Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Tesla-Mitgründer Martin Eberhard findet, Autopilot ist „Mist“

Teslas Autopilot steht seit Jahren in der Kritik – und im Visier der Behörden. Wäre nicht Elon Musk Chef, sondern noch er, so Tesla-Mitgründer und Ex-CEO Martin Eberhard, hätte es diesen „Mist“ nicht gegeben.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Hoch die Hände: Tesla-Mitgründer kritisiert Autopilot. (Foto: Tesla)

Autopilot hat der US-Elektroautobauer Tesla sein Fahrerassistenzsystem genannt. Allein das bringt Behörden auf die Palme. Heftige Kritik und Untersuchungen gibt es auch, weil es immer wieder zu – teils tödlichen – Unfällen mit eigeschaltetem Autopilot kommt.

Anzeige
Anzeige

FSD-Beta: 360.000 Teslas brauchen Online-Update

Die Autopilot-Erweiterung Full-Self-Driving, die künftig vollautonomes Fahren ermöglichen soll, ist derzeit noch in der Betatest-Version unterwegs. Gerade erst musste Tesla bei über 360.000 E-Autos mit der FSD-Software ein Online-Update durchführen – aus Sicherheitsgründen.

Ganz zufrieden kann Tesla-Chef Elon Musk mit dem aktuellen Stand seines Autopilot-Systems nicht sein. Hatte Musk doch 2016 versprochen, dass spätestens 2020 selbstfahrende Teslas auf die Straßen kommen würden. Noch ist Tesla davon aber weit entfernt.

Anzeige
Anzeige

Tesla-Mitgründer bezeichnet Autopilot als Mist

Mit ihm würde es den „Autopilot-Mist“ und damit die ganzen Probleme nicht geben, stellt derweil Martin Eberhard klar. Der Tesla-Mitgründer erklärte gegenüber Business Insider, dass er zwar Fahrassistenzsysteme begrüße. Ein großer Fan von autonomem Fahren sei er aber nicht.

Eberhard hatte Tesla im Jahr 2003 gemeinsam mit Marc Tarpenning gegründet. Musk war erst ein Jahr später im Zuge einer Finanzierungsrunde dazugestoßen, gerierte sich aber – so Eberhard – schnell als Tesla-Urgestein.

Anzeige
Anzeige

2007 wurde Eberhard, der bis dahin als CEO tätig war, eigenen Angaben zufolge von Musk aus dem Unternehmen gedrängt. Kein Wunder, dass die beiden kaum ein gutes Haar aneinander lassen.

Musk: Selbstfahr-Technologie als Schlüssel

Musk zufolge sei die FSD-Software die Basis für den Wert Teslas. Ohne das System sei der Elektroautobauer „fast nichts wert“. Entsprechend sieht der Tesla-CEO in der Technologie zum autonomen Fahren den Schlüssel für die Zukunft des Unternehmens.

Anzeige
Anzeige

Tesla sei ebenso ein Softwareunternehmen wie eine Hardware-Firma, so Musk. Dem widerspricht Eberhard. Er verweist dabei auf das iPhone, bei dessen Updates es fast immer zu Fehlern komme.

Softwarefehler im Auto könnte tödlich enden

Was bei einem Smartphone aber höchstens nervig sei, könne bei einem Auto sehr gefährlich werden. Ein Softwarefehler im Bremssystem oder bei der Steuerung könne einen töten, so Eberhard.

Er würde eine so fehlerbehaftete Software wie die FSD-Beta nicht für den Straßenverkehr freigeben. Musk hingegen hatte eingestanden, dass es zu Fehlern kommen könne, die Nutzer:innen aber aufgefordert, Probleme zu melden.

Anzeige
Anzeige

Gewinnt Musk seine Wette auf autonomes Fahren?

Musk hat sich noch nicht zu Eberhards Äußerungen zu Wort gemeldet. Ohnehin werden erst die kommenden Monate und Jahre zeigen, ob Musk seine Wette auf die Technologie gewinnt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Meisterqn

Natürlich würde es das bei ihm nicht geben, da es vermutlich auch die Autos nicht geben würde.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige