News

Telegram hat jetzt 400 Millionen Nutzer

Telegram legt zu. (Foto: AlexandraPopova/ Shutterstock)

Telegram hat die Marke von 400 Millionen Nutzern geknackt. Der Messenger soll derzeit täglich 1,5 Millionen neue Nutzer anziehen und die meist geladene App in 20 Ländern sein.

Im August 2013 an den Start gegangen, hat der Instant-Messaging-Dienst Telegram wegen des Ansturms im Zuge der Coronakrise in den vergangenen Wochen einen kräftigen Zuwachs bei den Nutzerzahlen verzeichnet. Nachdem im Oktober die Marke von 300 Millionen Nutzern erreicht wurde, konnte jetzt der Meilenstein von 400 Millionen monatlich aktiven Nutzern geknackt werden, wie Techcrunch berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

1,5 Millionen neue Nutzer täglich

Derzeit verbucht der Messenger eigenen Angaben zufolge täglich 1,5 Millionen neue Nutzer und ist die am meisten heruntergeladene App in 20 Ländern. Um es mit den populären Videochatdiensten Zoom oder der Hype-App Houseparty aufnehmen zu können, arbeitet Telegram derzeit an einer sicheren Videoanruffunktion, die noch in diesem Jahr an den Start gehen soll. Bisher müssen Telegram-Nutzer auf Gruppen-Videochats verzichten.

Der große Vorteil des Messaging-Dienstes: Telegram kann auch direkt im Browser oder am Computer verwendet werden, ohne dass dazu ein mit dem Internet verbundenes Smartphone notwendig wäre. Allerdings bietet Telegram keine echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, nur in sogenannten „geheimen Chats“. Dennoch hat sich Telegram vor allem in Russland und China den Ruf erarbeitet, eine sichere Alternative zu staatlich kontrollierten Diensten zu sein.

Telegram profitiert von Whatsapp-Ausfällen

Auch als Whatsapp-Alternative scheint sich Telegram einen Namen gemacht zu haben. Der von Whatsapp-Kritiker Pavel Durov gegründete Dienst mit Sitz in Dubai freut sich immer dann über einen großen Zulauf an neuen Nutzern, wenn Whatsapp einmal für mehrere Stunden ausfällt. Allerdings hat Whatsapp rund zwei Milliarden Nutzer.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung