Fundstück

Artikel merken

Tesla-Besitzer schürft mit Model 3 angeblich Ethereum im Wert von 800 Dollar im Monat

Der Besitzer eines Tesla Model 3 verdient mit Ethereum-Mining in seinem Elektroauto angeblich monatlich bis zu 800 US-Dollar. Dazu will der US-Amerikaner den internen Computer gehackt und GPU angeschlossen haben. Es bleiben allerdings Zweifel.

2 Min. Lesezeit

Tesla Model 3: Taugt das E-Auto als profitable Ethereum-Miningfarm? (Screenshot: Tesla/t3n)

Die Idee, mit einem Tesla Kryptowährungen zu schürfen, ist nicht neu. Moderne Elektroautos verfügen über Batterien als Stromquelle und werden nicht umsonst als Computer auf Rädern bezeichnet. Schon 2017 hatte ein Tesla-Besitzer mit einem Foto für Aufregung gesorgt, das seinen zum Mining-System umgebauten Model-S-Kofferraum zeigt. Der Clou: Den für das Schürfen notwendigen Strom bezog er angeblich gratis über Teslas Supercharger. Einige Jahre später lebt die Idee vom Mining im Tesla weiter.

Model-3-Besitzer: Ethereum-Mining im Tesla?

Ob die Angaben die Model-3-Besitzer Siraj Raval gegenüber CNBC gemacht hat, wirklich stimmen, darf bezweifelt werden. Raval will jedenfalls mit dem Mining von Ethereum im vergangenen Jahr monatlich zwischen 400 und 800 Dollar eingenommen haben. Um das zu realisieren habe er seinen Computer schlicht mit der Zwölf-Volt-Steckdose in der Mittelkonsole seines Fahrzeugs verbunden. Außerdem, so schreibt CNBC, lasse der Tesla-Fahrer insgesamt fünf GPU über die Batterien seines Model 3 laufen. Auch den internen Computer will er gehackt haben. Dass er mit dem Vorgehen seine Garantie gefährde, nehme er hin, so Raval.

Raval, so rechnet CNBC vor, bezahle monatlich etwa 30 bis 60 Dollar für Strom aus der Ladesäule. Die GPU kommen von eBay, was die Kosten drückt. Die Hardwarekosten – den Tesla einmal ausgenommen – hätte der E-Autofahrer bei den von ihm angegebenen Einnahmen schnell wieder heraus. Ravals Angaben zufolge schürft das in den Tesla eingebaute System rund 20 Stunden am Tag – immer dann, wenn er selbst nicht mit dem Wagen unterwegs sei.

Ist Ethereum-Mining im Tesla profitabel?

Dass Mining in einem Tesla möglich ist, ist unbestritten. Schließlich bietet das Fahrzeug Steckdose und Computer. Die Frage ist, ob man damit wirklich über einen längeren Zeitraum profitabel schürfen kann. Während von CNBC befragte Tech-Profis meinen, dass das System so wie von Raval beschrieben funktionieren könne, wird die Profitabilität doch stark infrage gestellt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Tesla-Hacker und Kryptominer Thomas Sohmers jedenfalls geht davon aus, dass Raval im Model 3 eine Hashrate von bis zu zehn Megahashes pro Sekunde erreichen könne. Bei fünf GPU wäre man bei 50 Megahashes pro Sekunde – und damit laut Ethereum-Mining-Rechner und ohne die Stromkosten einzuberechnen bei rund 75 Dollar pro Monat. Raval betont zwar, dass er auch Geld über das Staking von Ethereum verdient. Allerdings hätten diese Einnahmen dann nicht mehr viel mit dem Mining im Tesla zu tun.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder