News

Artikel merken

Galaxy S10 Plus: Snapdragon 855 schlägt Exynos 9820

Benchmark-Tests zufolge sollen Galaxy-S10-Geräte mit Exynos-9820-Chip schlechter performen als solche mit Snapdragon 855. Die Unterschiede sind aber geringer als bei den Vorjahresmodellen.

1 Min. Lesezeit

Samsung Exynos 9820. (Bild: Samsung)

Das vergangene Woche vorgestellte Samsung Galaxy S10 und S10 Plus kommen in zwei verschiedenen Varianten auf den Markt, was das verbaute System-on-a-Chip (SoC) angeht. In Deutschland und weiteren europäischen Ländern erhalten Käufer das Galaxy S10 mit dem Samsung-eigenen Exynos 9820. In den USA und anderen Märkten ist dagegen der Snapdragon 855 von Qualcomm verbaut – mit teils deutlichen Unterschieden bei der Leistung.

Galaxy S10 Plus mit Exynos 9820 bleibt hinter Snapdragon-855-Modellen zurück

Das getestete Samsung Galaxy S10 Plus mit Exynos 9820 liegt in allen Benchmark-Tests von Anand-Tech hinter dem gleichen Gerät mit dem neuesten Snapdragon-Prozessor. Teils sind die Unterschiede weniger deutlich – etwa bei PC-Mark-Webbrowsing-Test. Bei der Video- und der Foto-Bearbeitung liegen aber schon Welten zwischen den beiden Gerätevarianten, wenn man sich die Grafiken von Anand-Tech anschaut.

Galaxy S10 Plus mit Exynos- und Snapdragon-Prozessor im Benchmark. (Screenshot: Anand-Tech/t3n)

Allerdings ist der Exynos 9820 in allen Tests – teils deutlich – besser als das Vorjahresmodell 9810, das etwa im Samsung Galaxy Note 9 (Test) und Galaxy S9 (Test) verbaut wurde. Samsung selbst gibt ein Leistungsplus von 20 Prozent gegenüber dem Exynos 9810 an. Außerdem sollen die Unterschiede zwischen den beiden Chip-Modellen nicht mehr so groß sein wie im Vorjahr. In den vergangenen Jahren schnitten die Exynos-Smartphones bei der Performance meist schlechter ab als jene mit Snapdragon-SoC, wie Androidpolice schreibt.

Galaxy-S10-Familie in Bildern
Familienfoto: Samsung Galaxy S10, S10 Plus und S10e. (Foto: t3n)

1 von 17

Das getestete Smartphone dürfte aber noch Pre-Release-Software aufgespielt haben. Darüber hinaus weist Anand-Tech darauf hin, dass die Prozessoren und Geräte noch nicht in allen Punkten auf Herz und Nieren geprüft worden seien – die Ergebnisse sind also erst einmal vorläufig zu betrachten. Speziell, was die Performance beim Zusammenspiel zwischen Leistung und Akku angeht, gibt es noch Testbedarf, berichtet Caschy. Der Snapdragon 855 weist laut Anand-Tech in ersten Tests ähnlich hohe Wirkungsgrade auf wie der im Huawei Mate 20 Pro (Test) verbaute Kirin 980.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Ebenfalls interessant: Samsung Galaxy S10, Plus und S10e im Vergleich: Was ist gleich, wo sind die Unterschiede?

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Inge
Inge

„schlechter performen“

Performen? Welcher Sprachvollidiot hat sich denn hier ausgekotzt?

„bei der Performance“

S. o.!

„kommen in zwei verschiedenen Varianten“

Ach gar, verschiedene Varianten? Super, toll auch für Sprachspastiker!

„hinter dem gleichen Gerät“

Wohl eher hinter demselben!

„die Ergebnisse sind also erst einmal vorläufig zu betrachten“

Nicht als „erst einmal als vorläufig“?

Antworten
Dieter Petereit

Da es sich um deinen Kommentar handelt, lautet die Antwort wohl: Du.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder