffen könnte. Wenn es unter diesen Umständen nicht gelinge, mehr Geld reinzubringen, als ausgegeben werde, sei „eine Insolvenz nicht ausgeschlossen“, wird Musk zitiert.

Begleitet wird das Ganze vom üblichen Spektakel in den Musk-Unternehmen. So soll es auch bei Twitter in Zukunft keine Möglichkeit mehr zum Homeoffice geben.

Anzeige
Anzeige

EU will Starlink-Alternative starten

Um sich unabhängiger zu machen und für Notfälle gerüstet zu sein, will die EU offenbar schnell ein eigenes Satelliteninternet als Starlink-Alternative an den Start bringen. Bis 2027 sollen 170 Satelliten im Orbit sein – wenn sich die Länder denn einigen können.

Schon im Februar 2022 hatte die Europäische Kommission angekündigt, ein eigenes Satelliteninternetsystem zu errichten. Die Initiative ist Teil der Kampagne des EU-Binnenmarkt-Kommissars Thierry Breton, der mehr strategische Autonomie Europas in Sachen kritischer Infrastruktur anstrebt. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Ukrainekriegs – hier sprang SpaceX mit seinem Starlink-Internet ein – und drohender Engpässe bei der Energieversorgung will die EU eine von ihr selbst kontrollierte Internetversorgung sicherstellen.

Frank Thelen und Xentral Next Gen

Das Augsburger E-Commerce-Startup Xentral rollt die Next Gen aus: Die Warenwirtschaftsplattform will mit performanteren Prozessen und besserer Handhabung zur umfassenden Commerce-Zentrale werden. Xentral hat sich in den letzten Jahren von der reinen Warenwirtschaftsplattform Wawision hin zu einer kompletten und umfassenden Commerce-Plattform entwickelt.

Anzeige
Anzeige

Ursprünglich entstanden als Warenwirtschaft fürs eigene E-Commerce-Geschäft, weil es nichts Passendes gab, hat sich das Unternehmen immer weiter gewandelt. 2017 entdeckte der VC Fund Freigeist von Tech-Investor Frank Thelen die Augsburger (und wurde erst einmal ein Stück weit ignoriert, weil die Gründer damals alle Hände voll zu tun hatten) – und sah darin großes Potenzial. Damals waren es gleich vier Startups der DHDL-Staffel, die auf die Lösung setzten.

18 Monate hat Xentral an einer Erneuerung der Xentral-Plattform unter dem Claim Xentral Next Gen gearbeitet. Weiter mit im Spiel ist auch Frank Thelen. „Wir haben uns die Zeit genommen, die Software neu und schick from scratch zu bauen. ‚Wie können wir das, was wir in Zukunft brauchen, in eine leistungsfähige Plattform zu bringen‘, war dabei die zentrale Frage“, sagt er.

„Fliegende Untertasse“ soll Menschen auf den Mars bringen

Loftid heißt der neue Hitzeschutzschild, der optisch an eine riesige fliegende Untertasse erinnert und den die Nasa jetzt zum Test in den Weltraum geschickt hat. Damit ist die Menschheit der Reise zum Mars möglicherweise einen Schritt näher gekommen.

Anzeige
Anzeige

Die Nasa hat den aufblasbaren XXL-Hitzeschutzschild in den Orbit gesandt und ihn im Anschluss im Ozean in der Nähe von Hawaii wieder landen lassen. Das Gerät besteht aus Stoffschichten, die einen Sturz in die Atmosphäre mit knapp 29.000 Kilometern pro Stunde und Temperaturen mit bis zu 1.650 Grad Celsius überleben können.

Für Marslandungen und den Wiedereintritt schwerer Nutzlasten in die Erdatmosphäre braucht die Nasa größere Hitzeschutzschilde, die dabei helfen, die Fläche zu vergrößern, sodass Raumschiffe abgebremst werden. Dieses Problem soll durch Loftid gelöst werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige