Anzeige
Anzeige
Daily
Artikel merken

Überraschende Studie: Warum Topverdiener nicht immer intelligent sein müssen

Hallo und willkommen zum t3n Daily vom 17. Februar. Heute geht es um die nicht garantierte Intelligenz von Topverdienern. Außerdem: bessere Apple-Karten für Radfahrer:innen, Nico Rosberg verlässt DHDL, die richtigen KPI für die PR und neue Emojis in iOS 16.4.

Von Hannah Klaiber
3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Beruflicher Erfolg hat nicht zwingend etwas mit Intelligenz zu tun, wie eine Studie jetzt herausgefunden hat. (Foto: Elle Aon/Shutterstock)

Wir hoffen, du hattest einen guten Tag, und wollen dir jetzt noch ein paar spannende Informationen mit auf den Weg in den Abend geben. t3n Daily gibt es auch als Podcast und als Newsletter. Hier kommen die Themen des Tages.

Anzeige
Anzeige

Warum Topverdiener nicht immer intelligent sein müssen

Wer viel Geld verdient, muss nicht der Klügste sein – das wussten unterbezahlte Praktikant:innen schon länger. Zu diesem simplen Schluss kommt jetzt aber auch eine schwedische Studie, die dafür 60.000 männliche Probanden in einem festgelegten Zeitfenster von zehn Jahren auf ihre kognitiven Fähigkeiten und Berufe untersucht hat.

Die Forscher:innen fanden stattdessen andere Faktoren, die sich auf den Lohn auswirkten. Dazu zählen etwa „familiäre Ressourcen oder Glück“, wie sie zu ihrer Studie im Fachmagazin European Sociological Review schreiben.

Anzeige
Anzeige

Die Studie ist allerdings mit Vorsicht zu betrachten. So lässt sie zum Beispiel nicht-kognitive Fähigkeiten wie Motivation, Kreativität oder soziale Kompetenzen außer Acht, die ein gutes Gehalt ebenfalls beeinflussen können. Auch steht die Frage im Raum, ob sich die klügsten Menschen wirklich für die bestbezahlten Jobs entscheiden. Zumindest im Bereich der Wissenschaft trifft das absolut nicht zu.

Apple optimiert Karten für Radfahrer:innen

Frohe Kunde für alle Fahrrad-Fans: Apple hat seine Navigations-Anwendung umfangreich überarbeitet und präsentiert praktische Features für alle, die viel mit dem Rad unterwegs sind. Dazu zählen etwa detaillierte Routen mit aktuellen Daten zu Radwegen, Radspuren und fahrradfreundlichen Straßen. Sprachanweisungen zum Absteigen, Schieben und zu stark befahrenen Straßen sollen die Fahrt darüber hinaus sicherer machen.

Anzeige
Anzeige

Wer gerne Touren plant und fährt, findet bei Apples Karten ebenfalls Verbesserungen: Integriert sind ab sofort Infos zu öffentlichen Toiletten, Rastplätzen und Fahrradwerkstätten.

Und auch Fußgänger:innen dürfen sich freuen: Detailliertere Stadtansichten mit AR-Ansichten machen Spaziergänge in Städten wie München, Hamburg oder Berlin zu einem ganz neuen Vergnügen.

Anzeige
Anzeige

Nico Rosberg verlässt „Die Höhle der Löwen“

Einer weniger im Investoren-Rudel: Ex-Rennfahrer Nico Rosberg hat über Instagram und Linkedin seinen Austritt aus der beliebten Startup-Sendung verkündet.

Gemunkel darüber gab es schon länger, die Bild-Zeitung etwa sah mit Berufung auf Produktionskreise einen möglichen Abgang aufgrund von fehlendem „Unternehmer-Geschick“ schon Ende letzten Jahres kommen.

Tatsächlich war Rosberg ein sehr zögerlicher Investor, der feste Deals vor der Kamera im Nachhinein auch öfter mal platzen ließ. Er selbst begründet seine Pause damit, dass er sich mehr auf sein bestehendes Startup-Portfolio und seine neue Stiftung Rosberg Philanthropies konzentrieren wolle, die sich für Umweltschutz und Kinder einsetzt.

Anzeige
Anzeige

An potenziellen neuen Löw:innen mangelt es jedenfalls nicht. Auf der möglichen Pole-Position für die Rosberg-Nachfolge liegt etwa die Unternehmerin Tijen Onaran, die vor allem frauengeführte Startups unterstützt. Weitere Kandidat:innen sind laut Bild Glossybox-Gründerin Janna Ensthaler und Familienunternehmer Tillmann Schulz. Bestätigt ist vom Sender Vox bisher aber noch niemand.

Welche KPI für PR wirklich relevant sind

Ohne PR, keine Marke: Wirksame Öffentlichkeitsarbeit ist essenziell für den Erfolg eines Unternehmens. Doch PR ist für viele noch immer ein Synonym für langweilige Pressemitteilungen und Reportings voller Zahlen über Anzeigenäquivalenzwert, Reichweite oder Unique-User ohne wirklichen Mehrwert.

In der PR-Agentur Getpress kommt es nicht allein auf diese Zahlen an. Co-Founder Maximilian Ziche erzählt bei t3n, dass die Interpretation der PR-Zahlen „ungeschönt“ und im richtigen Kontext viel eher zum Erfolg führen kann. Qualität statt Quantität ist hier das Motto, um mit Individualität statt Masse in den Medien zu punkten.

Anzeige
Anzeige

Um herauszufinden, welche KPI wirklich relevant sind, kommt es laut Ziche vor allem auf wichtige Grundlagen an: Ziele definieren und eine Strategie für den Erfolg ausarbeiten – gerne auch gemeinsam mit Marketing, Sales und den Verlagen.

Neue Emojis bei Apple

Ein Chat ohne Emojis? Beinahe undenkbar. Doch immer die gleichen Gesichter und Symbole sind ja dann doch irgendwann langweilig.

Frisches Emoji-Futter gibt es für iPhone-Nutzer:innen jetzt im neuen Beta-Update iOS 16.4. Insgesamt gibt es 31 neue Designs, darunter etwa ein zitterndes Smiley-Face, das physisches Zittern durch Emotionen oder auch Erdbeben darstellen soll.

Anzeige
Anzeige

Außerdem ist eine neue Handgeste dabei, die entweder für die bekannte Stopp-Geste oder auch als High-Five-Symbol nutzbar ist. Bei den Gegenständen können Nutzer:innen ihre Chats mit Maracas oder Flöten verschönern, unter den Tieren gibt es unter anderem einen Esel, eine Qualle oder eine Gans. Ausdrücklicher Wunsch der Community war laut dem Blog Emojipedia übrigens ein schlichtes pinkes Herz.

Wie immer bei Betaversionen gilt: Designs können sich noch verändern. Dass es neue Emojis geben wird, ist aber sicher.

Das war es schon wieder mit dem t3n Daily für heute. Noch viel mehr zu allen Aspekten des digitalen Lebens, des Arbeitslebens und der Zukunft findest du rund um die Uhr auf t3n.de.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige