News

Erfolg mit ID 3: Ab 2021 soll VW in Norwegen fast nur noch Elektroautos verkaufen

VW ID 3 in Norwegen besonders beliebt. (Foto: VW)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

VW ist mit dem ID 3 in Norwegen gut gestartet. Im September verkaufte sich das E-Auto der Wolfsburger viel besser als Teslas Model 3. Kein Wunder, dass die Ziele für 2021 sehr ambitioniert sind.

Der ID 3 ist seit Verkaufsstart zum beliebtesten Elektroauto in Norwegen avanciert. Im September setzte VW dort 1.989 seiner neuen E-Autos ab – und damit fast doppelt so viele wie Tesla von seinem Model 3. Die norwegische Zulassungsbehörde meldete für September 1.116 Neuzulassungen für das Model 3. Das bedeutete für Tesla einen Einbruch um rund die Hälfte im Vergleich zum Vorjahresmonat. In einer ähnlichen Liga spielt nur noch der ebenfalls neu gestartete Polestar 2, der auf 937 Neuzulassungen kam. Für E-Autos aus Wolfsburg soll es jetzt weiter bergauf gehen.

Elektroautos: ID 3 in Norwegen gut gestartet

Beflügelt von den ID-3-Verkäufen auf dem ohnehin sehr Elektroauto-freundlichen Markt – der Anteil reiner Stromer an den Neuzulassungen beträgt über 60 Prozent – könnte VW 2021 einen hohen Anteil von E-Autos an seinen gesamten Verkäufen in Norwegen erreichen. Heißt konkret: Im kommenden Jahr sollen neun von zehn in Norwegen verkauften VW-Fahrzeugen Elektroautos sein. Das beinhaltet auch die übrigen Marken des Konzerns wie Audi, Skoda und Seat, wie Automotive News Europe berichtet.

Allerdings handelt es sich wohl nicht um einen offiziellen Plan aus Wolfsburg. Vielmehr hat dieses Ziel Norwegens größter Autoimporteur Harald A. Møller ausgegeben, der in dem Land für den Import, den Verkauf und den Service für Fahrzeuge aus dem VW-Konzern verantwortlich ist. Dazu soll unter anderem beitragen, dass die Anzahl neuer E-Auto-Modelle in den kommenden Monaten weiter ansteigt.

Steuerfreiheit von E-Autos bestätigt

Für Hersteller, Händler und Käufer von Elektroautos auf dem norwegischen Markt aber sicher ebenfalls wichtig ist, dass die norwegische Regierung erst am Mittwoch klargestellt hat, dass auch 2021 keine Steuern für rein elektrisch betriebene Fahrzeuge anfallen sollen. 2023, so Harald A. Møller, könnte der Anteil an Verbrennern an den in Norwegen verkauften VW-Autos auf null sinken. Zwei Jahre später will Norwegen offiziell das erste Land der Welt werden, in dem keine neue Benziner oder Dieselfahrzeuge mehr verkauft werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Doc Who
Doc Who

Die Kiste von VW muss erst einmal zeigen das es ihr nicht so geht wie unlängst Polestar 2 mit dem Rückruf aller Fahrzeuge. Hoffentlich wurden die ID3 nicht alle nur auf die dortigen Händler zugelassen…. das Management von VW ist sich doch für nichts zu schade. Stichwort Dieselskandal…

Antworten
carlo
carlo

warum !? machen div. autohändler bei e autos kauf, die zusage ! sie können das e auto kaufen, aber eine rücknahme – eintausch kommt nicht in frage ! warum wohl !?
es wird zwar von umweltschutz u. d.gl. geredet, aber in wirklichkeit sei das doch alles egal, wie schon bei der beschaffung der materialien allein für die benötigte batterie !!
da wird umweltsünde produziert in den ländern, was nur !! am rande teilweise zu höhren sei….
ist das vill. politisches hick hack um die wirtschaft in schwung zu bringen !? allein schon die sponser beträge bei einen e fahrzeug, wenn man dies a kauffe ……abgesehen vom strom verbrauch, denn man auch ohne e fahrzeuge angäblich schon zu wenig habe !? was stimmt da wirklich noch, ausser das viele bla bla bla
benötige hier keine fremdsprache, hier verstehe man auch in deutsch sprachigen raum sehr gut deutsch !
noch….
carlo

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder