Anzeige
Anzeige
Porträt
Artikel merken

Sergey Brin: Das musst du über den Google-Mitgründer wissen

Sergey Brin ist einer der Google-Gründer: Doch wie kam es dazu, was hat er studiert und womit beschäftigt er sich eigentlich heute? Hier gibt es alle Informationen.

Von Salla-Noora Kokkonen
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Google-Gründer Sergey Brin. (Foto: dpa)

Sergey Brin war an der Erfindung von Google beteiligt. In diesem Artikel erfährst du viele interessante Fakten über den amerikanischen Mathematiker und Unternehmer russischer Herkunft.

Anzeige
Anzeige

Was hat Sergey Brin studiert?

Sergey Brin besuchte die University of Maryland, an der er einen Bachelor of Science in Informatik und Mathematik mit Auszeichnung erwarb. Im Anschluss daran schrieb sich Brin zur Promotion an der Stanford University ein, wo er die Promotion bis zum Master abschloss. In Stanford freundete er sich mit seinem Studienkollegen Larry Page an, mit dem er später Geschäfte machte.

Die Gründung von Google

In einem Interview aus dem Jahr 2000 erzählt Brin, wie eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt entstand. Während seines Studiums interessierte er sich sehr für Data-Mining, also die Analyse großer Datenmengen. Und zur gleichen Zeit begann Larry Page damit, das Internet herunterzuladen, was sich als sehr interessant für Data-Mining herausstellte. Brin und Page sahen sich die Daten aus Neugier an und stellten fest, dass sie über eine Technologie zur Verbesserung der Suche verfügten und erkannten, wie leistungsfähig eine gute Suche sein kann.

Anzeige
Anzeige

1996 begannen die Stanford-Doktoranden Larry Page und Sergey Brin mit der Arbeit an einer Online-Suchmaschine namens Backrub. Das Tool wurde jedoch ein Jahr später umbenannt und heißt seitdem Google. Neben Page und Larry gab es auch einen dritten Gründer, der aber anonym bleibt – er stieg aus, bevor Google ein Unternehmen wurde.

Auf die Frage nach seinen Zielen in Bezug auf Google im Jahr 2000 sagte Brin Folgendes: „Unsere Mission bei Google ist es, die Informationen der Welt zugänglich und nützlich zu machen. […] In der Geschichte hatten Sie noch nie innerhalb von Sekunden Zugriff auf so ziemlich alle Informationen der Welt, und das haben wir jetzt, und um es wirklich nützlich zu machen, müssen Sie einen guten Weg haben, zu finden, was immer Sie wollen. Genau daran arbeiten wir bei Google. Ich hoffe, dass ich in Zukunft sofortigen Zugriff auf alle Informationen bieten kann, die jeder jemals haben möchte.“

Anzeige
Anzeige

Heutzutage ist Google die meistbesuchte Website der Welt und mit mehr als drei Milliarden Suchanfragen pro Tag macht Google über 92 Prozent des globalen Suchmaschinenmarktes aus.

Anzeige
Anzeige

Zu den wichtigsten Zusatzdiensten des Unternehmens hinter der Suchmaschine gehören auch Google Maps, die Videoplattform Youtube und der Instant-Messaging-Dienst Google Hangouts. Das Unternehmen bietet auch eine E-Mail-Plattform, Gmail sowie einen Internetbrowser, Google Chrome an. Als Entwickler des mobilen Betriebssystems Android hat sich Google auch erfolgreich als Konkurrent von Apple positioniert. 2023 hat das Unternehmen sich auch in der Chatbot-Entwicklung beteiligt und seinen experimentellen Konversations-KI-Dienst Google Bard veröffentlicht.

Die beiden Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page in einer Archivaufnahme von 2008. (Foto: dpa)

Die beiden Google-Gründer Sergey Brin (links) und Larry Page in einer Archivaufnahme von 2008. (Foto: dpa)

Sergey Brin ist aber nicht mehr Teil von Google: 2019 übergaben Page und Brin die operative Leitung des späteren Google-Mutterkonzerns Alphabet. Damals teilten sie ihre Entscheidung in einem gemeinsamen Blogbeitrag mit: „Wir waren nie welche, die sich an Managementpositionen klammern, wenn wir denken, dass es einen besseren Weg gibt, das Unternehmen zu leiten“, schrieben sie.

Sergey Brins Vermögen: Wie reich ist der Google-Gründer?

Als Mitbegründer eines der größten Unternehmen der Welt überrascht es nicht, dass Sergey Brin dadurch reich geworden ist: Das Vermögen der beiden Google-Gründer übersteigt 100 Milliarden US-Dollar. Das heißt, Brin ist ein sogenannter Centimilliardär.

Anzeige
Anzeige

Im Februar 2023 rangiert er auf Platz 12 der Liste der reichsten Menschen der Welt und ist laut Forbes der reichste Einwanderer in den Vereinigten Staaten.

Privatleben

Brin ist geschieden und hat drei Kinder. Er lebt in Los Altos, Kalifornien.

In der Vergangenheit war Sergey Brin mit dem Tech-Mogul Elon Musk befreundet und hat in Tesla investiert: Allerdings gibt es Gerüchte, Musk sei mit Brins Frau Nicole Shanahan fremdgegangen, woraufhin Brin seine Investitionen zurückgezogen, sich scheiden lassen und seine Freundschaft zu Musk gekündigt hat. Musk bestreitet die Gerüchte.

Anzeige
Anzeige

Musk ist nicht der einzige Tech-Leader, mit dem Brin angeblich zu kämpfen hat: Er soll auch einige Probleme mit Steve Jobs gehabt haben, als es darum ging, seine Mitarbeiter für Google zu rekrutieren.

Was macht Sergey Brin heute?

Was also macht der Google-Mitbegründer heutzutage, nachdem er als operativer Chef von Googles Alphabet zurückgetreten ist? Seit sie sich 2019 von Google zurückgezogen haben, haben sowohl Larry Page als auch Sergey Brin Hunderte Millionen Dollar in neue Unternehmen und persönliche Interessen gesteckt. Ganz und für immer scheint Brin Google aber nicht verlassen zu haben: Google-CEO Sundar Pichai hat kürzlich die Gründer Page und Brin reaktiviert, um die KI-Strategie des Unternehmens zu überarbeiten.
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige