Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Netflix-Anime setzt auf KI – und erntet Kritik

Ein Kurzfilm mit KI-generierten Hintergründen hat dem Streaminganbieter Netflix einen Shitstorm eingebracht. Dabei gab es vor allem zwei Kritikpunkte am Anime-Experiment.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Hauptcharaktere in „The boy and the dog” wurden von Mathias Demongeot designed – die Hintergründe wurden von einer KI-Anwendung generiert. (Foto: Netflix Japan)

Netflix Japan hat mit einem dreieinhalbminütigen Anime-Kurzfilm für Aufsehen in den sozialen Medien gesorgt.

Anzeige
Anzeige

Das Besondere an „Dog and Boy“: Die Hauptcharaktere stammen aus der Feder eines menschlichen Künstlers, sämtliche Hintergründe sind hingegen von einer KI-Anwendung generiert.

Netflix: KI generiert Hintergründe in Anime-Kurzfilm

Mit den Learnings aus dem Experiment wolle man „der Anime-Industrie helfen, die unter einem Mangel an Arbeitskräften leitet“, heißt es im Tweet und in der Pressemitteilung von Netflix Japan.

Anzeige
Anzeige

Das Einbeziehen KI-generierter Bilder solle „zur Realisierung eines flexiblen Animationsproduktionsprozesses beitragen“. Netflix wolle Kreativschaffende „mit der neuesten Technologie angemessen unterstützen“.

In den Kommentaren hagelte es allerdings Vorwürfe: Der Streaminganbieter wolle durch die KI-generierten Bilder lediglich Personalkosten sparen und Künstler:innen wegrationalisieren.

Anzeige
Anzeige

Künstler, KI – und wer bekommt die Credits?

Kritik gibt es außerdem am Abspann des Films. Die Credits für das Hintergrunddesign werden hier der KI-Anwendung zugeschrieben, dahinter steht generisch in Klammern „und Menschen“.

Aus dem Zusatz wird ersichtlich, dass die KI-generierten Bilder vor ihrer Verwendung im Film eine menschliche Revision durchlaufen haben. Die daran beteiligten Personen werden aber nicht namentlich gewürdigt – für viele Kommentator:innen ein No-Go.

Anzeige
Anzeige
„Dog and Boy”-Regisseur Ryotaro Makihara fügt die Hauptfiguren in eine KI-generierte Landschaft ein.

„Dog and Boy“-Regisseur Ryotaro Makihara fügt die Hauptfiguren in eine KI-generierte Landschaft ein. (Foto: Netflix Japan)

Insgesamt sorgen bildgenerierende KI-Modelle in der Kreativszene derzeit für gemischte Gefühle.

In den USA haben drei Künstlerinnen gegen Stable Diffusion, Midjourney und Dreamup geklagt: Kelly McKernan, Sarah Andersen und Karla Ortiz werfen den zuständigen Unternehmen vor, sie hätten ihre Tools ohne Zustimmung der ursprünglichen Künstler mit Bildern trainiert und damit Urheberrechte verletzt.

Es gibt aber auch Kreativschaffende, die KI-Modelle für sich nutzen – beispielsweise um bestimmte Arbeitsschritte schneller zu erledigen oder Inspiration zu sammeln.

Dall-E malt unsere Headlines Quelle: DALL·E
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige