Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Stümperhaft aufgesetzt: Abfindungsangebote für Twitter-Ex landen im Spam-Ordner

Erst müssen die Ex-Mitarbeitenden von Twitter lange auf ein Abfindungsangebot warten, dann landet das auch noch im Spam-Ordner. Auch die Summen seien deutlich unter dem Branchenniveau.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Abfindunden für Twitter-Ex landen im Spam-Ordner. (Foto: Shutterstock / FellowNeko)

Das Chaos um die Entlassungen bei Twitter steht dem Chaos um technische Pannen in nichts nach. Manchmal kommt sogar beides zusammen: Nach langer Wartezeit hat der Kurznachrichtendienst zwar Abfindungsgebote an die Ex-Mitarbeitenden geschickt, jedoch um Geld zu sparen so stümperhaft, dass die E-Mails-Clients die Sendungen als potenzielle Phishing-Angriffe gewertet haben. Das berichtet jetzt das Tech-Magazin Gizmodo.

Anzeige
Anzeige

E-Mails mit Abfindungsdetails landen im Spam-Ordner

Anstatt die wichtigen E-Mails von den hauseigenen Adressen zu verschicken, hat Twitter einen externen Dienstleister beauftragt. Der hat die E-Mails an die bereits Gekündigten verschickt mit der Aufforderung, einem Link zu folgen und sich dort einzuloggen. Die E-Mail, die von twitterseparation@cptgroup.com und nicht von einer @twitter.com-Adresse gesendet wurde, enthielt die Trennungsverträge und detaillierte Informationen zur Abfindung.

Auf die gleiche Weise arbeiten Phishing-E-Mails, um Zugangsdaten von Anwenderinnen und Anwendern abzugreifen. Im Falle von Twitter sind die Abfindungen deshalb in den Spam-Ordnern der Empfänger gelandet.

Anzeige
Anzeige

Als die Sache aufgefallen ist, hat sich schließlich die Personalabteilung mit einer Folge-E-Mail eingeschaltet und Betroffene auf das Problem aufmerksam gemacht. Die E-Mails stammen tatsächlich von einem beauftragten Unternehmen stammen, gaben sie zu verstehen.

„Wir schreiben, um zu bestätigen, dass wir einen Drittanbieter, die CPT Group, bei der Verbreitung von Twitter-Trennungsvereinbarungen in den Vereinigten Staaten beauftragt haben“, zitiert Gizmodo die Folge-E-Mail. Weiterhin stand darin: „Diese E-Mail war eine offizielle Unternehmensmitteilung und kein Phishing-Versuch. Wer die Zustimmung nicht per E-Mail erhalten hat, sollte bitte schnellstmöglich den Spam-Ordner überprüfen.“

Anzeige
Anzeige

Abfindung: Niedrige Summe, strenge Bedingungen

Doch nicht nur die Form lässt aufhorchen. Lisa Bloom, Anwältin einiger Ex-Mitarbeitenden, kritisiert inhaltlich auch die ungewöhnlich strengen Bedingungen: Die Entlassenen sollen rechtsverbindlich erklären, keine juristischen Schritte gegen ihren Ex-Arbeitgeber zu ergreifen. Sie sollen bestätigen, in anderen Rechtsstreitigkeiten nicht als Zeuge gegen Twitter aufzutreten. Und sie sollen einwilligen, Twitter oder Elon Musk nicht öffentlich zu kritisieren.

Wie CNN zudem berichtet, seien viele der Ex-Angestellten auch mit der Höhe der Abfindung unzufrieden. Elon Musk habe sogar ein bereits gegebenes Versprechen unterboten, das im Vergleich zu den Abfindungen anderer Tech-Konzerne im Rahmen der Massenentlassungen der letzten Monate schon blass aussah. Angedacht waren zunächst drei volle Monatsgehälter. Etliche Ex-Angestellte versuchen nun, gegen diese Abfindungssumme weiter vorzugehen.

Büro-Alltag: Tweets, die den täglichen Wahnsinn offenbaren

Büroalltag: Tweets, die den täglichen Wahnsinn offenbaren Quelle: Vaobullan-Shutterstock / Twitter
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige