News

Motorola Edge und Edge Plus: Lenovo-Tochter versucht es nochmal im Oberklasse-Smartphone-Segment

Motorola Edge Plus. (Bild: Motorola)

Motorola hat sein erstes High-End-Smartphone seit zwei Jahren vorgestellt: Das Motorola Edge Plus, begleitet vom Motorola Edge, ist top ausgestattet und kratzt preislich an der 1.000-Euro-Marke. Jedoch kommt nur die günstigere Version ohne „Plus“ nach Deutschland.

Nach dem Motorola Z3, das im August 2018 vorgestellt wurde, wurde es bei der Lenovo-Tochter ruhig in der High-End-Ecke. Zwar gab es noch ein Z4, das schaffte es aber nie nach Deutschland. Der Fokus lag in den letzten Jahren auf Einsteiger- und Mittelklasse-Geräten, in den Preisbereichen bis 400 Euro. Mit dem neuen Edge und Edge Plus will Motorola es nochmal im höherpreisigen Segment versuchen.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Motorola Edge und Edge Plus mit 6,7-Zoll-Waterfall-Display

Motorola Edge Plus

Motorola Edge Plus. (Bild: Motorola)

Motorolas Edge und Edge Plus besitzt ein OLED-Display mit Full-HD-Plus-Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln und Bildwiederholrate von 90 Hertz und HDR10+-Support. Zudem hat der Hersteller den Bildschirm stark um die Gehäuseseiten geschwungen, wie Huawei es zuletzt bei seinem Mate 30 Pro vollzogen hatte. Mittlerweile verabschieden sich Hersteller von diesem Trend – selbst Initiator Samsung verzichtet bei seinen neuen S20-Modellen darauf.

Für Motorola ist das Waterfall-Display aber offenbar eines der Kernfeatures, daher auch der Name „Edge“. Damit das seitliche Display nicht nur optische Akzente setzt, sondern auch einen praktischen Nutzen hat, sind einige Software-Features integriert worden. Mit einem Tap auf das Seitendisplay sollen sich etwa App-Verknüpfungen starten lassen, in unterstützten Spielen könnte eine Art virtuelle Schaltfläche angezeigt werden. Auf Wunsch könne man die Displayränder aber auch deaktivieren, sodass sich nur die Bildschirmfront nutzen lasse.

Motorola nennt den Waterfall-Bildschirm „Endless-Edge-Display“.

Motorola nennt den Waterfall-Bildschirm „Endless-Edge-Display“. (Bild: Motorola)

Zur Ausstattung des Edge Plus gehören laut Motorola 265 Gigabyte schneller UFS-3.0-Speicher, zwölf Gigabyte LPDDR5-RAM und Qualcomms Snapdragon-865-Oberklasse-Prozessor. Der Akku ist stattliche 5.000 Milliamperestunden groß und lässt sich mit 18 Watt kabelgebunden und kabellos mit 15 Watt aufladen. Schnell ist das für heutige Verhältnisse nicht mehr. Oneplus bietet etwa kabelloses Laden mit 30 Watt und Oppo beim Find X2 Pro (Test) kabelgebundenes mit 65 Watt. 5G ist bei beiden Modellen standardmäßig an Bord.

Motorola Edge Plus und Edge die Spezifikationen im Vergleich

ModellMotorola EdgeMotorola Edge Plus
BetriebssystemAndroid 10 mit My UXAndroid 10 mit My UX
Display6,7 Zoll;
1.080 × 2.340 Pixel; 385 ppi
POLED; Gorilla Glass 5
6,7 Zoll;
1.080 × 2.340 Pixel; 385 ppi
POLED; Gorilla Glass 5
ProzessorQualcomm Snapdragon 765Qualcomm Snapdragon 865
Arbeitsspeicher6 GB LPDDR4X12 GB LPDDR5
Interner Speicher128 GB (erweiterbar)256 GB (erweiterbar)
Hauptkamera64 MP ( f/1,8) ; 16 MP; 8 MP ( f/2,4)108 MP ( f/1,8); 16 MP ( f/2,2); 8 MP ( f/2,4)
Frontkamera25 MP (f/2,0)25 MP (f/2,0)
Akkukapazität4.500 mAh
(fest verbaut)
5.000 mAh
(fest verbaut), unterstützt kabelloses Laden
Konnektivität5G, LTE, 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast, GPS; Beidou, Galileo, Bluetooth 5.1
5G, LTE, 802.11 a/b/g/n/ac/ax
Wi-Fi Direct, Miracast, GPS; Beidou, Galileo, Bluetooth 5.1, Bluetooth 5.1
Abmessungen71,1 × 161,6 × 9,29 mm 71,4 × 161,1 × 9,60 mm
Gewicht188 g203 g
FarbenSolar Black, Midnight Magenta Smoky Sangria, Thunder Grey
SonstigesUSB 2.0 Typ C, NFC; Dual SIMUSB 3.1 Typ C, NFC, Dual SIM
Preise (UVP)599,99 €k.a.

Motorola Edge Plus: Triple-Hauptkamera mit bis zu 108 Megapixeln

Weiter sind Stereolautsprecher, die laut Motorola „die lautesten und leistungsstärksten Stereo-Lautsprecher in einem Smartphone“ sein sollen, Bluetooth 5.1, eine 3,5 Millimeter Kopfhörerbuchse und eine Triple-Hauptkamera verbaut. Der Weitwinkelsensor besitzt 108 Megapixel mit f-/1,8-Blende und optischer Bildstabilisierung (OIS) und zieht damit mit Samsungs S20 Ultra und Xiaomis Mi 10 Pro gleichauf. Wie Xiaomis Variante setzt Motorola vierfaches Pixelbinning, sodass Bilder auf 27 Megapixel geschrumpft werden. Der Hauptsensor wird von einer 16-Megapixel-Ultraweitwinkel-Optik mit 117-Grad-Bildwinkel und einer Acht-Megapixel-Telefotolinse unterstützt. Mit der Telefoto-Kamera lassen sich Fotos mit dreifachem optischen Zoom und Makrofotos aufnehmen. Außerdem ist ein Time-of-Flight-Sensor zur Verbesserung von Porträtaufnahmen mit von der Partie.

Motorola Edge Plus

Motorola Edge Plus. (Bild: Motorola)

Die Selfiekamera liefert 25-Megapixel-Bilder. Videos lassen sich mit dem Edge Plus in 6K-Qualität festhalten.

Motorola Edge: Leicht abgespeckte Version für Deutschland

Motorola Edge

Motorola Edge. (Bild: Motorola)

Während das Edge Plus in Sachen Ausstattung im High-End-Segment mitspielen will, kommt das Motorola Edge etwas moderater daher: Anstelle eines Snapdraogn 865 ist ein Snapdragon 765 an Bord, der ebenso 5G-Funk unterstützt. Die Weitwinkel-Kamera besitzt „nur“ einen 64-Megapixel-Sensor, während die restliche Kamera-Ausstattung auf dem Papier identisch aussieht.

Weitere Unterschiede sind eine kleinere 4.500-Milliamperestunden-Batterie, sechs Gigabyte DDR4-RAM und 128 Gigabyte Flash-Speicher. Auf kabelloses Laden muss auch verzichtet werden. Wie beim Edge Plus ist ein In-Display-Fingerabdruckensor verbaut.

Motorola Edge. (Bild: Motorola)

1 von 3

In Sachen Software ist Android 10 vorinstalliert. Die Nutzeroberfläche wirkt kaum verändert und nahe an Googles Version. Erweitert wird die Benutzeroberfläche mit Motorolas „My UX“-Software-Suite. Sie enthält laut Herstelle die bekannten Moto Experiences, mit der die Taschenlampe durch eine Hackbewegung aktiviert oder die Kamera mit einem schnellem Drehen des Handgelenks gestartet werden kann. Des Weiteren sollen eigene Gerätedesigns oder Themes erstellt werden können: Es lassen Motorola zufolge Schriftarten, Farben, Symbolformen und Fingerabdrucksensor-Animationen auswählen.

Das Motorola Edge wird laut Hersteller ab Mai  zum Preis von 599,99 uro in der Farbe Schwarz in Deutschland erhältlich sein. Ein Marktstart des Edge Plus ist derzeit nicht geplant.

Mehr zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Karsten Mitka
Karsten Mitka

Echt hässliches Smartphone mit hässlichem Loch im Display. Motorola wird damit grandios scheitern, auch schon wegen der miserablen Update-Politik. Das Motorola One Zoom z. B. hat bisher kein Android 10 bekommen und wird es wohl auch nicht. Nie wieder Motorola!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung