News

Viagogo schnappt sich Ebay-Ticketplattform Stubhub für 4 Milliarden Dollar

Ebay-Hauptquartier. (Foto: JHVEPhoto / Shutterstock.com)

Ebay verkauft die 2007 übernommene Online-Ticket-Plattform Stubhub für gut vier Milliarden US-Dollar an den schweizerischen Konkurrenten Viagogo. Dort ist einer der Stubhub-Gründer CEO.

Vor ziemlich genau zwölf Jahren haben die ehemaligen Stanford-Studenten und Investment-Banker Eric Baker und Jeff Fluhr ihre Online-Ticket-Plattform Stubhub an Ebay verkauft. Ebay zahlte damals 310 Millionen Dollar für die Firma. Jetzt könnte der Tech-Konzern ein Vielfaches des Verkaufspreises erzielen. Denn die auch in Deutschland aktive Ticketbörse soll für 4,05 Milliarden Dollar in bar an den schweizerischen Online-Ticket-Marktplatz Viagogo verkauft werden. Dort ist Baker mittlerweile CEO, wie CNBC berichtet.

Stubhub-Verkauf soll Ebay-Aktienkurs steigern

Die Übernahme soll im Frühjahr 2020 über die Bühne gegangen sein – vorbehaltlich der Zustimmung durch die Aufsichtsbehören behörden. Der Verkauf von Stubhub war eine der Forderungen des New Yorker Hedgefonds Elliott Management. Neben der Online-Ticket-Tochter betrifft diese Forderung auch die Kleinanzeigen-Tochter. Die Abspaltung der Tochterfirmen soll für eine Steigerung des Aktienkurses bei Ebay sorgen, so die Idee dahinter. 2015 hatte sich Ebay – ebenfalls auf Drängen großer Investoren wie Carl Icahn – von dem einstigen Wachstumstreiber Paypal getrennt.

Aktuell scheint sich der Plan des Großinvestors zu erfüllen. Die Ebay-Papiere legten nach Bekanntwerden des Deals einen wahren Höhenflug hin. Nachdem die Ebay-Aktie im vorbörslichen Handel um fünf Prozent nach oben schoss, ging es im Laufe des Montages um weitere zwei Prozent nach oben, wie das Handelsblatt schreibt. Allerdings hatte der Kurs der Ebay-Aktie in den vergangenen drei Monaten um zehn Prozent nachgegeben.

Ebay: Konkurrenz durch Amazon und Alibaba

Ebay kämpft derzeit mit der sich verschärfenden Konkurrenz durch Plattformen wie Amazon oder Alibaba. Ebay-Chef Devin Wenig hatte wegen der Auseinandersetzungen mit den Investoren im September das Handtuch geworfen. Während Viagogo den Zusammenschluss mit Stubhub als wichtigen Expansionsschritt feiert, sehen Beobachter auf Ebay schwere Zeiten zukommen. Vor allem, wenn die Großinvestoren durchsetzen, dass auch Ebay Kleinanzeigen und Mobile.de verkauft werden. Ebay bliebe dann als reine Auktionsplattform übrig und stünde im harten Konkurrenzkampf ziemlich allein da.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung