Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Tesla fährt in Privatjet: Smart Summon weniger smart als gehofft

Auf einem Flugplatz in der US-Hauptstadt Washington hat ein Tesla-Eigner sein Gefährt per Smart Summon zu sich gerufen. Das fuhr daraufhin in einen 3,5 Millionen US-Dollar teuren Cirrus-Vision-Jet.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Hier fährt der Tesla soeben in das Heck des Cirrus-Jets. (Screenshot: Reddit)

Die Funktion „Smart Summon“ (intelligentes Herbeirufen) soll Tesla-Nutzenden das selbstfahrende Herbeirufen ihrer Autos erlauben und ist primär für Situationen gedacht, in denen man etwa mit einem vollgepackten Einkaufswagen auf dem Parkplatz nicht zwischen all den anderen Autos umher jonglieren will.

Tesla stößt auf Flugfeld mit Millionen-Jet zusammen

Anzeige
Anzeige

Eher weniger geeignet ist die Funktion ganz offenbar, wenn versucht wird, einen Tesla quer über einen Flugplatz herbeizurufen, um die 100 Meter nicht zu Fuß gehen zu müssen. Das beweist ein 16 Sekunden langes Video, das dieser Tage via Reddit viral ging.

Es zeigt einen sehr langsam fahrenden Tesla, der in aller Seelenruhe, aber dabei völlig unbeirrbar unter das Heck eines Privatjets fährt und das Flugzeug dabei zur Seite dreht. Ob das Fahrzeug letztlich vom Nutzenden manuell gestoppt wurde oder der Widerstand des Jets irgendwann groß genug wurde, um irgendeinen der Tesla-Sensoren zum Auslösen eines Stopps zu bewegen, ist unklar.

Anzeige
Anzeige

„Ich war auf einer Cirrus-Veranstaltung und jemand versuchte, seinen Tesla an einem 3.500.000 Dollar teuren Vision Jet vorbeizufahren“, untertitelte der Augenzeuge sein Video. Das erhielt die erwartbaren hämischen Kommentare, die von schierem Unglauben bis zu offenem Ärger reichten. Das spiele den Regulatoren fälschlich in die Karten, die Teslas FSD-Funktionen (Full Self Driving) ohnehin gern beschnitten sähen, mokierte sich einer.

Anzeige
Anzeige

Ein anderer hatte eine ganz pragmatische Erklärung für den Vorfall parat: „Da draußen laufen immer noch eine Menge Idioten herum.“ Was sagt eigentlich Milliardär Dan O’Dowd dazu?

Tesla-Chef ohne Kommentar

Eigentlich lässt sich Tesla-Chef Elon Musk in exotischen Fällen wie diesem gern zu einem Twitter-Kommentar hinreißen. Bislang hat er allerdings geschwiegen. Sollte ihn die Absurdität dieses „Unfalls“ etwa sprachlos gemacht haben? Immerhin hatte er noch im Februar behauptet, Nutzende der FSD-Funktionen hätten bisher noch keinen einzigen Unfall gehabt.

Anzeige
Anzeige

Tesla selbst hat sich bei dieser Angelegenheit nichts vorzuwerfen. Immerhin warnt das Unternehmen offiziell: „Wer Smart Summon benutzt, muss die Verantwortung für das Fahrzeug übernehmen und es und seine Umgebung jederzeit überwachen.“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige