News

HDE-Online-Monitor: So gut geht es dem Onlinehandel in Deutschland

Kaum ein Internet-Nutzer kauft nicht auch im Netz ein. (Foto: Shutterstock)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Dem deutschen Onlinehandel geht es so gut wie nie zuvor. Doch auch Teile des Präsenzhandels profitieren – über Click & Collect sowie Verkaufe über Marktplätze. Genaue Zahlen dazu finden sich im Online-Monitor des HDE.

Der Handelsverband Deutschland hat den HDE-Online-Monitor 2021 veröffentlicht. Im Rahmen der Untersuchung hat sich gezeigt, dass die Coronakrise erwartungsgemäß einen immensen Wachstumsschub beim Onlinehandel ausgelöst hat – aber auch die Click-&-Collect-Lösungen haben davon profitiert (anders als etwa Click & Meet, was erst 2021 dazukam). Zudem profitierten die Händler auch von Verkäufen über Onlinemarktplätze. Das Wachstum lag hier bei mehr als 40 Prozent. Dadurch erreicht Amazon (mit Marktplatz und Eigenhandel) einen Anteil von 53 Prozent am gesamten deutschen Onlinehandelsumsatz.

Die Aktivitäten der stationären Händler im Onlinehandel stiegen im vergangenen Jahr weiter an: 45 Prozent sind nun auch im Internet vertreten. Interessanterweise sinkt zugleich aber die Zahl der Händler mit eigenem Onlineshop. Gerade viele stationäre Händler sehen die Marktplatzplattformen somit nicht mehr nur als Provisorium, sondern verlassen sich in größerem Umfang auf sie – möglicherweise auch, weil sie deren Dienste ohne große Vorbereitungen und mit schnellem Onboarding in Benutzung nehmen können.

Der HDE-Online-Monitor zeigt, dass die Verbraucher Click & Collect gut angenommen haben und dass dies vielen Händlern dabei half, die Schwierigkeiten des Lockdowns etwas abzumildern. Im vergangenen Jahr konnten die Händler in Deutschland über Click & Collect immerhin einen Umsatz in Höhe von 4,6 Milliarden Euro erzielen. Das entspricht einem Anteil von mehr als sechs Prozent am gesamten Online-Umsatz 2020. 44 Prozent der Internetnutzer gaben an, diesen Service 2020 mindestens einmal genutzt zu haben. Die größten Umsatzanteile erzielten dabei Händler aus den Bereichen CE/Elektro (27 Prozent), Fashion und Accessoires (21 Prozent) sowie Freizeit und Hobby (15 Prozent).

85 Milliarden Euro Umsatz erwarten Experten im Onlinehandel 2021

Im Jahr 2020 ist der Handelsumsatz im Onlinehandel auf 73 Milliarden Euro gewachsen, was einen Zuwachs von 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Für das aktuelle Jahr prognostiziert die Branche rund 85 Milliarden Euro Umsatz. Die größten Wachstumsraten zeigten die Unterhaltungselektronik mit 3,5 Milliarden Euro Plus sowie die klassischen Konsumgüter (Fast-Moving-Consumer-Goods) wie Lebensmittel, Drogeriewaren etc. mit 2,3 Milliarden Euro. Die FMCG-Branchen waren auch mit 44 Prozent Plus der größte Wachstumstreiber, gefolgt von Heimwerken und Garten mit 30 Prozent Zuwachs. Der Wachstum im Lebensmittelbereich von rund 60 Prozent ist wohl vor allem der Pandemie geschuldet. Das Wachstum hier war fast dreimal so hoch wie die Zuwächse insgesamt, und die Lebensmittel machen inzwischen fast zehn Prozent am Gesamtmarkt online aus.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Gewandelt hat sich auch das Bild bei den online Einkaufenden. 17 Prozent mehr Onlineausgaben pro Kunde meldet der Online-Monitor, wobei die Zahl der Über-60-Jährigen mit 17 Prozent am meisten zunahm. Ein interessantes Bild zeichnet auch bei der Zusammensetzung der Handelspartner: So dominieren immer noch Händler mit Online-DNA (mit 38,7 Prozent), wohingegen die größten Zuwachsraten im Onlinehandel bei den Händlern mit stationärem Hintergrund oder Herkunft zu sehen waren (33,5 Prozent Anteil in 2020). Das ist übrigens nicht ausschließlich der Pandemie geschuldet, sondern ein Trend, den wir bereits in den Vorjahren gesehen haben. Vor allem in den Bereichen, die ohnehin gerade boomen, also CE/Elektro, Heimwerken und Garten oder FMCG konnten die Händler mit stationärem Hintergrund ihre Position stärken.

Marktplätze als Treiber im Onlinehandel: Amazon überschattet alles

Interessant ist im Rahmen des HDE-Online-Monitors aber auch die Einstufung der Rolle Amazons. Summiert man den Umsatzanteil von Amazon selbst (19 Prozent) am gesamten Onlinehandel und von Amazon Marketplace (34 Prozent), kommt man auf 53 Prozent des gesamten E-Commerce, die mittelbar oder unmittelbar in den Händen von Amazon liegen. Interessant ist aber auch der Anteil an Marktplatzhandel (neben Amazon eben auch Ebay sowie Marktplätze etablierter Händler wie Zalando, About You oder Otto und einige spezialisierte Anbieter) von 44 Prozent. Amazon Marketplace hat hier rund drei Viertel des Gesamtmarktes.

(Grafik: HDE-Online-Monitor 2021)

Was sich außerdem noch lohnt, ist ein Blick auf die Retourenquoten. Die sanken dank zahlreicher Maßnahmen der Onlinehändler von 17,8 Prozent 2019 auf 15,9 Prozent 2020. Doch angesichts des stark gestiegenen Paketaufkommens stieg die Zahl der Retourenpakete von 301 Millionen auf 315 Millionen Pakete. Immerhin erklärten immer mehr Kunden, dass ihnen Nachhaltigkeit im Zusammenhang mit dem Onlinehandel wichtig sei.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder