Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Spotify goes Tiktok: Home Feed soll euch neue Musik präsentieren

Spotify verpasst seiner App ein neues Gewand: Nutzer können bald durch einen Feed scrollen – es werden schon fleißig Vergleiche zu Tiktok gezogen. Zum Zeitfresser will die App allerdings nicht werden.

Quelle: dpa
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Kinzen spezialisiert sich auf die Analyse von Audioinhalten. (Foto: Shutterstock/Tada Images)

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify baut seine App um und lässt sie mit einem „Home Feed“ mehr wie Tiktok und Instagram aussehen. Nutzer werden in dem Bereich durch Vorschläge für Songs ihrer Lieblingskünstler, neue Musik sowie Podcasts und Hörbücher scrollen können. Die kurzen Vorschau-Clips werden von Software ausgewählt. Gründer und Chef Daniel Ek sprach von der größten Umgestaltung seit Einführung der Smartphone-App.

Anzeige
Anzeige

Spotify will Fokus auf das Entdecken neuer Musik legen

Die Spotify-App ist bisher – so wie auch bei der Konkurrenz – hauptsächlich auf die Anzeige von Playlisten und der Musik-Auswahl der Nutzer ausgerichtet. Unterdessen wurde in den vergangenen Jahren vor allem die Kurzvideo-App Tiktok zu einem Ort, an dem viele Menschen neue Musik entdecken. Mit dem Umbau könnte Spotify die Initiative zurückgewinnen – oder auch Nutzer verärgern, die keinen weiteren Feed statt der gewohnten Bedienoberfläche wollen.

Beim Debüt der neuen App-Version kamen die Neuerungen am Donnerstag zunächst eher unaufdringlich daher: Der erste Anblick der Anwendung beim Öffnen blieb unverändert, die separaten Feeds für Musik und Podcasts versteckten sich hinter Buttons am oberen Bildschirmrand.

Anzeige
Anzeige

Spotify will seinen Home Feed überarbeiten und Nutzer zum Scrollen animieren, um neue Musik zu entdecken. (Screenshot: Spotify/t3n)

In diesen Bereichen fangen die Vorschau-Clips automatisch an, zu spielen. Man optimiere das Format aber „nicht wie andere darauf, dass mehr Zeit im Feed verbracht wird“, sagte Produktchef Gustav Söderström bei der Vorstellung am Mittwoch mit einem kaum verhohlenen Seitenhieb gegen Tiktok. Das Ziel von Spotify sei, bei der Suche nach Inhalten zum späteren Anhören zu helfen. Entsprechend werde gemessen, wie viele Songs und Podcasts sich Nutzer beim Scrollen vormerken.

Spotify will auch bei den Podcasts punkten

Spotify ist die Nummer 1 im Musikstreaming mit zuletzt insgesamt 489 Millionen Nutzern. Davon waren 205 Millionen zahlende Abo-Kunden. Ek investierte in den vergangenen Jahren auch viel Geld in Podcasts, mit denen die Werbeeinnahmen ausgebaut werden sollen.

Anzeige
Anzeige

Auch in der Präsentation in Los Angeles am Mittwoch nahmen Podcasts viel Platz ein. Unter anderem wurde deutlich, dass Spotify stärker auf Video-Podcasts setzen will. Podcast-Autoren bekommen zudem Zugang zu besseren Werkzeugen, etwa zur Auswertung der Nutzungsdaten.

Eine weitere neue Funktion zum Entdecken frischer Musik ist „Smart Shuffle“: Dabei fügt Spotify in bestehende Playlisten von Nutzern weitere Songs ein, die nach Ansicht der Software dazu passen dürften. Bei Playlists mit mehr als 15 Titeln soll auf jeweils drei Songs ein weiterer ergänzt werden. Nutzer können die empfohlenen Titel entweder behalten oder aus der Liste werfen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Alex Jules

Das neue Design hat mich tatsächlich dazu bewegt, neue Musik zu entdecken. Ich teste jetzt TIDAL und Deezer :-D bessere Musik-Qualität bei gleichen Preis und nicht so eine automatisch startende TikTok „Euphorie“.

Im Ernst, die neuesten Bewertungen im Playstore sprechen für sich! Fast nur 1-Sterne-Bewertungen, die sich aufs Design beziehen.

Schade, Spotify…. vielleicht gehen wir bald getrennte Wege.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige