Anzeige
Anzeige
Ratgeber
Artikel merken

Kontakte übertragen zwischen iOS und Android: Diese Möglichkeiten gibt es

Wer ein neues Handy in Betrieb nimmt, kann im Idealfall seine Kontakte vom alten Gerät aufs neue mitnehmen. Das geht auch, wenn unterschiedliche Betriebssysteme im Spiel sind – wir verraten, wie es geht.

Von Elisabeth Urban
6 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Android- und iOS haben jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile. (Foto: Shutterstock/Tada Images)

Während beispielsweise das Umziehen von Whatsapp-Chatverläufen zwischen iOS und Android ziemlich mühsam ist, gibt es für die Kontaktdaten verhältnismäßig unkomplizierte Lösungen.

Kontakte übertragen von iOS auf Android: So klappt’s

Anzeige
Anzeige

Die wohl einfachste Variante, Kontakte auf ein Android-Gerät umzuziehen, dürften cloudbasierte Varianten wie die iCloud oder das Google-Konto sein.

Daneben bieten viele Hersteller wie beispielsweise Samsung oder Huawei auch eigene Umzugslösungen an, die auch mit Apple-Produkten kompatibel sind, und die die Anwendung Schritt für Schritt erklären. Weil sie von Anbieter zu Anbieter leichte Unterschiede aufweisen und meist sehr intuitiv gestaltet sind, werden sie hier nicht extra aufgeführt.

Anzeige
Anzeige

Kontakte manuell aus der iCloud umziehen

Wenn das iPhone beispielsweise durch einen Wasserschaden nicht mehr bedienbar ist, ist der Datenumzug per iCloud die einfachste Variante. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass vor dem Ableben des Telefons die Synchronisation der Kontakte mit der iCloud aktiviert war. Die können nun – vorausgesetzt man hat sich die Zugangsdaten gemerkt – von der iCloud beispielsweise in das Google-Konto eines Android-Gerätes übertragen werden.

Anzeige
Anzeige

Ausgangsdatei für diese Art der Übertragung sind sogenannte VCF-Dateien, eine Art digitale Visitenkarte. Um die Dateien zu generieren, musst du die iCloud im Browser deines PC oder Laptop aufrufen und dich mit deinen Account-Daten anmelden.

Im nächsten Schritt wählst du unter dem Reiter „Kontakte“ aus, welche der gespeicherten Kontakte exportiert werden sollen. Ein Zahnrad unten links bietet die Möglichkeit, alle Kontakte gleichzeitig zu markieren. Hier wird dann auch die Option „vCard exportieren“ ausgewählt, die dafür sorgt, dass die Kontakte als VCF-Datei heruntergeladen werden.

Anzeige
Anzeige

Jetzt folgt der Umzug zu den Google-Kontakten: Auf der Startseite der Google-Kontaktverwaltung findet sich links der Reiter „Mehr“ mit der Option „Importieren“. Die zuvor exportierte VCF-Datei auswählen, importieren und schon wenig später sollten die Kontakte auch in den Google-Kontakten des entsprechenden Android-Gerätes auffindbar sein.

Alternativ lassen sich heruntergeladene VCF-Dateien auch einfach so in die Kontakt-App importieren.

Google-Kontakte von iPhone auf Android

Wer auf Android umsteigt, wird noch häufiger mit dem Google-Konto in Berührung kommen – warum also nicht schon beim Umzug der Kontakte? Auf dem iPhone kann es sein, dass die Synchronisierung mit dem Google-Konto erst eingerichtet werden muss, schließlich bevorzugt Apple normalerweise seine hauseigene iCloud.

Anzeige
Anzeige

Doch auch das ist schnell erledigt: In den Einstellungen des Gerätes lässt sich unter „Accounts und Passwörter“ die Option „Account hinzufügen“ auswählen. Mit einem Klick auf „Google“ erfolgt die Weiterleitung zur Google-Anmeldung. Ist die erfolgt, kann – zurück in den iOS-Einstellungen – festgelegt werden, welche Kontoinformationen zwischen Gerät und Konto ausgetauscht werden sollen. „Kontakte“ auswählen, „sichern“ und schon wenig später sollten die einstigen iPhone-Kontakte via Google-Account auch auf dem Android-Gerät verfügbar sein.

Wie kann ich meine Android-Kontakte aufs iPhone übertragen?

Apple versucht selbst, zukünftigen Nutzerinnen und Nutzern den Übergang zu iOS möglichst leicht zu machen. Deswegen bietet das Unternehmen eine ganz eigene Umzugslösung im App-Store an: Move to iOS. Über die kostenfreie App lassen sich nicht nur Fotos und andere Dateien, sondern auch Kontakte von A nach B verschieben.

Daten von Android auf Apple via Move to iOS

Der erste Schritt in Richtung Übertragung ist die Installation der App auf dem alten Android-Gerät. Nach dem Bestätigen der Lizenzbedingungen fordert Move to iOS die Eingabe eines mehrstelligen Zahlencodes.

Anzeige
Anzeige

Der wiederum wird vom neuen iOS-Gerät generiert. Dazu muss das iPhone zunächst gestartet, eine WLAN-Verbindung eingerichtet und das Telefon aktiviert werden. Auf die Frage, ob Apps und Daten wiederhergestellt werden sollen, wählst du dann die Antwort „Daten von Android übertragen“ – die entsprechende Zahlenfolge wird eingeblendet.

Nach der Eingabe des Codes in das Android-Gerät verbinden sich die beiden Telefone via WLAN, die Datenübertragung wird vorbereitet. Hier erhalten User die Möglichkeit, auszuwählen, was genau übertragen wird – beispielsweise nur die Kontakte. Ist die Übertragung erfolgt, kann das iPhone ganz einfach weiter eingerichtet werden.

Google-Kontakte auf iOS synchronisieren

Wie schon von iOS zu Android lassen sich Kontakte auch von Android zu iOS via Google-Account synchronisieren. Der gehört bei Android zur Standardausrüstung und ist auch am iPhone schnell eingerichtet.

Anzeige
Anzeige

Über „Einstellungen“ > „Passwörter und Accounts“ > „Account hinzufügen“ > „Google“ wird auf dem iPhone das Google-Login aufgerufen. Nach erfolgreichem Anmelden sollte nun noch sichergestellt werden, dass die Synchronisierung der Kontakte auf beiden Geräten aktiviert ist, und gegebenenfalls beim iPhone auch zukünftig als Standard genutzt wird („Einstellungen“ > „Kontakte“ > „Standardaccount“ > „Gmail/Google“).

Ein manueller Umzug mithilfe von VCF-Dateien ist – ähnlich wie oben beschrieben – zwar auch von Android zu iOS möglich, allerdings sind die beiden hier aufgeführten Optionen für das Übertragen von Kontakten mit deutlich weniger Aufwand verbunden und dementsprechend unsere Favoriten.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige