Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Saudi-Arabien: Weg vom Öl, hin zu Big Tech

Über seinen milliardenschweren Staatsfonds investiert Saudi-Arabien schon länger auch in Tech-Firmen weltweit. Auf dem Weg, unabhängiger vom Öl zu werden, zieht das Land jetzt auch Investitionen der Big Tech an – etwa für Cloud-Rechenzentren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

High-Tech in der Wüste: Saudi-Arabiens Hauptstadt Riad. (Foto: adznano3/Shutterstock)

Mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 320 Milliarden US-Dollar gehört der Public Investment Fund (PIF) Saudi-Arabiens zu den größten Staatsfonds der Welt. Im Rahmen des Entwicklungsplans „Vision 2030“ will das Land seinen PIF im Ranking sogar noch ganz nach vorn bringen – und sich unabhängiger vom Öl machen.

Anzeige
Anzeige

Saudischer Staatsfonds investiert in Tech-Firmen

Der Fonds hat unter anderem in Uber investiert, stellt Geld für den Bau von Elektroautos – mit Foxconn – bereit und verwaltet gemeinsam mit Softbank den 100 Milliarden Dollar schweren Visionfund, der in Tech-Firmen weltweit investiert.

Darüber hinaus gehört auch das Megaprojekt Neom zu den Investitionen des Staatsfonds und den Zielen „Vision 2030“. Bekanntestes Neom-Projekt ist sicher die Zukunftsstadt „The Line“, eine 170 Kilometer lange Tech-Stadt in Form einer riesigen Mauer. Mit dem Bau hat Saudi-Arabien vor wenigen Monaten begonnen.

Anzeige
Anzeige

Tech-Konzerne investieren 9 Milliarden Dollar

Neben den Investitionen in in- und ausländische Tech-Infrastruktur zieht Saudi-Arabien jetzt aber zunehmend auch selbst Investitionen aus dem Ausland an. Laut einem Reuters-Bericht hat sich das Land eine Finanzspritze in der Höhe von über neun Milliarden Dollar gesichert.

Das Geld stammt von einer Reihe bekannter Tech-Konzerne wie Microsoft, Oracle und Huawei, die jeweils einige Hundert Millionen bis zu 2,1 Milliarden Dollar (Microsoft) in das Land investieren. Ziel ist es, in Saudi-Arabien riesige Rechenzentren für das jeweilige Cloud-Geschäft zu errichten.

Anzeige
Anzeige

Regierungsaufträge für Microsoft, Oracle und Huawei?

Reuters zufolge winken den Tech-Konzernen Regierungsaufträge. Zudem dürften sie Land und Immobilien für ihre Rechenzentren zu günstigen Preisen erhalten.

Hidden Champions: Diese Tech-Chefs kennt kaum jemand Quelle: Shutterstock/Eviart

Viel mehr Details zu den einzelnen Investitionen und Verträgen sind noch nicht bekannt. Oracle etwa hat erklärt, seine Milliardeninvestition über mehrere Jahre verteilt in das Land zu stecken.

Anzeige
Anzeige

Rechenzentren in heißem Wüstenklima

Wie sinnvoll es ist, Rechenzentren und Serverfarmen mit ihrem hohen Kühlbedarf ausgerechnet im Wüstenklima Saudi-Arabiens zu errichten, steht auf einem anderen Blatt. Für sauberen Strom dürften jedenfalls auch Solaranlagen sorgen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Oliver
Oliver

Hinsichtlich des Datenschutzes wäre die EU beim Cloud-Geschäft wohl eher raus.

Antworten
Martin
Martin

Rechenzentren in der Wüste machen für mich absolut keinen Sinn – auch wenn der Strom aus der Solaranlage kommt. Denn dieser Strom könnte auch anderweitig sinnvoll genutzt werden. Es gibt einfach Dinge, die man nicht vereinbaren kann. Eine Anlage mit hohen Kühlbedarf sollte daher nicht in der Wüste stehen – das ist auch ein Thema des nachhaltigen und klimafreundlichen Mindsets.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige