Anzeige
Anzeige
News

Nach Tornados in den USA: Amazon-Mitarbeiter:innen sprechen sich gegen Handyverbot aus

Amazon-Mitarbeiter:innen bereite das vom Unternehmen verhängte Handyverbot am Arbeitsplatz Sorge. Sie wollen die Mobiltelefone für Notsituationen, wie jüngst die Tornados in den USA, bei sich tragen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Für Amazon-Mitarbeiter:innen gilt in der Regel ein Handyverbot am Arbeitsplatz – während der Corona-Pandemie war es gelockert worden. (Foto: Frederic Legrand - COMEO / Shutterstock)


Nach den Tornados in den USA, bei denen auch ein Amazon-Lagerhaus in Illinois einstürzte und dabei mindestens sechs Tote forderte, sprechen sich Mitarbeiter:innen des Versandriesen gegen das Handyverbot am Arbeitsplatz aus. Sie fordern eine Lockerung, um sich während der Arbeit über Extremwetter wie Tornados informieren zu können, davor gewarnt zu werden und Hilfe rufen zu können.

Ein Mitarbeiter, der in einem gegenüberliegenden Gebäude gearbeitet hatte, äußerte gegenüber Bloomberg seine Sorge über das Handyverbot. „Nach diesem Unwetter hat jeder Angst davor, sein Handy nicht bei sich zu haben“, wird er zitiert. „Die meisten Angestellten, mit denen ich gesprochen habe, haben ihre Telefone nicht für persönliche Gespräche während des Tages bei sich, sondern wirklich nur für Situationen wie diese“, so der Mitarbeiter gegenüber Bloomberg weiter.

Mitarbeiter droht bei Handyverbot mit Kündigung

Anzeige
Anzeige

Auch Mitarbeiter:innen anderer Amazon-Niederlassungen zeigen sich besorgt. „Nach diesen Todesfällen kann ich mich auf keinen Fall darauf verlassen, dass Amazon mich in Sicherheit bringt“, zitiert Bloomberg einen Angestellten eines benachbarten Amazon-Standorts in Illinois. Er droht mit der Kündigung, wenn bei Amazon das Handyverbot weiterhin gelte.

Amazon hatte sein Handyverbot während der Corona-Pandemie gelockert, damit die Angestellten beispielsweise mit Angehörigen oder Gesundheitsbehörden Kontakt aufnehmen konnten. Jüngst soll das Verbot jedoch wieder verstärkt worden sein. Ob Amazon eine Änderung der Richtlinien für die Handynutzung am Arbeitsplatz plant, ist nicht bekannt. Eine diesbezügliche Anfrage vom Business Insider ließ der Versandriese unbeantwortet, schrieb Medium.

Anzeige
Anzeige

Bezos twittert Beileidsbekundung

Auch der Amazon-Gründer Jeff Bezos hielt sich mit öffentlichen Aussagen erstmal zurück. Er twitterte nach dem Extremwetterereignis und dem damit verbundenen Einsturz des Amazon-Gebäudes, dass sie „untröstlich über den Verlust unserer Teamkollegen“ und ihre „Gedanken und Gebete“ bei den Angehörigen seien. Vorher wurde Bezos für seinen Umgang mit dem Unglück kritisiert. Unter anderem wurden ihm eine späte Reaktion vorgeworfen, außerdem sorgte das Hochladen eines Fotos mit der neuen Blue-Origin-Crew, bevor er sich via Twitter meldete, für Missbilligung.

Anzeige
Anzeige

Es ist nicht das erste Mal, dass bei einem Wetterereignis Mitarbeiter:innen des Versandhändlers ums Leben kommen. 2018 stürzte ein Gebäude in Baltimore teilweise ein, das kostete zwei Amazon-Angestellte ihr Leben.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige