Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Starlink: Elon Musks Satelliteninternet erschwert Wettervorhersage

Elon Musks Satelliteninternet ist vielen ein Dorn im Auge. Astronom:innen bemängeln die Helligkeit der Starlink-Satelliten. Andere befürchten eine Zunahme von Weltraumschrott und Kollisionen im Erdorbit. Jetzt haben auch Meteorolog:innen etwas auszusetzen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Starlink-Terminals stören Wettersatelliten und erschweren Prognosen. (Bild: Starlink)

Das Satelliteninternet Starlink steht schon länger in der Kritik. SpaceX-Chef Elon Musk will für eine bessere Abdeckung des Angebots über 40.000 Satelliten um die Erde kreisen lassen. Aktuell befinden sich knapp 3.500 Starlink-Satelliten im Orbit.

Anzeige
Anzeige

Satelliten im Orbit: Kollisionsrisiko steigt

Die Pläne bereiten Beobachter:innen aus ganz verschiedenen Bereichen Kopfschmerzen. Zum einen wird befürchtet, dass die massive Zunahme von um die Erde kreisenden Satelliten das Kollisionsrisiko erhöht. Das und eine Zunahme von Weltraumschrott könnten andere Satelliten, Raketenstarts oder die ISS und die chinesische Raumstation gefährden.

Darüber hinaus haben sich Astronom:innen beschwert, dass die hellen Satelliten die Beobachtung des Weltraums erschweren. Zumindest darauf reagiert SpaceX, indem es seine Satelliten jetzt dunkler gestaltet.

Anzeige
Anzeige

Starlink-Terminals sollen Wetterprognosen behindern

Für ein anderes Problem dürfte es dagegen keine Lösung geben. Demnach fürchten Meteorolog:innen weltweit um die Genauigkeit künftiger Wetterprognosen. Im Mittelpunkt der Kritik stehen hier aber nicht die Starlink-Satelliten, sondern die Empfangsterminals.

Diese, so der niederländische Satellitenforscher Ad Stoffelen vom für Wettervorhersagen zuständigen Koninklijk Nederlands Meteorologisch Instituut (KNMI), würden die Wettersatelliten behindern. An Orten, an denen Starlink-Terminals aufgestellt seien, seien die Messungen der Wettersatelliten weniger gut, so Stoffelen gegenüber der Newsplattform NU.nl.

Anzeige
Anzeige

Terminals als Wasserdampf auf Wetterkarten

Auf den Wetterkarten der Meteorolog:innen seien die Terminals oft als heller Punkt zu sehen, so, als wäre viel Wasserdampf in der Luft. Das Problem: Die von den Wettersatelliten gemessene natürliche Strahlung von Wasserdampf entspricht „fast dem Funksignal einer Starlink-Schüssel“, so Stoffelen.

So sieht der Klimawandel aus Sicht der Nasa aus Quelle: Nasa

Die Starlink-Terminals seien mittlerweile auch schon an für die Wettervorhersagen besonders wichtigen Orten wie den Ozeanen (Schiffe und Bohrplattformen) oder dem Nordpol (Forschungsstationen) angekommen. Laut Stoffelen müssten Orte mit Starlink-Terminals eigentlich von den Messungen ausgeschlossen werden. Dann würden die Prognosen aber ungenauer.

Anzeige
Anzeige

Meteorologen befürchten Verschärfung des Problems

Und das Problem könnte sich noch verschärfen, wie Meteorolog:innen kürzlich im Rahmen einer internationalen Jahrestagung gewarnt haben. Denn nicht nur wächst die Zahl der Starlink-Nutzer:innen. Es befinden sich auch weitere Satelliteninternetprojekte wie Oneweb im Aufbau. Diese, so heißt es, könnten die Wettermessungen noch mehr stören.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige