Anzeige
Anzeige
News

iMessage für Android bleibt Wunschtraum: Apple legt Beeper Mini lahm

Ein neuer Versuch, iMessage an Apple vorbei auf Android-Smartphones zu bringen, ist offenbar gescheitert. Wie vermutet sind die technischen Probleme der Android-App Beeper Mini auf Gegenmaßnahmen des iPhone-Herstellers zurückzuführen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

iMessage: Android-Nutzer:innen wollen die blauen Blasen. (Foto: Hadrian/Shutterstock.com)

Mitte November 2023 hatte Nothing angekündigt, Nutzer:innen seines neuen Android-Smartphones Apples iMessage zur Verfügung zu stellen. Um die blauen Sprechblasen auf dem Android-Gerät angezeigt zu bekommen, wollte Nothing allerdings auf die Drittfirma Sunbird zurückgreifen – und nahm dabei mögliche Datenschutzprobleme in Kauf.

Anzeige
Anzeige

Beeper Mini: iMessage für Android-Smartphones

Letztlich scheiterte dieser Anlauf aber wegen massiver Sicherheitsprobleme. Nur wenig später versuchte die App Beeper Mini, iMessage auf Android-Smartphones zu bringen. Anders als Nothing mit Sunbird setzt der Beeper-Mini-Entwickler auf einen an iMessage angelehnten eigenen Code, der mithilfe „gejailbreakter“ iPhones entwickelt worden sein soll.

Dadurch sei es gelungen, die App so zu entwickeln, dass sie direkt mit Apples Servern kommuniziert. Beeper Mini gaukelt den Servern dabei vor, bei den Android-Smartphones handele es sich um iPhones. Die App soll durchgehende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten. Nutzer:innen müssen sich nicht mit einer Apple-ID anmelden. Die Telefonnummer reicht aus.

Anzeige
Anzeige

Apple will kein iMessage für Android

So gut das Ganze klingt – Apple ist von Beeper Mini nicht begeistert. Der iPhone-Konzern verzichtet ganz bewusst auf eine Android-Umsetzung von iMessage, obwohl das technisch möglich wäre. Wie vor einigen Jahren bekannt geworden war, blitzte Apples Softwarechef Eddy Cue einst mit der Idee einer Android-Version von iMessage ab.

Kein Wunder also, dass Apple Maßnahmen setzt, um Anbietern wie Beeper Mini Steine in den Weg zu legen. Aktuell funktioniert die App nicht mehr, wie Golem berichtet. Schon vor einigen Tagen war gemutmaßt worden, dass die technischen Probleme von Apple verursacht worden seien.

Anzeige
Anzeige

Apple blockiert Beeper-Mini

Jetzt hat der Konzern das bestätigt – ohne allerdings Beeper Mini beim Namen zu nennen. Gegenüber US-Medien wie The Verge erklärte Apple, dass das Unternehmen Schritte unternommen habe, „um unsere Nutzer zu schützen, indem wir Techniken blockieren, die gefälschte Anmeldeinformationen ausnutzen, um Zugang zu iMessage zu erhalten“.

Apple zufolge würden die von Beeper Mini genutzten Techniken ein erhebliches Risiko darstellen, was Sicherheit und Datenschutz angehe. So würden „unerwünschte Nachrichten, Spam und Phishing-Angriffe“ ermöglicht.

Anzeige
Anzeige

Beeper-Gründer findet SMS unsicher

Eric Migicovsky, Gründer des hinter Beeper Mini stehenden Unternehmens Beeper, sieht Apples Argumentation allerdings als vorgeschoben. Würde sich Apple um die Privatsphäre der iPhone-Nutzer:innen scheren, so Migicovsky, würde es eher einen Dienst wie Beeper Mini als den Nachrichtenaustausch via SMS erlauben.

Tech-Nostalgie aus den 90ern Quelle: Shutterstock/Vladimir Sukhachev

Mal schauen, wie die Auseinandersetzung um das Angebot von iMessage für Android ausgeht. Apple versucht dem Thema jedenfalls mit der Integration des Messaging-Protokolls RCS in iMessage den Wind aus den Segeln zu nehmen. Damit können künftig Fotos in guter Qualität und Lesebestätigungen zwischen Android und Apple-Geräten verschickt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

D

Wie dämlich ist das denn bitte?
Da versucht man über inoffizielle Wege, Jailbreak usw. mit Vorgaukeln am Apple Server etwas zu erreichen, was nicht vorgesehen ist, und wundert sich dann, dass das nicht klappt, bzw. von Seiten des Betreibers blockiert wird. Man mag Apple mögen oder nicht, aber das ist einfach ein sehr schräges Vorgehen von Seiten des Entwicklers. Aplle handelt hier einfach richtig, der Entwickler nicht. Das müsste er eigentlich auch selbst sehen -und dann gibt es wieder auf T3N einen reißerisches Artikel. Was ist los mit euch?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige