News

Intel: Apple wird Macs ab 2020 auf ARM-Prozessoren umstellen

(Bild: Apple)

Seit Monaten kursieren Meldungen über Apples Abkehr von Intel-Chips für Macs und Macbooks. Einem Medienbericht zufolge rechnet auch Intel im nächsten Jahr mit ersten ARM-Macs.

Apple ist allem Anschein nach dabei, seine iOS- und macOS-Produkte auf eine gemeinsame Prozessor-Basis zu stellen. Dabei wendet sich der Konzern von Intel als Prozessor-Zulieferer für seine Macs und Macbooks ab, um künftig auf die selbst entwickelten ARM-Chips zu setzen. Wie das Branchenmagazin Axios aus Intel-Kreisen erfahren haben will, geht auch der US-Chip-Entwickler von einem baldigen Wechsel aus.

Mac-Rechner: Apples Umstieg auf ARM-Prozessoren beginnt 2020, sagt Intel

Die ersten Berichte über einen Wechsel Apples auf ARM-Chips gehen bis 2017 zurück, wobei anfänglich die Rede von Koprozessoren war, wie sie zuerst im iMac Pro eingesetzt wurden. Im April 2018 kamen erste Gerüchte über einen kompletten Wechsel auf eigens entwickelte ARM-Chips auf, der ab 2020 erfolgen sollte.

Das neue Macbook Air (2018). (Bild: Apple)

Ab 2020: Macbooks sollen anstelle von Intel- ARM-Chips an Bord haben . (Bild: Apple)

Im Oktober 2018 erhärteten sich Apples Umstiegs-Pläne erneut durch eine Prognose des renommierten Analysten Ming-Chi Kuo. Mit den Aussagen der Intel-Mitarbeiter sowie einigen Entwicklern gegenüber Axios erhalten Apples noch nicht offiziell bestätigte Umstiegspläne für 2020 neues Futter.

Apples Umstieg auf ARM-Prozessoren ermöglicht leichtere Entwicklung von universellen Apps für iPhone, iPad und Macs

Dass Apple seine Mobile- und Desktop-Plattform enger zusammenwachsen lassen will, ist indes sicher. Schon im Zuge der Entwicklerkonferenz WWDC 2018 kündigte der Konzern an, dass Entwickler ihre iPad-Apps auf macOS portieren können sollen. Das als Projekt Marzipan bezeichnete Vorhaben soll einem Bloomberg-Bericht zufolge ab 2021 voll ausgerollt werden – iOS-, iPad- und macOS-Apps sollen damit (Apple-)plattformübergreifend nutzbar sein.

Projekt Marzipan kombiniert iOS- und Mac-Apps. (Screenshot: Apple)

Projekt Marzipan kombiniert iOS- und Mac-Apps. (Screenshot: Apple)

Mit dem Schritt, eine universelle App für alle Apple-Geräte anbieten zu können, wird Entwicklern die Möglichkeit gegeben, mit weniger Aufwand einen größeren Markt erreichen zu können. Für Intel dürfte Apples Entscheidung, auf ARM-Chips zu setzen, den Verlust eines wichtigen Kunden und massive Einnahmeverluste bedeuten.

Für Apple wäre es nicht der erste Umstieg auf eine neue Plattformarchitektur: Der letzte Wechsel von der Power-PC-Architektur auf Intel-Chips erfolgte 2005/2006 – und das relativ reibungslos. Der Umstieg von Intel- auf ARM-Chips soll stufenweise ablaufen, heißt es. Zuerst sollen ab 2020 Einstiegs-Macbooks auf ARM-Basis erscheinen, darüber hinaus scheint Apple an neuen Produktkategorien zu arbeiten, die mit Touchscreen, SIM-Kartensteckplatz, GPS, Kompass und einem wasserfesten Gehäuse kommen könnten.

Mehr zum Thema: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung