Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Quantencomputer: Großbritannien will neue Technik in Panzer stecken

Großbritanniens Militär kauft Quantencomputer-Technologie. Die Computer könnten beispielsweise in Panzern verbaut werden. Welchen Vorteil Quantencomputer für die Armee haben könnten, ist allerdings unklar.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Britische Panzer bald mit Quantencomputer an Bord? (Bild: Shutterstock/ Andrew Harker)

Quantencomputer sind ein Versprechen für die Zukunft: Sie sollen unterschiedlichste Berechnungen um ein vielfaches schneller als ein herkömmlicher Computer ausführen können. Allerdings sind konkrete Anwendungsfälle derzeit noch selten. Das gilt auch für den Einsatz der Technologie beim britischen Militär – wo jetzt eine besondere Variante des Quantencomputers erworben wurde.

Quantencomputer ohne aufwendiges Kühlsystem

Anzeige
Anzeige

Der Deal mit dem Quantencomputer-Startup „Orca Computing“, über den zunächst „New Scientist“ berichtet hatte, umfasst einen Quantencomputer der etwas anderen Art: Nach Angaben des Startups kommt er ohne aufwendiges Kühlsystem aus und ist dementsprechend platzsparender als andere Computer mit dieser Technologie. Das britische Militär hoffe darauf, die Technik früher oder später in seinen Panzern verbauen zu können, so Orca-CEO Richard Murray.

Wie Futurism anmerkt, ist allerdings komplett unklar, welchen Vorteil man sich beim Militär von der Technologie verspricht. Das Gerät könne zunächst nichts tun, wozu ein herkömmlicher Computer nicht ebenfalls in der Lage wäre, sagt sogar Murray selbst. Dementsprechend sähe er den Quantencomputer beim Militär zunächst eher als Forschungswerkzeug.

Anzeige
Anzeige

Zu möglich Verwendungszwecken sagt Murray laut Futurism:  Der Quantencomputer mache die „Informationsverarbeitung für Befehlsentscheidungen auf dem Schlachtfeld agiler“. Dieses Statement lässt zumindest Raum für Interpretationen. Ob Quantencomputer zeitnah eine relevante Größte im Kampfeinsatz sein werden, steht somit weiterhin in den Sternen. Es ist allerdings nicht verwunderlich, dass sich Staaten mit hohem Militärbudget für die Potenziale von Zukunftstechnologien interessieren – egal ob Roboterhund, Lasersystem, oder unterschiedlichste Formen von Cyber-Attacken.

Anzeige
Anzeige

Solche Experimente verlaufen allerdings nicht immer erfolgreich, wie beispielsweise die Testversuche des US-Militärs mit Microsofts Hololens-AR-Technologie zeigen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige