Anzeige
Anzeige
News

Nach verstörendem ISS-Video: Russland will keinen Nasa-Astronauten zurücklassen

Ein kruder Videozusammenschnitt der russischen Raumfahrtbehörde hatte bei einigen US-Medien die Sorge ausgelöst, ein US-Astronaut könnte im All zurückgelassen werden. Jetzt meldet sich die Behörde zu Wort.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
US-Astronaut Mark Vande Hei hat mit rund 353 Tagen den bisher längsten durchgängigen All-Aufenthalt eines Menschen hinter sich, wenn er am 30. März zur Erde zurückkehrt. (Foto: picture alliance / Consolidated News Photos | Kayla Barron - NASA via CNP)

Nach rund 353 Tagen im All soll US-Astronaut Mark Vande Hei am 30. März auf die Erde zurückkehren. Gemeinsam mit den Kosmonauten Anton Schkaplerow und Pjotr Dubrow wird er die Reise in einer russischen Sojus-Raumkapsel antreten.

Ein Videozusammenschnitt der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, der vom russischen Staatsmedium Ria Novosti veröffentlicht worden war, hatte zuletzt allerdings Besorgnis bei einigen US-Medien ausgelöst: Der Clip, der für internationales Aufsehen gesorgt hat, impliziert unter anderem, dass die russische Besatzung Vande Hei auf der Raumstation zurücklassen würde.

Anzeige
Anzeige

Jetzt hat sich Roskosmos über die russische Nachrichtenagentur Tass zu Wort gemeldet – und die Befürchtungen abgeschmettert.

Roskosmos über Rückkehr von US-Astronaut: Kein Grund zum Zweifeln?

Tass zitiert die Presseabteilung der Raumfahrtbehörde, die in einem Statement verlauten lässt, dass die Sicherheit der ISS-Besatzung immer höchste Priorität gehabt habe. Und: Mark Vande Hei werde „am 30. März zusammen mit den russischen Astronauten Anton Shkaplerov und Pyotr Dubrov im Raumschiff Sojus MS-19 nach Hause fliegen“. Die drei Männer werden mit der russischen Raumkapsel wie bei vergangenen Sojus-Landungen in Kasachstan ankommen.

Anzeige
Anzeige

Damit schlägt die Pressestelle von Roskosmos eine ähnlich diplomatische Richtung wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa ein, die zuletzt nicht auf das Video eingegangen war, sondern verlauten ließ: „Die Nasa arbeitet weiterhin mit all ihren internationalen Partnern, einschließlich des staatlichen Raumfahrtunternehmens Roskosmos, zusammen, um den sicheren Betrieb der Internationalen Raumstation zu gewährleisten.“

Anzeige
Anzeige

Ukraine-Krieg: Chef der russischen Raumfahrtbehörde fährt persönlich eindeutigen Kurs

Im Statement der russischen Raumfahrtbehörde heißt es allerdings auch, Roskosmos habe „nie einen Zweifel an seiner Zuverlässigkeit als Partner aufkommen lassen“. Eine Aussage mit Beigeschmack: Zwar hatte Roskosmos-Chef Dmitri Rogozin den Videoclip auf seinem Telegramkanal zusammen mit einer Nachricht von RIA Novosti geteilt, die das dargestellte Szenario eindeutig als Scherz bezeichnet, auf Twitter provoziert er allerdings weiter. Rogozin beschimpft dort unter anderem den ukrainischen Präsidenten als „Bastard“, droht im Streit mit einem amerikanischen Ex-Astronauten mit dem „Tod der ISS“.

Nicht immer bleibt es dabei bei wüsten Beschimpfungen und politischen Parolen: In einem Video zeigt der Roskosmos-Chef, wie auf der Sojus-Trägerrakete die Flaggen einiger Länder, überklebt werden. Auch ein Satelliten-Start für das britische Kommunikationsinfrastruktur-Unternehmen Oneweb wurde, wie unter anderem The Verge berichtet, Anfang März nicht durchgeführt, nachdem das Unternehmen und die britische Regierung nicht auf Forderungen Rogozins eingegangen waren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige