Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Signal wird Whatsapp nicht ersetzen, sagt Signal-Chef und Whatsapp-Mitgründer Acton

Die AGB-Änderung bei Whatsapp hat einen Ansturm auf Alternativen wie Signal oder Telegram ausgelöst. Signal werde Whatsapp aber nicht ersetzen, meint einer, der es wissen muss.

1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Signal. (Foto: signal.org)

Ab Anfang Februar wollte Whatsapp den Datenaustausch mit Facebook über eine AGB-Änderung verpflichtend machen. Die Ankündigung sorgte für eine offenbar so nicht erwartete Nutzerflucht bei der Messaging-App. Mittlerweile hat Whatsapp die Einführung der neuen Richtlinien auf Mai verschoben. Die besonders davon profitierenden Whatsapp-Alternativen wie Signal, Threema oder Telegram berichteten jeweils über einen wahren Nutzeransturm. Ob sie aber Whatsapp auf Dauer das Wasser reichen können?

Acton empfiehlt Signal für Familienchats

Anzeige
Anzeige

Signal werde Whatsapp jedenfalls nicht ersetzen, erklärte der Whatsapp-Mitgründer und aktuelle Signal-Chef Brian Acton der US-Newsplattform Techcrunch. Beide Apps hätten unterschiedliche Ansätze. Acton empfehle Signal, wenn Menschen mit ihrer Familie oder engen Freunden kommunizieren wollten. Für alle anderen Chats könnten sie Whatsapp nutzen. Er wolle nicht alle Funktionen anbieten, die Whatsapp habe, sagte Acton. Stattdessen wolle er den Menschen eine Wahlmöglichkeit lassen.

In welchem Rahmen sich die Whatsapp-Flucht und der Nutzeransturm auf die Konkurrenten abspielen, illustrieren folgende Zahlen: Laut der Analysefirma App-Annie hatte Signal Ende Dezember rund 20 Millionen monatlich aktive Nutzer. In den Tagen zwischen dem 6. und 10. Januar wurde die App laut Sensor-Tower 7,5 Millionen Mal heruntergeladen. Zum Vergleich: Whatsapp hatte im Februar 2020 erstmals die Marke von zwei Milliarden Nutzer erreicht. Telegramm hat immerhin rund 525 Millionen Nutzer, davon sollen 25 Millionen allein in den Tagen nach der Whatsapp-Ankündigung dazugekommen sein.

Anzeige
Anzeige

Signal will von Spenden leben

Signal bietet im Vergleich zu Whatsapp den Vorteil, dass das Unternehmen – ähnlich wie Wikipedia – auf Spenden setzt. Ein Verkauf von Nutzerdaten an Werbetreibende sei ebenso wenig vorgesehen wie überhaupt das Anzeigen von Werbung. Angeschoben wurde das Projekt mit einer 50-Millionen-Dollar-Kapitalspritze von Acton, der nach dem Kauf von Whatsapp durch Facebook zum Milliardär wurde. Nach dem Weggang im Streit über die Vermarktung von Whatsapp rief Acton zwischenzeitlich dazu auf, Facebook zu verlassen. Von Whatsapp riet er aber nicht ab.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

kuba

Das ist nicht wahr, Signal hat alleine auf Android 40 Millionen neuer Benutzer in einer Woche bekommen, kann man auf dem offiziellen Twitter Account von Signal sehen. Signal will eine vollwertige Alternative für Whatsapp sein, Brian Acton ist der Gründer der Signal Foundation, nicht von Signal selbst. Für eine gute Auskunft sollte man hier eher Moxie Marlinspike befragen, der Signal als eine echte Alternative zu Whatsapp sieht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige