News

US-Sanktionen sorgen für Stopp der Chip-Produktion von Huawei im September

Huawei Kirin 990 5G. (Foto: t3n)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wegen der US-Sanktionen bekommt Huawei jetzt offenbar Probleme, sich Chipsätze für seine Highend-Smartphones zu besorgen. TSMC etwa nimmt seit Mitte Mai keine Huawei-Aufträge mehr an.

Im abgelaufenen zweiten Quartal hatte Huawei erstmals mehr Smartphones verkauft als Samsung. Dafür sorgte vor allem das gute China-Geschäft. Das internationale Geschäft leidet derweil unter den US-Sanktionen. Außerhalb von China, wo Huawei mittlerweile 70 Prozent seiner Smartphones verkauft, brachen die Verkäufe um fast ein Drittel ein. In den kommenden Monaten wird sich zeigen, ob das US-Embargo auch die Erfolge des chinesischen Herstellers auf dem Heimmarkt bremsen kann. Denn Huawei gehen wegen der Sanktionen jetzt die Chipsätze für Highend-Smartphones aus.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Huawei stoppt Chip-Produktion am 15. September

Laut der Nachrichtenagentur AP könnte Huawei bald gezwungen sein, die Produktion seines fortschrittlichstes System-on-a-Chip (SoC) einzustellen. Der bisher vom taiwanischen Auftragsfertiger TSMC produzierte Kirin-Chip kann Richard Yu zufolge, der bei Huawei das Endkundengeschäft verantwortet, ab 15. September nicht mehr produziert werden. Huawei, so Yu, habe nicht die Kapazitäten, um eigene Chips komplett selbst herzustellen. Für die Smartphone-Produktion gebe es demnach keine Chips und auch keine Aussicht auf Nachschub mehr.

Der ehemalige Industriepartner TSMC hat auf Druck der USA seit Mitte Mai keine Aufträge von Huawei mehr angenommen, wie Golem berichtet. TSMC scheint aber der einzige Hersteller zu sein, auf den Huawei bei der Produktion etwa des im 7-Nanometer-Verfahren hergestellten Highend-SoC Kirin 990 bauen konnte. Einen gleichwertigen Ersatzpartner hat Huawei offenbar noch nicht gefunden. Beim chinesischen TSMC-Konkurrenten SMIC können nur Chipsätze im 14-Nanometer-Verfahren hergestellt werden.

Mate 40: Ab 2021 keine Kirin-SoC mehr?

Laut Yu könnte 2020 das letzte Jahr sein, in dem es die Highend-SoC der Kirin-Reihe von Huawei gegeben hat. Ohne ein zugkräftiges Smartphone im Highend-Bereich dürften die Verkäufe von Huawei-Smartphones noch stärker zurückgehen als ohnehin schon – etwa wegen dem fehlenden Android-Support für die neueren Modelle. Yu erklärte, dass Huawei die Verkaufszahlen des Vorjahres von 240 Millionen Smartphones in diesem Jahr nicht erreichen werde. Allerdings gab der Huawei-Manager keine Details dazu preis.

Das Huawei Mate 40, das wohl im Oktober vorgestellt wird, dürfte demnach das letzte Flaggschiff-Smartphone mit einem Kirin-Chipsatz sein, wenn es nach den Prognosen von Yu geht. Auch für das Mate 40 prognostiziert Yu Lieferschwierigkeiten, wenn sich an der Versorgungslage – also den US-Sanktionen – nichts ändert. Qualcomm hat sich aber derweil schon bei der Trump-Regierung für eine Rücknahme der Beschränkungen beim Verkauf High-End-Chipsätzen an Huawei eingesetzt. Grund: Milliardenausfälle.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung