Test

Huawei Matebook X Pro (2020) im Test: Schickes Edel-Notebook mit Froschcam

Huawei Matebook X Pro (2020) im Test. (Foto: t3n)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Huaweis Windows-10-Edel-Notebook Matebook X Pro hat ein Upgrade erhalten. Wir haben es ausprobiert und hatten im Test nur wenig zu beanstanden.

Inmitten der US-Sanktionen gegen Huawei hat der Hersteller sein Matebook X Pro auf den Markt gebracht, das sich optisch nur wenig vom ersten Modell von 2018 unterscheidet. Während Huawei auf der Smartphone-Seite Googles Apps und Dienste nicht verwenden darf, sieht es mit Windows anders aus: Microsofts Betriebssystem und Office-Anwendungen werden weiterhin problemlos unterstützt. Außerdem wird der Rechner von Intels aktueller Chipgeneration angetrieben, begleitet von Nvidias MX250-Grafikeinheit.

Mit der mittlerweile dritten Generation des Matebook X Pro setzt Huawei nicht nur auf eine aktuelle Ausstattung, sondern erweitert das Notebook um praktische Software-Funktionen, die andere Hersteller in dieser Form nicht bieten. Hierfür macht der Hersteller sich seine Smartphones zunutze, die trotz der schwierigen Lage ein wesentlicher Teil der eigenen Hardwarestrategie sind.

Das uns leihweise zur Verfügung gestellte Testgerät ist das Modell in Emerald Green mit Core i7, 16 Gigabyte RAM und einem Terabyte SSD-Speicher zum Preis von 1.899 Euro*.

Huawei Matebook X Pro: Edel verarbeitet, viel Display, wenig Rahmen

Huawei Matebook X Pro (2020

Das Huawei Matebook X Pro (2020) kann Huawei-Smartphones steuern. (Foto: t3n)

Huaweis Matebook X Pro* bildet die Speerspitze der drei Modellvarianten der Matebook-Reihe. Das Gerät ist in etwa so kompakt wie ein Macbook Pro mit 13,3-Zoll-Bildschirm, allerdings steckt im Gehäuse ein größeres Touchdisplay mit einer Diagonale von 13,9 Zoll.Damit erzielt Huawei bei dem Gerät eine Display-to-Body-Ratio von 91 Prozent. Wie seine Vorgänger bringt es 1,33 Kilogramm auf die Waage, das Gehäuse ist vollkommen aus Aluminium gefertigt, wodurch es nicht nur edel anmutet, sondern auch stabil ist. Auch wenn man es an einer Geräteecke festhält, flext nichts.

Große optische Unterschiede zu den Vorgängern aus den Vorjahren gibt es kaum – warum auch ein erfolgreiches Konzept ändern? Allerdings bietet der Hersteller sein Topmodell neben Grau in einem schicken, dezent grünen Farbton an, der ein wenig Abwechslung in die Notebook-Welt bringt. In Sachen Verarbeitung ist bei unserem Testgerät nichts zu beanstanden: Alles sitzt wie es soll, die Spaltmaße sind winzig, sodass es aus einem Guss wirkt. Bei einem Gerät dieser Preisklasse ist aber auch nichts anderes zu erwarten.

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.
Huawei Matebook X Pro (2020)* von hinten. (Foto: t3n)

1 von 10

Es sollte erwähnt werden, dass wir und eine befreundete Redaktion bei den Vorserienmodellen, die Redaktionen zum Testen erhielten, leichte Fertigungsabweichungen feststellen konnten. Bei einem Gerät gab es Probleme mit dem Displayscharnier, ein anderes war leicht verzogen, sodass es auf ebener Fläche leicht kippelte. Bei den finalen Modellen sollten diese kleinen Fehler nicht mehr vorkommen. Wir raten Käufern dennoch, die Geräte nach dem Auspacken auf ihre Verarbeitung zu überprüfen. Unser vorliegendes Austauschgerät ist übrigens makellos. Positiv hervorzuheben ist zudem, dass sich das Displaydeckel einhändig aufklappen lässt. Das ist leider nicht bei allen Notebooks üblich.

Huawei Matebook X Pro mit großem, hellen Touchdisplay

Huawei Matebook X Pro (2020

Huawei Matebook X Pro (2020). (Foto: t3n)

Nicht nur die neue Farbe des Matebook X Pro fällt ins Auge, auch das Display ist ein Augenschmaus: Der 13,9-Zoll-Touchbildschirm löst mit 3000 x 2000 Pixeln auf und liefert satte Farben und starke Kontraste. Er kann zudem sehr hell werden, um etwa die Arbeit draußen bei Sonnenschein zu ermöglichen. Durch sein 3:2-Seitenverhältnis ist das Matebook für die Arbeit mit Dokumenten ideal. Nur Microsofts Surface-Geräte wie das Surface Laptop 3 (Test), Surface Go 2 (Test) oder Acers Swift 3 bieten dieses office-freundliche Format, auf dem sich beispielsweise zwei Word-Dokumente, Excel-Dateien oder Websites nebeneinander anzeigen lassen. Sicher: Videos im 16:9-Format sind ober- und unterhalb von schwarzen Balken gerahmt, was aber zu verschmerzen ist.

Wenn ihr das Notebook nicht ausschließlich per Keyboard, Trackpad oder Maus bedienen wollt, habt ihr die Option, das direkt über den Touchscreen zu tun. Der Bildschirm erkennt zehn Finger gleichzeitig; um ein Fenster zu schließen oder dessen Größe zu ändern, genügt einer.

Tastatur und Trackpad des Huawei Matebook X Pro überzeugen im Test

Huawei Matebook X Pro (2020

Das Keyboard des Matebook X Pro (2020) ist top. (Foto: t3n)

Die Tastatur und das darunter liegende Trackpad überzeugen auf ganzer Linie. Das Chiclet-Keyboard mit zweistufiger Hintergrundbeleuchtung und schwarzen Tasten mit weißen Letteraufdruck besitzt einen recht kurzen Hub. Dadurch bietet das Keyboard ein direktes Tippgefühl. Zudem sind die einzelnen Tasten ausreichend groß und haben einen perfekten Abstand zueinander, sodass es sich angenehm schreiben lässt.

Am Glastrackpad des Huawei-Notebooks ist ebenso wenig auszusetzen. Es funktioniert ausgezeichnet und ist im Vergleich zu Touchpads der Konkurrenz großzügig dimensioniert. Wie schon bei den Vorgängermodellen gleiten die Finger weich über die Oberfläche und der Cursor reagiert präzise. Darüber hinaus lassen sich über das Trackpad alle Windows-10-Gesten fehlerfrei ausführen.

Huawei Matebook X Pro (2020

Die Webcam des Matebook X Pro (2020) überzeugt weniger. (Foto: t3n)

Im Keyboard versteckt ist zwischen den Funktionstasten F6 und F7 die Webcam für Videotelefonie mit HD-Auflösung. Huawei setzt diesen Kniff schon seit seiner ersten Matebook-X-Generation ein und hinterlässt weiterhin einen zwiegespaltenen Eindruck. Auf der einen Seite bietet sie einen hohen Grad an Sicherheit, da die Kamera sich wie Lenovos Thinkshutter mechanisch deaktivieren lässt. Zum Aktivieren tappt ihr auf die dedizierte Keyboardtaste und die Kamera schnellt per Federmechanismus heraus. Genauso versenkt ihr sie wieder.

Problem bei der Kameraposition: Der Blickwinkel ist recht suboptimal, da Teilnehmer der Videokonferenzen euch aus einer Froschperspektive sehen und einen Blick in eure Nasenlöcher erhalten. Wenn ihr das Notebook während des Videocalls zum Festhalten von Notizen nutzt, sind eure Fingerknöchel als „tanzende Würmer“ zu sehen. Für die nächste Generation des Matebook X Pro wünschen wir uns eine bessere Position der Kamera. Auch die Bildqualität der Webcam könnte besser sein – da steht Huawei aber nicht allein auf weiter Flur, auch andere Hersteller sollten bessere Sensoren verbauen, denn Videocalls per Zoom, Google Meet oder Microsoft Teams dürften in Zukunft noch stärker zum Berufsalltag gehören.

Auf eine ähnliche Kameraposition hatte übrigens der US-Computerhersteller Dell bei seinen kompakten XPS-Notebooks gesetzt. 2019 hat der Hersteller dann ein Einsehen gehabt und eigens einen entsprechend kompakten Sensor entwickelt, um den schmalen Displayrahmen erhalten zu können. Was bei der Lösung noch fehlt, ist eine hardwareseitige Sperre, um die Kamera auszuschalten.

Huawei Matebook X Pro (2020

Huawei Matebook X Pro (2020 kommt mit Fingerabdrucksensor im Powerbutton. (Foto: t3n)

Durch das Fehlen der Kamera unterstützt Huaweis Matebook X Pro keine biometrische Authentifizierung durch euer Gesicht, stattdessen ist im Powerbutton ein Fingerabdrucksensor verbaut, der das Gerät in der Sekunde entsperrt, in der ihr das Notebook anstellt. Das Ganze funktioniert ausgesprochen gut.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Frotteetuch
Frotteetuch

wäre mit Ryzen 4000 perfekt. Ich kauf mir kein Gerät für eine vierstellige Summe mit dediziertem Grafikchip der sich jederzeit ablösen kann wenn es eine integrierte Lösung genauso gut oder sogar besser täte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung