News

Neues Feature teilt Whatsapp-Status mit Facebook und anderen Apps

Das Whatsapp-Logo auf einem Smartphone-Display. Whatsapp ist der beliebteste Messenger.(Foto: ximgs/ Shutterstock)

Demnächst soll es die Möglichkeit geben, den Whatsapp-Status mit Apps wie Facebook, Instagram, Gmail und Google Photos zu teilen. Für Beta-Nutzer ist das neue Feature schon verfügbar.

Nutzer der Whatsapp-Beta Version können seit Mittwoch ihren Status direkt auf Facebook teilen. Unter „My Status“ erscheint nun der Befehl „Share to Facebook Story“. In einem weiteren Schritt kann man wie gewohnt einstellen, ob die Story öffentlich oder nur einem bestimmten Personenkreis angezeigt wird. Voraussetzung für dieses Feature ist, dass die Facebook-App, oder im Falle von Android-Smartphones auch Facebook Lite, auf demselben Smartphone installiert ist.

Der Status kann neben Facebook auch mit einer Reihe anderer Apps geteilt werden. Das geht im Status-Bereich über das durch die drei Punkte gekennzeichnete Funktionsmenü und dann das Share-Symbol. Es können sowohl ein neuer als auch ein älterer Status geteilt werden. Seit Veröffentlichung des neuen Features in der Beta-Version findet sich auch eine Anleitung im FAQ von Whatsapp.

Der Status-Bereich von Whatsapp. Dort können Beta-Tester jetzt schon den Status mit anderen Apps teilen. (Bild: Whatsapp)

Whatsapp erklärte gegenüber dem US-Magazin The Verge, dass für das neue Feature nichts getan werde, um Konten der unterschiedlichen Apps zu verbinden. Die Posts seien in jeder App ein einzelner Vorgang und würden auch nicht miteinander verlinkt. Zur Übermittlung des Status diene eine gewöhnliche Programmierschnittstelle (API). Auch sei keine Funktion zum automatischen Teilen des Whatsapp-Status auf anderen Apps geplant, vielmehr sollten sich die Nutzer aktiv dafür entscheiden.

Whatsapp stehen noch größere Änderungen bevor

Whatsapp scheint daran gelegen, den Eindruck zu vermeiden, dass es sich zu stark mit Facebook verbindet. Nach der Übernahme von Whatsapp durch Facebook hatte es viel Kritik daran gegeben, dass Daten zwischen beiden Apps ausgetauscht werden – anders, als ursprünglich von Whatsapp und Facebook angekündigt.

Dabei steht in absehbarer Zeit eine Entwicklung an, die eine sehr viel größere Änderung für Nutzer bedeuten wird, als die Möglichkeit, ihren Status auf mehreren Apps zu veröffentlichen. Im Januar war bekannt geworden, dass die Messenger der drei Facebook-Plattformen Instagram, Whatsapp und Facebook miteinander verbunden werden sollen. Der Mutterkonzern Facebook dürfte sich davon eine noch bessere Erhebung von Nutzerdaten und eine längere Verweildauer in den Apps erhoffen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung