Anzeige
Anzeige
Fundstück

Einmal im Monat „Regenschauer“: Wasser auf dem Mond stammt wohl von der Erde

Ein US-amerikanisch-tschechisches Forschungsteam geht davon aus, dass ein großer Teil des Wasseraufkommens auf dem Mond nicht von Asteroideneinschlägen, sondern von der Erde stammt. Auf dem Erdtrabant könnten regelmäßig „Regenschauer“ niedergehen.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

Wasservorkommen an den Polen des Mondes. (Bild: Nasa)

Dass es ziemlich viel Wasser in Form von Eis auf dem Mond gibt, ist unter Forscher:innen mittlerweile unumstritten. Darüber, wie das Wasser auf den Mond gelangte, gibt es aber unterschiedliche Theorien. Die reichen von Kometen- oder Asteroideneinschlägen bis hin zum Sonnenwind als Quelle. Jetzt haben Forscher:innen aus den USA und Tschechien eine weitere Hypothese aufgestellt. Demnach könnte das Wasser von der Erde stammen.

Schauer von Wasserionen auf dem Mond

Anzeige
Anzeige

In einem Paper, das im Fachjournal Scientific Reports veröffentlicht wurde, erklärte das Forschungsteam seine Annahme, dass Wasserstoff- und Sauerstoffionen von der Erde auf den Mond treffen, wenn dieser einmal im Monat die Magnetosphäre unseres Planeten streift. „Es ist, als ob der Mond unter einer Dusche steht – ein Schauer von Wasserionen kommt zur Erde zurück und fällt auf die Mondoberfläche“, erklärte Gunther Kletetschka, Leiter des Forschungsteams von der University of Alaska Fairbanks und mehreren tschechischen Instituten.

Die Erd-Magnetosphäre ist ein tropfenartiges Raumgebiet, in dem geladene Teilchen von dem Magnetfeld der Erde beeinflusst werden. Messungen von Raumfahrtagenturen wie der Nasa oder Esa haben laut den Forscher:innen ergeben, dass sich während des Mondtransits durch die Magnetosphäre dort viele Ionen befinden, die auf den Mond niedergehen und dort Wasser bilden können. Die Ionen sollen sich dort in der Zeit des sogenannten Großen Bombardements gebildet haben, als die Erde vor rund vier Milliarden Jahren massiv von Asteroiden getroffen wurde.

Anzeige
Anzeige

Mondwasser für Artemis-Expedition der Nasa

Den Forscher:innen zufolge könnten sich über die Jahrmillionen hinweg in den Polregionen des Mondes Eis oder flüssiges Wasser unter der Oberfläche mit einem Volumen von 3.500 Kubikkilometern gesammelt haben – alles ausgehend von den von der Erde stammenden Ionen. Das Volumen damit entspräche dem des Huronsees, dem achtgrößten See der Erde. Dieses Wasser wäre eine wichtige Grundlage für die geplanten Artemis-Missionen der Nasa. In deren Rahmen soll in der Nähe der Polregion des Mondes auch ein Lager für Astronaut:innen errichtet werden, in dem diese sich länger aufhalten sollen.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige