News

Steuerbot: Wie das Startup mit der Gratis-Steuererklärung trotzdem Geld verdienen will

Ist das wirklich kostenlos? Steuerbot kombiniert die Steuererklärung mit Webshop. (Foto: Steuerbot)

Eine Kombination aus Steuererklärungs-App und Webshop? Spannende Idee eines Stuttgarter Startups. Ob die Rechnung der App Steuerbot für alle Beteiligten aufgeht, wird sich erst noch zeigen müssen. 

Als die Steuererklärungs-App Steuerbot damit Werbung machte, dass man dauerhaft eine kostenlose Steuererklärung anbieten wolle, stellten viele die Frage nach dem dahinterstehenden Erlösmodell. Jetzt wird klar, dass eine E-Commerce-Lösung das Geschäftsmodell tragen soll – und die wurde nun, zwei Jahre nach dem Start, vorgestellt. Wie uns Jochen Schöllig, Gründer des inzwischen zum Haufe-Konzern gehörenden Unternehmens, erklärt, können Nutzer der kostenlosen Steuer-App mit ihrer Steuerrückerstattung direkt in einem app-eigenen Shop einkaufen.

Die Idee dahinter: Der Kunde, der seine Steuererklärung gemacht hat, freut sich über den quasi „gewonnenen“ oder frei gewordenen Betrag, den er vom Finanzamt zu erwarten hat und gönnt sich davon gleich etwas. Das verändert die Sicht auf die Steuererklärung: Was früher als anstrengend und undurchsichtig wahrgenommen wurde, ist jetzt ein positives Erlebnis. Zwischenfinanziert wird all das bisher noch durch das Unternehmen selbst, mittelfristig wohl aber durch einen Dritten.

Bei Steuerbot kann der Kunde gleich auf die erwartete Erstattung zugreifen

Gut möglich, dass die Rechnung des Stuttgarter Startups aufgeht. Man habe mehrere Tausend Nutzer, die täglich ihre Steuererklärung mithilfe der App erledigen, die „mehr soziale Gerechtigkeit in das deutsche Steuersystem bringen“ solle, so das vollmundige Versprechen des Unternehmens. Schöllig rechnet mit einer „gut sechsstelligen Zahl“ an Kunden, die in diesem Jahr ihre Steuererklärung mit der App erledigen werden. Wenn nur ein Teil der Kunden im eigenen Shop einkaufen geht, dürfte das einen Umsatz (mit durchaus erklecklichen Warenkörben) bringen.

Denn im Schnitt bringt jede Steuererklärung rund 1.000 Euro Erstattung, wie verschiedene ähnliche Berechnungen diverser Anbieter von Steuererklärungslösungen ergeben haben. Bei Steuerbot ist der Maximalbetrag, der den Kunden derzeit für den Einkauf im Shop vorgestreckt wird, auf 500 Euro gedeckelt. Erst wenn das Geld vom Finanzamt kommt, vielmehr ein paar Tage, nachdem das Antwort-XML des Finanzamts heruntergeladen wurde, wird das Geld vom Kunden eingefordert.

Stimmt die dann erzielte Erstattung nicht mit dem vorher errechneten Ergebnis überein, muss der Kunde natürlich dennoch den vollen Betrag zahlen. Diese Fälle seien aber, so Schöllig besonders interessant, weil man so herausfinden könne, wo der Fehler lag: am Programm (meist nicht), an fehlerhaften Eingaben des Nutzers (die sollen zumindest teilweise via Plausibilitätskontrolle unterbunden werden) oder an Punkten, die seitens des Finanzamts nicht anerkannt wurden (dann kann der Nutzer gegebenenfalls Einspruch einlegen).

Von Amazon-Gutschein bis Apple Airpods

Die im Shop angebotenen Artikel bekommt der Kunde nach Einreichen der Steuererklärung zu sehen. Im Shop der App finden Nutzer neben angesagten Gadgets wie den neuen Apple Airpods auch viele Gutscheine von Amazon bis Zalando. Dabei entsteht kein Kaufzwang. Findet ein Nutzer nichts Passendes, kann er einfach auf die Rückerstattung vom Finanzamt warten. Das Sortiment der angebotenen Produkte soll in Zukunft stetig wachsen, erklärt Schöllig.

Durch das neue Angebot wolle man, so der Gründer, den Markt der Apps mal wieder etwas aufmischen. Die Haufe-Gruppe, die das Startup im Herbst 2018 übernommen hat, rundet damit ihr Portfolio in Sachen Steuererklärung ab. Während man bei Steuerbot vor allem jüngere und technikaffine Kunden anspricht, die teilweise zum ersten Mal ihre Steuererklärung machen, zielt die App Smartsteuer, eine Haufe-Tochter, zu der Steuerbot gehört, auf ein breiteres Publikum.

Klar ist bereits heute, dass die Steuererklärung in der Cloud von immer mehr Kunden genutzt wird – laut Schöllig auch in Sachen Privatsphäre und Datenschutz kein Widerspruch. Langfristig rechnet Schöllig damit, dass sich durch das Geschäftsmodell bei den Kunden die Idee durchsetzen werde, dass eine Steuererklärung kostenlos sein muss. „Der Shop ist ein Meilenstein für die Vision von Steuerbot: Unabhängig von Einkommen, Kenntnisstand und Lebenssituation sollte jeder die Möglichkeit haben, eine Steuererklärung zu erstellen und das Maximum für sich rauszuholen.“

Das könnte dich auch interessieren: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung