Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Gute Nachrichten für Qualcomm: iPhone 15 noch ohne Apple-eigenes Modem

Apple wird offenbar auch in 2023 weiterhin auf Qualcomm als Lieferant für die 5G-Modems in iPhones und iPads setzen. Apple braucht für seine eigene Lösung wohl noch etwas länger.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
iPhone 14 Pro. (Foto: t3n)

Mit dem Kauf der Modemsparte von Intel in 2019 setze Apple dazu an, eigene 5G-Modems für iPhones und iPads zu entwickeln. Bislang wurde davon ausgegangen, dass die ersten Apple-eigenen 5G-Modems im iPhone 15 zum Einsatz kommen könnten. Denn der aktuelle Modem-Zulieferer Qualcomm prognostizierte 2021, dass nur noch 20 Prozent der Bestellungen für iPhone-Modems auf den Konzern entfallen könnten.

Anzeige
Anzeige

Nun hatte der US- Chipentwickler im Zuge der Quartalszahlen Prognosen (PDF) (via Bloomberg) für das nächste Jahr ausgegeben. Demzufolge geht das Unternehmen davon aus, dass Apple auch 2023 Großabnehmer für die 5G-Modems bleiben wird.

iPhone 15 wohl weiterhin mit Qualcomm-Modem

Das wiederum bedeutet, dass Apples Plan, unabhängiger von Qualcomm zu werden, sich verzögert. Qualcomm wird damit laut der neuen Prognose noch gut an der nächsten iPhone-Generation mitverdienen.

Anzeige
Anzeige

Qualcomm beliefert schon mit Unterbrechung seit vielen Jahren die Modems für Apples iPhones. Die beiden Unternehmen standen in jahrelangen Patentstreitigkeiten, die sie 2019 beilegten. Im Zuge dessen verpflichtete sich der iPhone-Bauer vertraglich, bis 2025 5G-Modems von Qualcomm zu beziehen.

Letztlich hat Apple noch ein wenig Zeit für die Fertigstellung des eigenen 5G-Modems, das sich laut Apples Chip-Chef Johny Srouji seit Ende 2020 in Entwicklung befindet.

Anzeige
Anzeige

Vertrag mit Qualcomm läuft 2025 aus

Im iPhone 14 (Pro) steckt noch ein Qualcomm-Modem … beim iPhone 15 wird das wohl auch weiterhin der Fall sein. (Foto: iFixit)

Im Unterschied zum Qualcomm-Baseband, das sich beim iPhone und den Celluar-iPads als zusätzlicher Chip auf dem Mainboard befindet, dürfte Apples eigenes Modem Bestandteil des SoC werden. Damit spart der Hersteller zum einen Platz, zum anderen dürfte sich dies auch positiv auf die Energieeffizienz auswirken, zumal Apple wohl auch plant, seine Modems im Vier-Nanometer-Verfahren bei TSMC fertigen zu lassen.

Für Apple ist die Entwicklung eigener Chips ein essenzieller Bestandteil der Unternehmensstrategie: Der Konzern will die wichtigsten Technologien für seine Geräte selbst in der Hand haben.

Anzeige
Anzeige

So entwickelt der Konzern schon seit 2010, seit dem A4-Chip, Prozessoren sowohl für seine iPhones und iPads als auch die Apple Watch selbst. Seit November 2020 setzt der Hersteller außerdem Prozessoren der M-Serie in Macs und Macbooks ein, die Intels Prozessoren ersetzen. Mit den eigenen Modems wäre der nächste Schritt zur weiteren Unabhängigkeit von Hardwarepartnern vollbracht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige