Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wegen Auftragsvergabe an SpaceX: Jeff Bezos zerrt Nasa vor Gericht

Blue Origin, die Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer Jeff Bezos, will sich nicht damit abfinden, dass die Nasa den Auftrag für eine Mondlandefähre an Elon Musks SpaceX vergeben hat.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Weltraumausflug: Jeff Bezos nach der Landung. (Screenshot: Youtube/Blue Origin)

Erst vor gut zwei Wochen waren Jeff Bezos und sein Raumfahrtunternehmen Blue Origin mit einer Beschwerde beim US-Rechnungshof GOA (Government Accountability Office) abgeblitzt, bei der es darum ging, dass die Nasa den Auftrag für eine Mondlandefähre an nur eine Firma – ausgerechnet Elon Musks SpaceX – vergeben hatte. Es geht um viel Geld, Prestige und Folgeaufträge. Entsprechend gibt Blue Origin nicht klein bei. Jetzt hat das Unternehmen eine Klage gegen die Nasa vor einem Bundesgericht eingereicht. Die Folge dürften weitere Verzögerungen bei der geplanten Mondlandung sein.

Blue Origin will Vergabe an SpaceX kippen

Anzeige
Anzeige

Eigentlich sollen im Rahmen der sogenannten Artemis-Mission der Nasa 2024 US-Astronaut:innen auf dem Mond landen – erstmals seit den Apollo-Missionen der 1960er- und 70er-Jahre. Doch der Zeitplan gerät durch die Auseinandersetzungen ins Wanken. Während der GOA zuletzt geurteilt hatte, dass die Nasa bei ihrer Entscheidung pro SpaceX keinerlei Regularien verletzt habe, sieht Blue Origin offenbar mögliche Angriffsflächen, um die Entscheidung doch noch zu kippen. Blue Origin erklärte gegenüber CNBC, dass man die Mängel bei der Auftragsvergabe der Nasa zur Mondlandefähre (Human Landing System) beheben wolle.

Diese Probleme müssten angegangen werden, um Fairness wiederherzustellen, Wettbewerb zu schaffen und eine sichere Rückkehr zum Mond für die USA zu gewährleisten, so Blue Origin. Im April hatte die Nasa sich — überraschend – für den Vorschlag von SpaceX entschieden, das für die Mondlandung eine seiner wiederverwendbaren Starship-Raketen einsetzen will. Dadurch belaufen sich die Kosten auf vergleichsweise geringe 2,9 Milliarden US-Dollar. Zum Vergleich: Blue Origin rechnete mit Kosten von 5,9 Milliarden Dollar für sein Blue-Moon-Landesystem, wie The Verge schreibt.

Anzeige
Anzeige

Nasa: SpaceX-Angebot deutlich billiger

Neben Blue Origin ging auch die Firma Dynetics leer aus, was den Auftrag für die Mondlandefähre angeht. Ursprünglich waren Beobachter:innen davon ausgegangen, dass die Nasa auf mehrere Firmen setzen werde. Für SpaceX soll laut Nasa aber gesprochen haben, dass es das mit Abstand günstigste und zugleich umfangreichste Angebot eingereicht habe.

Anzeige
Anzeige

In den vergangenen Wochen war Blue Origin derweil nicht nur auf gerichtlichem Wege gegen die Auftragsvergabe vorgegangen. In über die soziale Medien geteilten Infografiken versuchte die Bezos-Firma, die ihrer Meinung nach größten Nachteile der SpaceX-Lösung aufzuzeigen. Die Kritik: Das Starship sei viel größer und benötige viel mehr Ressourcen für die Mondlandung. Außerdem sei das SpaceX-System deutlich komplexer und risikoreicher. Musk hatte Bezos in einigen Punkten widersprochen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige